Decamethylcyclopentasiloxan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Decamethylcyclopentasiloxan
Allgemeines
Name Decamethylcyclopentasiloxan
Andere Namen

D5

Summenformel C10H30O5Si5
Kurzbeschreibung

farb- und geruchlose Flüssigkeit[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 541-02-6
EG-Nummer 208-764-9
ECHA-InfoCard 100.007.969
PubChem 10913
Wikidata Q414350
Eigenschaften
Molare Masse 370,72 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,96 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

−38 °C [1]

Siedepunkt

210 °C [1]

Dampfdruck

20,4±1,1 Pa (25 °C) [2]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser (17,03±0,72 ppb bei 23 °C) [3]

Brechungsindex

1,3982 [4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Decamethylcyclopentasiloxan ist eine farb- und geruchlose Flüssigkeit. Es gehört zur Gruppe Organosiliciumverbindungen, d. h., es ist eine organische Verbindung, bei der die Siliciumatome direkt an Kohlenstoffatome gebunden sind.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Decamethylcyclopentasiloxan wird beispielsweise als Ausgangsstoff für die basisch oder sauer katalysierte Ringöffnungspolymerisation,[5] für Kosmetika und Hygieneartikel, in Reinigungs- und Poliermitteln und als Benzinadditiv verwendet.[6] Der Verbrauch lag in Schweden zwischen 1999 und 2003 bei 10–20 t/Jahr.[7] Im bzw. in den EWR werden jährlich 10 000 bis 100 000 Tonnen Octamethylcyclotetrasiloxan hergestellt bzw. importiert.[8] In Kanada entfielen beim Einsatz in Konsumgütern rund 70 % auf Deodorants und weitere rund 20 % auf Haarpflegemittel.[9]

Risikobewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Decamethylcyclopentasiloxan war basierend auf einer Stoffbeurteilung durch Environment Canada und Health Canada im Jahr 2008 als gefährlich für die aquatische Umwelt bewertet worden und auf die entsprechende Liste gesetzt worden.[10] Die Industrie focht den Entscheid an, dass die Stoffbeurteilung zu Restriktionen führen sollte, und verlangte ein „Board of Review“. Dieses kam im Oktober 2011 zum Schluss, dass Decamethylcyclopentasiloxan zwar die Grenzwerte bezüglich Persistenz und Bioakkumulation übersteige, der Stoff jedoch nicht biomagnifiziere. Weiter gäbe es keine Hinweise, dass der Stoff bis zur Löslichkeitsgrenze gegenüber Organismen toxisch wirke. Demnach wurden adverse Effekte für Organismen in Luft, Wasser und Sedimenten ausgeschlossen. Der zuständige Minister akzeptierte die Schlussfolgerungen, so dass Decamethylcyclopentasiloxan aus der Liste genommen wurde.[11]

In der EU hingegen dürfen nach dem 31. Januar 2020 keine abwaschbaren kosmetischen Mittel mit einer Decamethylcyclopentasiloxan-Konzentration von 0,1 Gewichtsprozent oder höher in Verkehr gebracht werden, da Decamethylcyclopentasiloxan die Kriterien für die Identifizierung sehr persistenter und sehr bioakkumulierbarer Stoffe erfüllt.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Decamethylcyclopentasiloxan in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 9. Februar 2008 (JavaScript erforderlich).
  2. Ying Duan Lei, Frank Wania, Dan Mathers: Temperature-Dependent Vapor Pressure of Selected Cyclic and Linear Polydimethylsiloxane Oligomers. In: Journal of Chemical & Engineering Data. 55, 2010, S. 5868–5873, doi:10.1021/je100835n.
  3. Sudarsanan Varaprath, Cecil L. Frye, Jerry Hamelink: Aqueous solubility of permethylsiloxanes (silicones). In: Environmental Toxicology and Chemistry. 15, 1996, S. 1263–1265, doi:10.1002/etc.5620150803.
  4. Eugene G. Rochow: Einführung in die Chemie der Silikone. Verlag Chemie GmbH, Weinheim 1952.
  5. ChemgaPedia: Silicone.
  6. KemI-stat – schwedisches Produkteregister.
  7. Eva Brorström-Lundén, Lennart Kaj, Jeanette Andersson, Anna Palm Cousins, Mikael Remberger, Martin Schlabach, Norbert Schmidbauer: Screening of New Chemicals in Sweden: The Siloxane Case (PDF; 425 kB). Workshop on Emerging environmental pollutants: Key Issues and Challenges. Stresa, Italien.
  8. InfoCard zu Decamethylcyclopentasiloxane der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 18. April 2018.
  9. Donald Mackay, Christina E. Cowan-Ellsberry, David E. Powell, Kent B. Woodburn, Shihe Xu, Gary E. Kozerski, Jaeshin Kim: Decamethylcyclopentasiloxane (D5) environmental sources, fate, transport, and routes of exposure. In: Environmental Toxicology and Chemistry. 34, 2015, S. 2689–2702, doi:10.1002/etc.2941.
  10. Environment Canada and Health Canada: Screening assessment for the challenge decamethylcyclopentasiloxane (D5), 2008.
  11. Donald Mackay: Risk assessment and regulation of D5 in Canada: Lessons learned. In: Environmental Toxicology and Chemistry. 2015, doi:10.1002/etc.2934.
  12. Verordnung (EU) 2018/35 der Kommission vom 10. Januar 2018 zur Änderung des Anhangs XVII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) betreffend Octamethylcyclotetrasiloxan („D4“) und Decamethylcyclopentasiloxan („D5“).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]