Deichtorplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deichtor-Center in Hamburg, Entwurf und Sitz des Architektenbüros BRT

Der Deichtorplatz ist ein Platz in Hamburg nahe dem ehemaligen Deichtor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Deichtorplatz entstand der erste Hamburger Bahnhof für die 1842 eröffnete Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn. Sie verband den Bergedorfer Bahnhof in Hamburg, der in der Nähe des Deichtors lag, mit dem (alten) Bahnhof Bergedorf am Neuen Weg in Bergedorf. An seiner Stelle entstand 1846 bis 1857 der Berliner Bahnhof für die Berlin-Hamburger Bahn, die die Strecke nach Bergedorf in ihre Strecke nach Berlin integriert hatte.

Nachdem das Gelände durch den Bau des Hamburger Hauptbahnhofes freigeworden war, entstand hier der 1911 eröffnete Deichtormarkt, der neue Großmarkt Hamburgs. Der Großmarkt Hamburg ist ein Großmarkt für Lebensmittel und Blumen. Die Stände der Gemüsehändler des Hopfenmarktes (an der Nikolaikirche) und des Meßberges wurden an diese Stelle verlagert, da die Kapazität der alten Märkte nicht mehr ausreichte.[1]

Mit dem Durchbruch der Ost-West-Straße wurde der Platz 1962 zum Verkehrsknotenpunkt umgestaltet. Die Hallen des Großmarktes blieben ab 1984 ungenutzt. 1989 wurden die renovierten Hallen als Kulturzentrum Deichtorhallen eröffnet. Das Bürohaus Deichtor-Center der Architekten BRT erhielt 2007 den Architekturpreis Nike in der Kategorie „beste stadtbauliche Interpretation“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte der Hamburger Wochenmärkte, abgerufen 12. Februar 2011 (Memento des Originals vom 3. Dezember 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hamburger-wochenmaerkte.de

Koordinaten: 53° 32′ 52″ N, 10° 0′ 20″ O