Deine, Meine & Unsere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelDeine, meine & unsere
OriginaltitelYours, Mine and Ours
Yours Mine and Ours 2005 movie intertitle.png
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Längeca. 90 Minuten
AltersfreigabeFSK o. A.[1]
JMK 0[2]
Stab
RegieRaja Gosnell
DrehbuchRon Burch, David Kidd
ProduktionMichael G. Nathanson, Robert Simonds
MusikChristophe Beck
KameraTheo van de Sande
SchnittBruce Green, Stephen A. Rotter
Besetzung

Deine, meine & unsere (Yours, Mine and Ours) ist eine Filmkomödie mit Dennis Quaid und Rene Russo. Sie wurde von Regisseur Raja Gosnell gedreht und erschien am 23. November 2005. Es handelt sich hierbei um eine Neuverfilmung der Filmversion Deine, meine, unsere von 1968, in der Lucille Ball und Henry Fonda mitspielten. Ungewöhnlich für diesen Film war, dass drei große Filmstudios an der Produktion beteiligt waren. Es ist eine Paramount-Pictures-Veröffentlichung einer Paramount, Metro-Goldwyn-Mayer, Columbia-Pictures und Nickelodeon Movies-Präsentation einer Robert-Simonds-Produktion.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Beardsley ist ein verwitweter Konteradmiral der US Coast Guard und Vorsitzender der United States Coast Guard Academy, der acht Kinder großzieht. Helen North ist eine verwitwete Designerin mit zehn Kindern. Als die beiden, die schon in der High School ein Paar waren, sich auf einem Klassentreffen wiedersehen, entdecken sie wieder die Liebe füreinander, heiraten prompt und ziehen in einen heruntergekommenen Leuchtturm,[3] was natürlich mit Problemen verbunden ist, besonders hinsichtlich der nun zwanzigköpfigen Familie. Beide Teilfamilien können der Lebensweise und -Einstellung der anderen wenig abgewinnen. Die Beardsleys sind autoritär erzogen, folgen Kommandos und wirken nach zwar musterhaft aber langweilig, auch kennen sie Prügelstrafen durch ihren Vater. Die antiautoritär erzogenen Norths leben ihre kreative Art und Ausdrucksweise frei aus, was auf Außenstehende wild und chaotisch wirkt. Zudem lehnt Helen Prügelstrafen strikt ab. Nach anfänglichen Rangeleien verbünden sich die Kinder, um durch verschiedenste Gemeinheiten die Eltern wieder zu trennen.

Die "North-Kinder" bringen durch ihre Ungezwungenheit und nicht befolgen von Franks Regeln diesen zur Weißglut. Die "Beardsley-Kinder" stören durch ihren Ordnungssinn das kreative Chaos von Helen. Beides beeinträchtigt die Harmonie der Neuvermählten erheblich. Zum Höhepunkt kommt es als Frank und Helen zu einem Bankett fahren, auf dem er den Posten als Oberkommandeur der Küstenwache angeboten bekommt (den er allerdings ablehnt). In ihrer Abwesenheit veranstalten die älteren Kinder eine ausufernde Party. Im darauf resultierenden Streit werden sich beide über ihre vermeintlichen Differenzen bewusst und beschließen sich wieder zu trennen. Frank überzeugt seinen Vorgesetzten ihm den Posten als Oberkommandeur doch zu übergeben. Fast zu spät erkennen die North- und Beardsley-Kinder wie sehr sie als Familie bereits zusammengewachsen sind und beschließen ihr Handeln ungeschehen zu machen. Während die jüngeren Kinder sich bei Helen für ihr Fehlverhalten entschuldigen, versuchen die älteren mit Franks Segelboot diesen einzuholen, als dieser auf einem Küstenwachenschiff zu einer Inspektionsfahrt aufbricht. Als Frank erklären will, dass die Wogen nicht mehr zu glätten wären, sieht er das Licht ihres Leuchtturms, das er zuvor repariert hatte und kehrt zu seiner Frau zurück. Der Film endet mit einer neuen Hochzeitsfeier, bei dem beide Familien vereint feiern.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 22. November 2005, dem Remake fehle die „Anmut“ und der Charme des Films von 1968. Die Beziehung zwischen Frank und Helen würde nicht echt wirken, die Handlung beinhalte keinen einzigen Moment, der nicht vorhersehbar sei.[4]

„Remake einer konservativen Familienkomödie aus dem Jahr 1967 (Deine, meine, unsere), die unverhohlen militärische Organisationsformen des Alltagslebens vorexerziert und eine Gesellschaft zeigt, die Funktionalität höher schätzt als Kreativität.“

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film basiert auf der wahren Geschichte der Beardsley-Familie aus Carmel, Kalifornien, in den 1960er und 70er Jahren. Das Remake von 2005 enthält jedoch einige Veränderungen, wie die Adoption einiger Kinder anderer Ethnizitäten.[6]
  • Der Film startete auf Rang drei in den US-Kinos (hinter Harry Potter und der Feuerkelch und der Johnny-Cash-Biografie Walk the Line) und spielte am ersten Wochenende 17.461.108 US-Dollar ein.
  • Die Produktionskosten beliefen sich auf 45.000.000 US-Dollar, die Einnahmen bisher auf 53.360.000 US-Dollar in den USA plus 18.616.000 US-Dollar im Ausland.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Deine, Meine & Unsere. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2006 (PDF; Prüf­nummer: 105 096 K).
  2. Alterskennzeichnung für Deine, Meine & Unsere. Jugendmedien­kommission.
  3. http://www.sky.com/tv/movie/yours-mine-and-ours-2005 lighthouse
  4. Filmkritik von Roger Ebert
  5. Deine, Meine & Unsere. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 12. Mai 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  6. http://www.nytimes.com/2012/12/21/us/frank-beardsley-yours-mine-and-ours-real-life-father-dies-at-97.html Frank Beardsley, 97, Storied Father of 20 The New York Times
  7. Box office / business for Yours, Mine and Ours