Denfert-Rochereau (Métro Paris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Metro-M.svg Denfert-Rochereau
Colonel Rol-Tanguy
Denfert Rochereau metro station, Paris 6 April 2014 003.jpg
Tarifzone 1
Linie(n) 04Paris m 4 jms.svg 06Paris m 6 jms.svg
Ort 14. Arrondissement
Eröffnung 24. April 1906
Station der Linie 4, 2008
Station der Linie 4 während der Renovierung, Februar 2017
Station der Linie 6
Von Hector Guimard entworfener Zugang im Stil des Art nouveau

Denfert-Rochereau ist ein unterirdischer Umsteigebahnhof der Linien 4 und 6 der Pariser Métro. Es besteht die Umsteigemöglichkeit zur Linie B des S-Bahn-ähnlichen RER-Netzes an deren in unmittelbarer Nähe gelegenem Bahnhof Gare de Denfert-Rochereau.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der U-Bahnhof befindet sich an der Grenze des Quartier du Montparnasse mit dem Quartier du Petit-Montrouge im 14. Arrondissement von Paris. Die Station der Linie 4 liegt südwestlich des Platzes Place Denfert-Rochereau unter der Avenue du Général-Leclerc, die der Linie 6 unter dem Platz und der Einmündung des Boulevard Saint-Jacques.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen gibt die Place Denfert-Rochereau. Der Oberst Pierre Marie Philippe Aristide Denfert-Rochereau (1823–1878) erlangte durch seine Rolle bei der Verteidigung der Festung Belfort im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 Berühmtheit.[1]

Die Station führt nach der die Place Denfert-Rochereau querende Avenue du Colonel-Henri-Rol-Tanguy den Namenszusatz Colonel Rol-Tanguy. Henri Rol-Tanguy (1908–2002) war einer der Organisatoren des französischen Widerstands im Zweiten Weltkrieg. Im Zuge der Befreiung von Paris nahm er am 25. August 1944 gemeinsam mit General Leclerc die Übergabeerklärung des deutschen Generals Dietrich von Choltitz entgegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Station der heutigen Linie 6 wurde am 24. April 1906 mit der Eröffnung der Verlängerung der Linie 2 Sud von Passy bis Place d’Italie in Betrieb genommen. Am 14. Oktober 1907 wurde die bis dahin eigenständige Linie 2 Sud aufgegeben und zum südwestlichen Endabschnitt der Linie 5 (ÉtoileGare du Nord).[2] Seit dem 6. Oktober 1942 verkehrt die Linie 6 an der Station, im Juli 1974 wurde diese Linie für den Verkehr mit luftbereiften Zügen umgebaut.

Am 30. Oktober 1909 wurde die Station der Linie 4 eröffnet. Die Linie bestand zunächst aus zwei räumlich voneinander getrennten Teilen, einem 1908 eröffneten Nordabschnitt und einem Abschnitt südlich der Seine, der von Porte d’Orléans bis Raspail verlief. Am 9. Januar 1910 ging die Verlängerung bis Châtelet in Betrieb, die die beiden Abschnitte miteinander verband.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beide Stationen liegen unter elliptischen Gewölben, deren Seitenwände der Krümmung der Ellipse folgen. Sie beschreiben jeweils eine leichte Kurve. Die Station der Linie 4 wurde Mitte der 1960er Jahre von 75 m auf 90 m verlängert[4] und für den Verkehr mit luftbereiften Zügen umgebaut. Im Jahr 2017 wird die Station erneut renoviert.

Die Station der Linie 6 liegt tiefer als die der Linie 4. Nach wie vor weist sie die ursprungliche Pariser Standardlänge von 75 m, ausreichend für Fünf-Wagen-Züge, auf.[4] Sie beginnt unterhalb der Streckengleise der Linie 4 am Nordkopf deren Station und unterquert anschließend den Tunnel der RER-Linie B. Als eine der wenigen Métrostationen präsentiert sie sich noch fast vollständig im Dekor „Andreu-Motte“,[Anm. 1] das zwischen 1974 und 1984 bei Renovierungen Anwendung fand. Decke und Wände sind mit gefasten weißen Fliesen verkleidet, die Sitze und die Seiten der Leuchtbänder sind orange.

Der Hauptzugang liegt auf der Place Denfert-Rochereau an der Avenue du Colonel-Henri-Rol-Tanguy, er trägt das von Hector Guimard entworfene Dekor im Stil des Art nouveau. Von den drei weiteren Zugängen ist einer durch ein gelbes „M“ in einem Doppelkreis markiert.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Linie 4 verkehrten bis 1928 Fünf-Wagen-Züge aus zunächst drei zweimotorigen, später zwei viermotorigen Triebwagen und Beiwagen. Sie wurden durch Sprague-Thomson-Züge abgelöst, die in den Jahren 1966/67 sukzessive durch gummibereifte Sechs-Wagen-Züge der Baureihe MP 59 ersetzt wurden.[5] Aktuell ist auf der Linie 4 die Baureihe MP 89 CC[Anm. 2] im Einsatz.

Die heutige Linie 6 wurde ab ca. 1910 von Zügen der Bauart Sprague-Thomson befahren. Im Juli 1974 wurde die Linie auf gummibereifte Fahrzeuge umgestellt, seitdem verkehrt dort die Baureihe MP 73.[6]

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Passage des doubles carrières“ in den Katakomben

An der Place Denfert-Rochereau befindet sich der Zugang zum öffentlichen Teil der Katakomben von Paris.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gestalter waren der Architekt Paul Andreu und der Designer Joseph-André Motte
  2. CC bedeutet „Conduite Conducteur“ (fahrergesteuert), im Gegensatz zum fahrerlosen Typ MP 89 CA

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Denfert-Rochereau (Paris Metro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gérard Roland: Stations de métro d'Abbesses à Wagram. Christine Bonneton, Clermont-Ferrand 2011, ISBN 978-2-86253-382-7, S. 93.
  2. Jean Tricoire: Un siècle de métro en 14 lignes. De Bienvenüe à Météor. 2. Auflage. La Vie du Rail, Paris 2000, ISBN 2-902808-87-9, S. 210.
  3. Jean Tricoire: op. cit., S. 183.
  4. a b Brian Hardy: Paris Metro Handbook. 3. Auflage. Capital Transport Publishing, Harrow Weald 1999, ISBN 1-85414-212-7, S. 36.
  5. Jean Tricoire: op. cit, S. 183 f.
  6. Jean Tricoire: op. cit, S. 219 f.
Vorherige Station Métro Paris Nächste Station
Raspail
← Porte de Clignancourt
Paris m 4 jms.svg Mouton-Duvernet
Mairie de Montrouge →
Raspail
← Charles de Gaulle – Étoile
Paris m 6 jms.svg Saint-Jacques
Nation →

Koordinaten: 48° 50′ 3″ N, 2° 19′ 57,6″ O