Denis Nikolajewitsch Woronenkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denis Nikolajewitsch Woronenkow

Denis Nikolajewitsch Woronenkow (russisch Денис Николаевич Вороненков; * 10. April 1971 in Gorki, Russische SFSR, Sowjetunion; † 23. März 2017 in Kiew, Ukraine) war ein russischer Jurist, Politiker (KPdRF) und Abgeordneter der Duma.

Leben und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denis Woronenkow war Mitglied der Kommunistischen Partei Russlands (KPdRF) und seit 2011 Abgeordneter der Duma. In dieser Eigenschaft stimmte er für die Annexion der Krim, erklärte jedoch später, er habe damals als Parlamentsabgeordneter nicht für die Annexion gestimmt, da er in der Sitzung nicht anwesend gewesen sei. Ein anderer Abgeordneter habe damals seine Stimmkarte verwendet.[1]

Er war seit 2015 verheiratet mit Marija Petrowna Maksakowa-Igenbergs (Künstlername Marija Maksakowa), einer deutsch-russischen Opernsängerin und ehemaligen Politikerin der Partei Einiges Russland. Sie war von 2011 bis 2016 Abgeordnete der Duma. Das Ehepaar hat ein Kind.[2] Ende 2014 wurden Ermittlungen gegen Woronenkow im Rahmen eines Korruptionsverfahrens aufgenommen.

Ende 2016 floh Woronenkow mit seiner Familie in die Ukraine. Dort erhielt er im Dezember 2016 die ukrainische Staatsbürgerschaft. In einem Fernsehinterview behauptete er, dass er dem russischen Präsidenten Putin von der Annexion der Krim abgeraten habe. Außerdem kritisierte Woronenkow immer wieder die russische Regierung und bezeichnete die Annexion der Krim durch Russland als illegal.

Für die ukrainische Führung war er ein wichtiger Zeuge im laufenden Verfahren gegen den 2014 nach Russland geflohenen Ex-Präsidenten Wiktor Janukowytsch.[3]

Ermordung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denis Woronenkow wurde am 23. März 2017 im Zentrum von Kiew im Rajon Schewtschenko vor dem Palast-Hotel erschossen. Seinem Leibwächter gelang es, den Schützen zu verletzen.[4] Beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert, wo der Attentäter kurze Zeit später starb.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Russian ex-MP Voronenkov shot dead at Kiev hotel. In: BBC News. British Broadcasting Corporation, 23. März 2017, abgerufen am 23. März 2017 (englisch).
  2. Florian Supé: Kiew: Russischer Ex-Abgeordneter Woronenkow erschossen. In: Der Standard. Standard Verlagsgesellschaft m.b.H., 23. März 2017, abgerufen am 23. März 2017.
  3. Ukraine: Medien: Geflüchteter Ex-Abgeordneter aus Russland in Kiew erschossen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Die Zeit. Zeitverlag Gerd Bucerius, 23. März 2017, archiviert vom Original am 24. März 2017; abgerufen am 23. März 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeit.de
  4. Mord in der Ukraine: Vom Kreml gesuchter russischer Politiker in Kiew erschossen. In: Spiegel Online. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, 23. März 2017, abgerufen am 23. März 2017.
  5. Убийца Вороненкова умер. In: Lenta.ru. Afisha.Rambler.SUP, 23. März 2017, abgerufen am 23. März 2017 (russisch).