Der Löwe im Winter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Löwe im Winter (Originaltitel: The Lion in Winter) ist ein britischer Film des Regisseurs Anthony Harvey aus dem Jahr 1968 nach dem gleichnamigen Theaterstück von James Goldman. Die Uraufführung fand am 30. Oktober 1968 in Hollywood in den Vereinigten Staaten statt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt Weihnachten 1183 auf der französischen Burg Chinon. Der alternde englische König Henry II. ist besorgt um sein Königreich und beschließt, seinen Nachfolger aus dem Kreise seiner drei Söhne Richard, Geoffrey und John auszuwählen. Henry hat sich die junge französische Prinzessin Alix zur Geliebten genommen, die jedoch eigentlich seinem Sohn Richard als Gemahlin zugedacht ist. Mit seiner Ehefrau Eleanor verbindet ihn eine Hassliebe. Weil Eleanor mit ihren beiden älteren Söhnen gegen Henry konspiriert hat, lebt sie auf der englischen Burg Old Sarum in der Verbannung. Zum weihnachtlichen Hof ruft Henry sie nach Chinon. Eleanor sieht an diesem Weihnachtstag ihre Chance gekommen, über ihren Sohn Richard zurück an Einfluss und Macht zu gelangen. Zwischen Henry und Eleanor entspinnt sich ein intrigantes Ränkespiel um die Nachfolge des Königs, das sich in der Folge nicht nur auf die drei Söhne, sondern auch auf den jungen französischen König Philipp II. von Frankreich ausdehnt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Das historische Geschehen um die Nachfolgekämpfe der Söhne Heinrichs II. von England (1133–1189) als psychologisches Familiendrama voller Haß und Neid. Trotz epischer Breite voll innerer Spannung.“

Lexikon des internationalen Films

„Anhand eines historischen Stoffes […] erlebt der Zuschauer in Form eines in Farbe und Breitwand projizierten Theaterdialogs einen Höhepunkt an psychologischer Selbstzerfleischung und Sarkasmus, der Hand in Hand geht mit einem unbedingten Höhepunkt an Schauspielkunst. Ein sophistisches und intellektuell getöntes Schauspiel; ein Genuß – ein letztlich wertloser zwar, aber ein Genuß.“

Evangelischer Filmbeobachter[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Barry erhielt für die Beste Filmmusik seinen dritten Oscar und James Goldman den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. Peter O’Toole wurde als Bester Hauptdarsteller nominiert, verlor jedoch; es war seine zweite Nominierung für die Rolle des Henry, den er zuvor bereits in Becket dargestellt hatte. Der Film erhielt zudem Nominierungen in den Kategorien Bester Film, Beste Regie und Bestes Kostümdesign (Margaret Furse).

  • Society of Film and Television Arts Awards – Katharine Hepburn und John Barry erhielten auch die britischen Filmpreise.
  • Golden Globe – der Film erhielt den Golden Globe als bester Film der Kategorie Drama und Peter O’Toole für seine Darstellung des König Henry.

Neuverfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 entstand mit Patrick Stewart und Glenn Close ein Fernsehfilm. Der Film erhielt verschiedene Auszeichnungen, darunter für Close den Golden Globe.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James Goldman: Der Löwe im Winter (Originaltitel: The Lion in Winter). Deutsch von Gina Kaus. S. Fischer, Frankfurt am Main circa 1965, 166 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 444/1970.