Derek Parfit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Derek Parfit (* 11. Dezember 1942 in Chengdu, China) ist ein britischer Philosoph, Forschungsmitglied am All Souls College der University of Oxford sowie Gastprofessor der Harvard University, Rutgers University, Princeton University, Temple University, Rice University und der University of Colorado at Boulder.

Derek Parfit gilt als einer der einflussreichsten Ethiker der Gegenwart.[1] 2011 erschien On what matters, ein umfassendes Werk über Rationalität und die Struktur von Begründungen, in dem Kantische Ethik, der Kontraktualismus von Thomas M. Scanlon und der Konsequentialismus von Henry Sidgwick miteinander verbunden werden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Personal Identity. In: Philosophical Review, 80 (1971), 3–27. (deutsch: Personale Identität, in: Michael Quante (Hrsg.): Personale Identität, Schöningh, Paderborn 1999, 71-99)
  • Later Selves and Moral Principles. In: Alan Montefiore (Hrsg.): Philosophy and Personal Relations, Routledge and Kegan Paul, London1972, 137–169.
  • Is Common-Sense Morality Self-Defeating?. In: The Journal of Philosophy, 76 (10/1979), 533–545.
  • Personal Identity and Rationality. In: Synthese 53 (2/1982), 227-241.
  • Reasons and Persons. Clarendon Press, Oxford 1984, ISBN 0-19-824615-3. (Rezension von Bernard Williams; engl.)
  • mit John Broome: Reasons and Motivation. In: Proceedings of the Aristotelian Society. Supplementary Volumes, 71 (1997), ISSN 0309-7013, 99–146.
  • Why anything? Why this?. London Book Review, 20 (3), 5. Februar 1998, 22-25
  • Experiences, Subjects, and Conceptual Schemes. In: Philosophical Topics 26 (1999), 217-270.
  • The Unimportance of Identity. In: Raymond Martin, John Barresi (Hrsg.): Personal Identity, Blackwell Publishers, Oxford 2003, 292-317.
  • Overpopulation and the Quality of Life. In: Jesper Ryberg, Torbjörn Tännsjö (Hrsg.): The Repugnant Conclusion, Kluwer, Dordrecht 2004, 7-22.
  • Normativity. In: Russ Shafer-Landau (Hrsg.): Oxford Studies in Metaethics, 1 (2006), ZDB-ID 2240356-5, 325–380.
  • On What Matters. 2 Bände. Oxford University Press, Oxford u. a. 2011, ISBN 978-0-19-926592-3. (Rezension von Wilhelm Vossenkuhl in der NZZ vom 21. Dezember 2012)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jonathan Dancy (Hrsg.): Reading Parfit. Wiley-Blackwell, Oxford 1997, ISBN 978-0-63119726-3
  • Jussi Suikkanen, John Cottingham (Hrsg.): Essays on Derek Parfit's "On What Matters". Wiley-Blackwell, Oxford 2009, ISBN 978-1-4051-9698-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzbiographie der New York University (englisch)