Die Verfluchten (1960)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegebenVorlage:QS-FF/Keine Begründung angegeben

Filmdaten
Deutscher TitelDie Verfluchten
OriginaltitelHouse of Usher
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1960
Länge79 Minuten
Stab
RegieRoger Corman
DrehbuchRichard Matheson
ProduktionRoger Corman,
James H. Nicholson,
Samuel Z. Arkoff
MusikLes Baxter
KameraFloyd Crosby
Besetzung

Die Verfluchten (Originaltitel: The Fall of the House of Usher) ist ein amerikanischer Horrorfilm der American International Pictures aus dem Jahr 1960. Regie führte Roger Corman, die Hauptrollen spielten Vincent Price und Mark Damon. Richard Matheson verfasste das Drehbuch im Stil eines Kammerspiels – insgesamt treten nur vier Schauspieler in Erscheinung (Statisten nicht mitgerechnet) – in Anlehnung an die Erzählung Der Untergang des Hauses Usher von Edgar Allan Poe. Die unheimlichen Gemälde, die in der Ahnengalerie des von Ängsten und Wahnvorstellungen gequälten Protagonisten Roderick Usher zu sehen sind, schuf Burt Shonberg.

Der Film wurde innerhalb von zwei Wochen mit einem Budget von 350.000 $ gedreht. Die Handlung des Filmes entfernte sich erheblich von der Vorlage Poes.[1] Hauptaugenmerk wurde auf die Dekoration, Farb- und Schauspieldramaturgie gelegt, weniger auf die Handlung.[2]

Der Film war der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Verfilmungen nach Motiven von Edgar Allan Poe durch Roger Corman[1] und machte den bis dahin eher in Amerika bekannten Vincent Price zu einem internationalen Star.

Im Jahr 2005 wurde der Film in das National Film Registry aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Besprechung auf kino.de
  2. Frankfurter Rundschau (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.fr-online.de