Die schwarzen Schmetterlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Titel Die schwarzen Schmetterlinge
Originaltitel Les papillons noirs
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 45–64 Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel
Stab
Regie Olivier Abbou
Drehbuch Olivier Abbou,
Bruno Merle
Musik Clement Tery
Kamera Antoine Sanier
Schnitt Benjamin Favreuil
Emilie Orsin
Erstausstrahlung 7. Sep. 2022
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
7. Sep. 2022 auf Arte-Mediathek
Besetzung

Die schwarzen Schmetterlinge (Originaltitel: Les papillons noirs) ist eine sechsteilige französische Krimi-Fernsehserie von 2022. Regisseur ist Olivier Abbou, der zusammen mit Bruno Merle auch das Drehbuch geschrieben hat.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An seinem Lebensabend engagiert Albert Desiderio einen Ghostwriter, der seine Lebensgeschichte aufschreiben soll. Was als Liebesgeschichte beginnt, stellt sich als Schuldbekenntnis eines Serienmörders heraus. Komplizin Alberts ist seine Geliebte Solange. Nach dem ersten Mord an einem Mann, der Solange sexuell bedrängt hatte, entwickelt sich bei den beiden eine Art mörderisches Vorspiel, was ihr Liebesleben beflügelt. Sie gehen immer auf die gleiche Weise vor. Solange verführt einen Mann, Albert eilt ihr zu Hilfe und bringt ihn um. Dann geht die Reise durch Frankreich weiter, bis zum nächsten Opfer. Inzwischen ist bei der Polizei eine Akte über einen ungeklärten Mordfall an einem Amerikaner in den 1970er Jahren – das erste Opfer von Albert und Solange – aufgetaucht, und ein Kommissar bemüht sich um die Aufklärung des Falls.

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde von Arte, GMT Productions und der Produktionsfirma Jack N'a Qu'un Oeil, an der Matthieu Elkaïm, Olivier Abbou und Bruno Merle beteiligt sind, produziert.

Die Filmaufnahmen fanden vom 19. April bis zum 2. Juli 2021 in der Region Hauts-de-France und in Okzitanien statt. Drehorte waren u. a. Lille, Roubaix, Tourcoing, Cassel, Béthune, der Wald von Morbecque und Bruay-la-Buissière. Das Haus Alberts befindet sich in Hendecourt-lès-Cagnicourt.[1][2] Drehorte in Okzitanien waren Collioure, Banyuls-sur-Mer, der Lac du Salagou und Montpellier.[3]

Art Director war David Bersanetti, mit dem Abbou seit Madame Hollywood (2016) gelegentlich zusammengearbeitet hat, die Kostüme entwarf Frédéric Cambier. Die Musik komponierte Clement Tery, der auch für Abbous Filme Obamama (2012), Madame Hollywood (2016), Furie (2019) und für die Serie Maroni die Musik geschrieben hat. Das Chanson Les papillons noirs, das am Anfang kurz eingespielt wird, hat Serge Gainsbourg geschrieben und komponiert.[4]

Premiere der Serie war am 23. März 2022 auf dem Series Mania Festival in Lille.[5] Die Serie ist seit dem 7. September 2022 auf Arte.TV verfügbar, wird ab dem 22. September 2022 auf Arte Deutschland und Arte Frankreich gleichzeitig ausgestrahlt. Im September 2022 wurde die Serie auf dem Festival de la fiction TV in La Rochelle vorgestellt.[6]

Das Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch, an dem Adrien Winckler arbeitet, liegt in der letzten Folge in Stapeln in einer Buchhandlung aus. Mit seinem gelben Schutzumschlag und den schwarzen Blockbuchstaben hat es das Design eines typischen Giallo aus den 1970er Jahren. Das Buch wurde eigens für die Serie geschrieben. Verlegt wurde es in der Edition Du Masque unter dem Namen Gabriel Katz. Katz ist ein erfolgreicher französischer Krimiautor, der unter Pseudonym schreibt und selbst für eine Reihe von Autoren als Ghostwriter gearbeitet hat.[7] Auf dem Schutzumschlag jedoch steht als Autor Mody, der Name des Autors im Film. Der Regisseur wollte für den Film ein reales Buch verwenden, dessen Entstehung der Zuschauer nachvollziehen kann und aus dem im Film vorgelesen wird. Der Kontakt zwischen Verlag und Regisseur wurde Anfang 2021 hergestellt, Gabriel Katz und dem Verlag blieben daher nur wenige Wochen für die Fertigstellung des Buchs.[8] Das Buch erschien gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Films auf Arte.TV am 7. September 2022.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Parisien schreibt zu dem Film: „Die ebenso geniale wie diabolische Serie wird getragen von einer Reihe außergewöhnlicher Schauspieler, einem fantastischen Dekor und Ambiente. Ein toller Thriller, der uns in die 1970er Jahre eintauchen läßt“.[9]

Der Kritiker von Le Monde schreibt: „Die blühende Fantasie des Drehbuchautors, das komfortable Budget und der feste Wille, ein Event zu schaffen, machen aus den Papillons noir ein nicht ganz sauberes Produkt , nicht perfekt, aber ein Ausreißer in der französischen Serienlandschaft, wo die guten Krimis sich rar machen“.[10]

Matthias Hannemann von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bezeichnet die Serie als „packenden, wenn auch extrem harten Sechsteiler“, dem es weder an Rätseln noch an ästhetischer Ambition mangele. Er hebt in seiner ausführlichen Filmkritik besonders die Arbeit von Kameramann Antoine Sanier hervor, der durch „manchmal surreal anmutende Bilder“ die inneren Konflikte Adriens zum Ausdruck bringe und schreibt, dass man „durch den gespenstisch guten, fast hopkinsschen Auftritt von Niels Arestrup als Albert und einen Handlungsverlauf“, als Zuschauer fürs Dranbleiben wirklich belohnt werde.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mody (d. i. Gabriel Katz): Les papillons noirs. Ed. Du Masque, Paris, 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gilles Durand: Série : Comment le tournage des Papillons noirs a atterri dans une maison mystérieuse 20minutes, abgerufen am 14. September 2022
  2. Ça s’est tourné en région: la série Les papillons noirs Pictanovo, Region Haut de France, abgerufen am 14. September 2022
  3. La série Les papillons noirs diffusée sur Arte Occitanie films Occitanie Films, abgerufen am 14. September 2022
  4. Les paroles de la chanson „Les papillons noirs“, abgerufen am 15. September 2022
  5. Les papillons noirs, Black Butterflies Series Mania, Lille, abgerufen am 14. September 2022
  6. A la découverte des séries de la rentrée au Festival de fiction TV de La Rochelle La Nouvelle Republique, 13. September 2022, abgerufen am 16. September 2022
  7. Interview Gabriel Katz actusf.com, abgerufen am 16. September 2022
  8. Les Papillons noirs: le partenariat inédit d’Arte avec les éditions du Masque brouille les pistes entre fiction et réalité, France TV, abgerufen am 14. September 2022
  9. „La mini série aussi géniale que diabolique est portée par une brochette d’acteurs exceptionnels, une ambiance et des décors fantastiques. Un thriller fou qui nous replonge dans les années 1970“, zitiert aus: 2022-09-14 Avec les Papillons noirs sur Arte, c’est nuits blanches assurées Le Parisien, 14. September 2022, abgerufen am 14. September 2022
  10. „ L’imagination foisonnante des scénaristes, le budget confortable et la volonté manifeste de créer l’événement [...] font des Papillons noirs un produit impur, excitant, imparfait mais détonnant dans un paysage sériel français où les bons polars se font rares,“ zitiert aus: Les Papillons noirs, sur Arte.tv: un polar littéraire en hommage aux séries B italiennes Le Monde, 14. September 2022, abgerufen am 14. September 2022
  11. Matthias Hannemann: Das wird ein Mordsbuch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. September 2022, abgerufen am 23. September 2022