Dieter Kempf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Kempf, 2010

Dieter Kempf (* 10. Januar 1953 in München) ist der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI).[1] Er wurde von der Mitgliederversammlung des BDI am 28. November 2016 in geheimer Abstimmung gewählt und trat das Amt am 1. Januar 2017 als Nachfolger von Ulrich Grillo an.[2] Als Präsident des BDI, der Spitzenorganisation der deutschen Industrie und der industrienahen Dienstleister, spricht er in Politik und Öffentlichkeit für 36 Branchenverbände und deren gut 100.000 Mitglieds-Unternehmen mit insgesamt rund 8 Millionen Beschäftigten.[3]

Vor seiner Wahl zum BDI-Präsidenten war Kempf 20 Jahre lang Vorstandsvorsitzender der DATEV eG in Nürnberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Kempf wurde am 10. Januar 1953 in München geboren. Er machte 1972 Abitur am Städtischen Adolf-Weber-Gymnasium München. Von 1973 bis 1978 studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann. Parallel zu Schule und Studium war er als einer der ersten deutschen Mitarbeiter sieben Jahre bei McDonald’s beschäftigt, zuletzt in der Verwaltung.[4]

Von 1978 bis 1991 war Kempf bei Ernst & Young, seit 1989 als Partner (Geschäftsführer und Mitgesellschafter). Seit Juni 1991 war er bei der DATEV eG als Mitglied des Vorstandes verantwortlich für die Produkt- und Softwareentwicklung. Von Juli 1996 bis März 2016[5] war er Vorstandsvorsitzender der DATEV eG. Unter Kempfs Leitung hat sich die DATEV von einer deutschlandweit tätigen Organisation zu einem der größten IT-Dienstleister in Europa entwickelt.

2005 wurde Kempf zum Honorarprofessor für Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (WiSo) der Universität Erlangen-Nürnberg ernannt.[6] Seit 2015 ist er Vorsitzender des Hochschulrates der Hochschule Ansbach.

Von 2011 bis 2015 war Kempf Präsident des BDI-Mitgliedsverbandes Bitkom und Vizepräsident des BDI.[7] Er ist Beiratsvorsitzender der Allianz für Cybersicherheit und Beiratsmitglied des Vereins Deutschland sicher im Netz (DsiN). Er ist zudem Mitglied des nationalen Cyber-Sicherheitsrats, des Aufsichtsrats der Deutschen Messe AG und des Verbandsrats des Genossenschaftsverbands Bayern (GVB).

Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland[8] und 2015 die Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft verliehen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präsidium. BDI, abgerufen am 12. März 2017 (de-de).
  2. Dieter Kempf zum neuen BDI-Präsidenten gewählt. In: Pressemitteilung. BDI, 28. November 2016, abgerufen am 12. März 2017 (PDF; 175 kB).
  3. Unser Mandat. Unser Leitbild. Unsere Aufgaben. BDI, 29. Oktober 2016, abgerufen am 12. März 2017.
  4. McDonald’s-Fan mit großen Ambitionen. In: Handelsblatt.com. 2. Januar 2003. Abgerufen am 27. September 2009.
  5. Dr. Robert Mayr wird künftig DATEV führen. In: www.datev.de. Abgerufen am 2. April 2016.
  6. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Vorsitzender des Vorstandes der DATEV wird Honorarprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg. 7. April 2005. Abgerufen am 3. Oktober 2008.
  7. Prof. Dieter Kempf zum neuen Präsidenten des BITKOM gewählt
  8. Bayerische Staatsregierung: Terminerinnerung: Ministerpräsident Beckstein händigt Bayerischen Verdienstorden und Bundesverdienstkreuz aus. Abgerufen am 3. Oktober 2008.
    Bekanntgabe der Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland vom 1. September 2008