Digitale Medien (Studiengang)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Digitale Medien (auch mit der englischen Bezeichnung Digital Media) ist ein interdisziplinärer Studiengang für Digitale Medien, der Aspekte der Mediengestaltung, Medientechnik, Medientheorie, Medieninformatik, Medienwirtschaft und Medienwissenschaft integriert. Die Lehrinhalte beschäftigen sich wissenschaftlich sowie in der Anwendung mit der Planung, Konzeption, Gestaltung, Realisierung und Evaluation medialer Inhalte und Anwendungssysteme.

Lehre[Bearbeiten]

Die Lehre besteht aus Bereichen der Informatik, ggf. technische Grundlagen, Gestaltungs- und Designgrundlagen sowie des Programmierens in modernen Programmier- und Skriptsprachen. Zu Nebenfächern zählen beispielsweise Projektmanagement und Marketing. Die Gewichtung der Bereiche im Curriculum unterscheidet sich an den jeweiligen Hochschulen.

Neben einem allgemeinen Studium der Digitalen Medien können Schwerpunkte wie Audio, Video, Game Design oder Interaktive Medien gewählt werden. Die Inhalte im Hauptstudium sind durch diesen vorgegeben. Im Audio- und Videobereich gehören neben der Durchführung der fachspezifischen Projekte Aufnahmeverfahren und -leitung, Ton- und Bildtechnik sowie die zugehörigen Möglichkeiten digitaler Signalverarbeitung zum Stundenplan; Ausrichtungen die naturgemäß Nähe zur Informatik aufweisen, behandeln entsprechend mehr Inhalte dieser in Verbindung mit Informationstechnik, Mensch-Computer-Interaktion, Interfacedesign, Netzwerktechnik und Datenbankentwicklung.

Studienmöglichkeiten in Deutschland[Bearbeiten]

Universitäten/Kunsthochschulen
Fachhochschulen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.digitalmedia-bremen.de/
  2. http://www.hfg-karlsruhe.de/hochschule
  3. http://mediencampus.h-da.de