Hochschule Kaiserslautern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fachhochschule Kaiserslautern)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochschule Kaiserslautern
Logo
Gründung 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken
Bundesland Rheinland-Pfalz
Land Deutschland
Präsident Hans-Joachim Schmidt
Studenten 6.202 WS 2016/17[1]
Professoren 148
Website www.hs-kl.de

Die Hochschule Kaiserslautern (kurz HSKL oder HS KL, ehemals Fachhochschule Kaiserslautern) mit den drei Studienorten Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken ist eine deutsche Fachhochschule für angewandte Wissenschaften und Gestaltung mit einem ausgeprägten Profil in der angewandten Forschung und Entwicklung und der akademischen Weiterbildung. Sie ist mit rund 6.202 Studierenden (davon 1.942 weiblich) eine der großen Hochschulen in Rheinland-Pfalz und steht für eine über 160-jährige Tradition in der Ingenieurausbildung.

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühester Vorläufer der heutigen Hochschule bildet der bereits im Jahr 1844 gegründete Lehrstuhl für praktische Mechanik an der Kreisgewerbeschule. Nach den weiteren Stationen der Höheren Technischen Staatslehranstalt (1922) und der Staatlichen Ingenieurschule Kaiserslautern (1942 gegründet, 1943 geschlossen), wurde sie 1959 als Staatl. Ingenieurschule für Maschinenwesen neu gegründet. Diese wurde 1969 mit der Pfälzischen Ingenieurschule für Bauwesen zur Staatlichen Ingenieurschule für Bau- und Maschinenwesen zusammengeschlossen.[2] Im Jahr 1971 wurde diese dann in die neu gegründete Fachhochschule Rheinland-Pfalz eingebracht. Im Jahr darauf wurde der Fachbereich Textiltechnik durch die Übernahme der ehemaligen Staatlichen Ingenieurschule für Textiltechnik Lambrecht erweitert und die Werkkunstschule des Bezirksverbandes Pfalz als Fachbereich Innenarchitektur und Grafik/Design eingegliedert.[2]

1989 wurden die Fachbereiche Textiltechnik, Schuh- und Ledertechnik sowie Chemietechnik aus Kaiserslautern nach Pirmasens verlegt.[2] Als Konversionsprojekt, bei dem ehemalige militärische Anlagen einer zivilen Nutzung zugeführt wurden, entstand 1994 der Studienort Zweibrücken mit den Fachbereichen Betriebswirtschaft, Informatik und Mikrosystemtechnik.

Im Zuge der Verselbstständigung der Einheiten der Fachhochschule Rheinland-Pfalz entstand 1996 die Fachhochschule Kaiserslautern mit den drei Studienorten Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken.

Im September 2014 erfolgte eine Umbenennung zu Hochschule Kaiserslautern.[3] Seit Januar 2015 verwendet die Hochschule ein neues Logo, das mit dem Umriss des Bundeslandes Rheinland-Pfalz den geographischen Standort der Hochschule aufgreift und den Positionierungsansatz: historisch gewachsen, regional verwurzelt und gut vernetzt unterstreichen soll.[4]

Fachbereiche und Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hochschule Kaiserslautern besteht aus fünf Fachbereichen:

Sämtliche Präsenzstudiengänge sind über das eigene Kooperative Studienmodell KOSMO auch dual studierbar.

Angewandte Ingenieurwissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften, der sich aus den beiden Gebieten Maschinenbau und Elektrotechnik zusammensetzt, bietet derzeit folgende Studiengänge an:

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Logistik & Produktionsmanagement (fachbereichsübergreifend)
  • Maschinenbau /Mechatronik

Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fachbereich Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften bietet derzeit folgende Studiengänge an:

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angewandte Pharmazie (ab WS 12/13)
  • Chemietechnik (ab WS 14/15), Vertiefungsrichtungen: Polymere, Verfahrenstechnik, Kosmetik
  • Kunststoff-, Leder- und Textiltechnik (ab WS 14/15)
  • Produkt- und Prozess-Engineering (auslaufend, bis WS 14/15), Vertiefungsrichtungen: Chemietechnik, Kunststofftechnik, Textiltechnik, Lederverarbeitung und Schuhtechnik
  • Technische Logistik
  • Logistics – Diagnostics and Design

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Logistik & Produktionsmanagement (fachbereichsübergreifend)

Der Masterstudiengang Prozess- und Produkt- Qualitätsmanagement befindet sich in Planung.

Bauen und Gestalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fachbereich Bauen und Gestalten bietet derzeit folgende Studiengänge an:

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Innenarchitektur
  • Virtual Design

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Innenarchitektur

Betriebswirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fachbereich Betriebswirtschaft bietet derzeit folgende Studiengänge an:

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konsekutive Präsenzstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Financial Services Management
  • Informationsmanagement
  • International Management and Finance (Double Degree)
  • Mittelstandsmanagement
  • Logistik & Produktionsmanagement (fachbereichsübergreifend)
Weiterbildende berufsbegleitende Präsenzstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Financial Sales Management
  • Pension Management
Fernstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  • Vertriebsingenieur (berufsbegleitend)
  • Marketing-Management (berufsbegleitend)
  • Innovations-Management (berufsbegleitend)
  • Motorsport-Management (berufsbegleitend)
  • Sport-Management (berufsbegleitend)
  • Betriebswirtschaft

Informatik und Mikrosystemtechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik bietet derzeit folgende Studiengänge an:

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Informatik
  • Micro Systems and Nano Technologies
  • Applied Life Sciences

Studienorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studienort Kaiserslautern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kaiserslautern sind die Fachbereiche „Angewandte Ingenieurwissenschaften“ (AING) und „Bauen und Gestalten“ (BG) beheimatet, die sich dort auf die beiden Standorte Morlauterer Straße und Schoenstraße verteilen. Zukünftig sollen beide Standorte auf dem Gelände der alten Kammgarnspinnerei zusammengeführt werden. Am 13. Juni 2017 wurde der neue Studienort Kaiserslautern, in unmittelbarer Nachbarschaft der Gartenschau Kaiserslautern, eingeweiht.

Studienort Pirmasens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mensa im Innenhof der HS Pirmasens

Am Studienort Pirmasens ist der Fachbereich „Angewandte Logistik- und Polymerwissenschaften“ (ALP) beheimatet. Der Studienort Pirmasens befand sich 1989 zuerst an der Lemberger Straße bevor er später in der ehemaligen US-Schule auf der Husterhöhe, einem aufgelösten amerikanischen Armeestützpunkt, angesiedelt wurde.

Studienort Zweibrücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forum, Audimax und O-Gebäude des Studienorts Zweibrücken

Der Studienort Zweibrücken wurde 1994 als „Campus-Hochschule“ gegründet. Auf dem ehemaligen US-Militärgelände auf dem Zweibrücker Kreuzberg wurde zum Teil in den alten Räumen einer amerikanischen Schule, die komplett saniert wurden, als auch in zahlreichen Neubauten das dritte Standbein der Fachhochschule angesiedelt. Der Standort Zweibrücken wurde nach amerikanischen Vorbild gestaltet, so dass die Studierendenwohnheime in direkter Nähe zum Studienort selbst liegen.

In Zweibrücken sind die beiden Fachbereiche „Betriebswirtschaft“ und „Informatik/Mikrosystemtechnik“ untergebracht.

Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pro Semester zahlen alle Studierende einen Studierendenwerksbeitrag und den AStA-Beitrag in Höhe von zusammen 93,00 €. Im Gegensatz zu den Studierenden an den Standorten Kaiserslautern und Pirmasens fallen für Studierende des Standortes Zweibrücken keine Kosten für ein Semesterticket an, da sie keins erhalten.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochschule Kaiserslautern Zahlen & Fakten
  2. a b c http://www.fh-kl.de/fileadmin/allgemein/PM/Downloads_Pressestelle/Chronik_FH_KL.pdf
  3. Hochschule Kaiserslautern: Fachhochschule Kaiserslautern ist jetzt Hochschule Kaiserslautern
  4. Hochschule Kaiserslautern stellt neues Logo vor
  5. Rückmeldung - Hochschule Kaiserslautern. In: www.hs-kl.de. Abgerufen am 20. Dezember 2016.

Koordinaten: 49° 27′ 6″ N, 7° 45′ 50″ O