Dirk Müller (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Müller 2006 in Curitiba

Dirk Müller (* 18. November 1975 in Burbach) ist ein deutscher Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Dirk Müllers erster Karriere-Höhepunkt war 1996 der Gewinn des Formel-3-Rennens auf dem Nürburgring. 1998 wurde er Sieger des 24-Stunden-Rennens von Daytona in den USA. 1998 gewann Müller den Porsche Carrera Cup, 2000 die Meisterschaft in der American Le Mans Series. In der Tourenwagen-Europameisterschaft wurde er 2004 Vizemeister. Gleiches erreichte Dirk Müller im Folgejahr bei der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. 2006 kam er auf Platz sechs der Tourenwagen-WM. Im Jahre 2007 wurde Müller Meister der FIA-GT-Meisterschaft (GT2). In der American-Le-Mans-Series-Saison 2008 gewann er am 5. April den Lauf in St. Petersburg. Zwei Wochen darauf folgte der nächste Sieg in Long Beach.[1][2][3][4]

Derzeit ist Müller Werksfahrer bei BMW. Im BMW Rahal Letterman Racing Team fährt er in der American Le Mans Series einen BMW M3 GT2. Zudem nimmt er für BMW Motorsport am 24-h-Rennen Nürburgring und am 24-Stunden-Rennen von Le Mans teil.

Müller lebt seit 2009 in Ermatingen am Bodensee. Mit seiner Frau Daniela hat er eine Tochter.[1]

Statistik[Bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champion Racing Porsche 911 GT3-R DeutschlandDeutschland Bernd Mayländer FrankreichFrankreich Bob Wollek Rang 19
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Barbour Racing Porsche 911 GT3-R DeutschlandDeutschland Lucas Luhr FrankreichFrankreich Bob Wollek Disqualifiziert
2010 DeutschlandDeutschland BMW Motorsport BMW M3 GT2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx DeutschlandDeutschland Dirk Werner Ausfall Defekt
2011 DeutschlandDeutschland BMW Motorsport BMW M3 GT2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Hand Rang 15

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Champion Racing Porsche 911 GT1 Evo BelgienBelgien Thierry Boutsen FrankreichFrankreich Bob Wollek Rang 4
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Barbour Racing Porsche 911 GT3-R DeutschlandDeutschland Lucas Luhr Rang 10 und Klassensieg
2001 DeutschlandDeutschland BMW Motorsport BMW M3 E46 SchwedenSchweden Fredrik Ekblom Ausfall Motorschaden
2008 DeutschlandDeutschland Tafel Racing Ferrari F430 GTC Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Bell DeutschlandDeutschland Dominik Farnbacher Rang 19
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMW Rahal Letterman Racing BMW M3 E92 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Milner Ausfall Mechanik
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMW Rahal Letterman Racing BMW M3 E92 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Hand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx Rang 8
2011 DeutschlandDeutschland BMW Motorsport BMW M3 E92 GT Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Hand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Priaulx Rang 10
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMW Team RLL BMW M3 E92 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Hand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Summerton Rang 17
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMW Team RLL BMW Z4 GTE Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Hand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Edwards Rang 22
2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMW Team RLL BMW Z4 GTLM DeutschlandDeutschland Dirk Werner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Edwards Rang 31

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dirk Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Offizielle Biographie
  2. FIA-Statistik (Memento vom 31. Mai 2009 im Internet Archive)
  3. Mücke triumphiert beim FIA-GT-Auftakt in China
  4. BMW feiert Doppelsieg in Macau – Jörg Müller gelingt historisches Double.