Dominique Perben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominique Perben Givry während einer öffentlichen Sitzung mit Jean-Paul Anciaux 26. April 2012

Dominique Perben (* 11. August 1945 in Lyon) ist ein französischer Politiker. Nach dem Justizministerium unter Raffarin, unterstand ihm dann (2005–2007) das Verkehrsministerium in der Regierung von Dominique de Villepin. Dominique Perben ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Hochschulabschluss in Wirtschaftswissenschaften erzielte er 1966 an der Politischen Hochschule von Paris und 1972 an der Verwaltungshochschule von Paris. Danach nahm er mehrere Ämter als Aufseher wahr. So war er 1977 Kabinettsvorsitzender von Norbert Ségard, dem damaligen Staatssekretär für Fernmeldewesen und 1982 Leiter der Dienstleistungsabteilung der Region Rhône-Alpes.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1983 bis 2002 war Perben Bürgermeister von Chalon-sur-Saône. Gleichzeitig war er von 1985 bis 1988 stellvertretender Vorsitzender des Regionalrates des Départements Saône-et-Loire und von 1992 bis 1993 Mitglied des Regionalrates der Bourgogne. Seit März 2004 ist er der Vertreter des Kantons Lyon-VI im Generalrat des Départements Rhône und ist erster Vizepräsident dieses Rates.

Von 1998 bis 1999 war Perben Sekretär des Rassemblement pour la République (RPR) für auswärtige Angelegenheiten auf nationaler Ebene, später für Reformen der Staatsorgane, des Beamtenwesens und der Raumorganisation.

Jeweils 1986, 1993,1997 und 2002 erlebte Perben seine Wahl und Wiederwahl zum Abgeordneten des 5. Wahlbezirkes des Départements Saône-et-Loire. Er war in dieser Zeit Mitglied der Gesetzgebungskommission der Nationalversammlung und von der Fraktion benanntes Mitglied des parlamentarischen Ausschusses zur Bewertung der Gesetzgebung.

Von 1993 bis 1995 war Perben verantwortlicher Minister für die Überseegebiete (Regierung von Édouard Balladur). Von 1995 bis 1997 hatte er das Ministeramt für Beamtenwesen, Reform der Staatsorgane und Dezentralisierung (Regierung von Alain Juppé) inne. Anschließend bekleidete er von 2002 bis 2005 das Justizministerium (Regierung von Jean-Pierre Raffarin) und war zwischen 2. Juni 2005 und dem 15. Mai 2007 Minister für Verkehr, Ausrüstung, Tourismus und Meereswirtschaft in der Regierung Dominique de Villepins.

Am 9. Januar 2012 kündigte er seinen Rückzug aus dem politischen Leben an, um als Rechtsanwalt zu arbeiten[1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dominique Perben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Site de Lci.TF1.fr, Dominique Perben quitte la vie politique