Doppleschwand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppleschwand
Wappen von Doppleschwand
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Entlebuch
BFS-Nr.: 1001i1f3f4
Postleitzahl: 6112
Koordinaten: 646904 / 20769147.0186058.055553751Koordinaten: 47° 1′ 7″ N, 8° 3′ 20″ O; CH1903: 646904 / 207691
Höhe: 751 m ü. M.
Fläche: 6.95 km²
Einwohner: 739 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 106 Einw. pro km²
Website: www.doppleschwand.ch
Die Ortschaft Doppleschwand

Die Ortschaft Doppleschwand

Karte
Brienzersee Eisee Lungerersee Sarnersee Wichelsee Melchsee Alpnachersee Soppensee Tuetesee Kanton Bern Kanton Obwalden Kanton Nidwalden Wahlkreis Hochdorf Wahlkreis Luzern-Land Wahlkreis Luzern-Stadt Wahlkreis Sursee Wahlkreis Willisau Doppleschwand Entlebuch LU Entlebuch LU Escholzmatt-Marbach Flühli Hasle LU Marbach LU Romoos Schüpfheim Werthenstein WolhusenKarte von Doppleschwand
Über dieses Bild
w

Doppleschwand ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Entlebuch des Kantons Luzern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Terrasse zwischen Grosser Fontanne und Kleiner Emme im unteren Entlebuch. Zur Gemeinde gehören neben dem Dorf auch die Weiler Gober (im Südwesten), Holz und Oberhüseren (beide im Süden). Die Höhenunterschiede innerhalb der Gemeinde sind beträchtlich. Die Goberfluh liegt auf 971 m.ü.M., das Dorf auf 751 m.ü.M. und der tiefste Punkt beim Einfluss der Grossen Fontanne in die kleine Emme auf 590 m.ü.M. Von der Fläche von 695 ha werden 55,7 % landwirtschaftlich genutzt, 36,5 % sind Wald und Gehölz und nur 5,3 % Siedlungsfläche.

Doppleschwand grenzt an Entlebuch, Hasle, Romoos und Wolhusen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1745 390
1798 536
1850 668
1970 470
1990 522
2000 653
2004 692

Die Bevölkerung wuchs im 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts stark an. Trotz hohem Geburtenüberschuss sank sie durch massive Auswanderung nach Übersee und in die Städte bis ins Jahr 1970. Da der Grossteil der Einheimischen durch den Besitz eines Autos mobiler geworden ist, konnte die Abwanderung stark verringert werden und die Zahl der Bewohner wächst wieder.

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung spricht eine hochalemannische Mundart, die sowohl Gemeinsamkeiten mit dem Berndeutsch des benachbarten Emmentals wie mit den anderen Dialekten des Kantons Luzern hat. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 97,70 % Deutsch, 1,68 % Albanisch und 0,31 % Italienisch als Hauptsprache an.

Religionen - Konfessionen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung des Entlebuchs ist trotz der Nachbarschaft zum reformierten Kanton Bern streng katholisch. Heute (Stand 2000) sieht die religiöse Landschaft so aus: 94,95 % sind römisch-katholisch, 2,14 % evangelisch-reformiert, 1,38 % Muslime und 0,46 % Konfessionslose.

Herkunft[Bearbeiten]

Ende 2006 waren von den 713 Einwohnern 702 Schweizer und 11 (=1,5 %) Ausländer. Das gleiche Bild ergab sich bei der letzten Volkszählung. Fast die gesamte Einwohnerschaft besass den Schweizer Pass (96,94 ohne, 97,55 % einschliesslich Doppelbürger).

Politik[Bearbeiten]

Das oberste politische Organ ist das Volk. Es kann seine Meinung bei Wahlen, Volksabstimmungen und in der Gemeindeversammlung äussern.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Seit dem 1. September 2008 setzt sich der Gemeinderat Doppleschwand wie folgt zusammen:

  • Franz Heer (CVP), Gemeindepräsident
  • Hans Felder (CVP), Gemeindammann
  • Veronika Murpf-Zihlmann (CVP), Sozialvorsteherin

Wirtschaft[Bearbeiten]

Doppleschwand ist immer noch ein Bauerndorf. Von den (Stand 2000) 329 Erwerbstätigen arbeiten nur noch 120 in der Gemeinde; vor allem in den 38 Landwirtschaftsbetrieben. Von den 209 Wegpendlern haben 22,0 % ihren Arbeitsplatz in Wolhusen, 12,9 % in Entlebuch und 10,0 % in Luzern. Der Rest findet ein Auskommen in anderen Gemeinden der Region.

Tourismus[Bearbeiten]

Doppleschwand gehört einerseits zum Wandergebiet Napf, andererseits zum UNESCO-Biosphärenreservat Entlebuch. Dennoch ist der Fremdenverkehr derzeit (noch) kein grosser Arbeitgeber.

Verkehr[Bearbeiten]

Von 1934-1999 gab es an der Bahnlinie Bern – Luzern, welche östlich der Gemeinde vorbeiführt, eine Haltestelle Doppleschwand-Romoos. Diese lag allerdings weitab beider genannten Gemeinden. Seit der Errichtung von Strassenverbindungen in den Jahren 1839 bis 1841 war Doppleschwand per Strasse erreichbar. Bis 1926 fuhren wegen der engen Platzverhältnisse Postkutschen. Seither verkehren Postautos auf der Linie Wolhusen – Doppleschwand – Romoos. Die nächstgelegenen Autobahnanschlüsse in Emmen und Dagmersellen sind 26 und 27 km entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Zusammenhang mit Einzug von Kreuzzugssteuern im Jahr 1275 wird der Ort unter den verschiedenen Namen Towenswande und Togelswande erwähnt. Die Gemeinde muss allerdings schon älter sein, da die Herren von Kapfenberg (einer Seitenlinie der Freiherren von Wolhusen) bereits im Jahr 1197 im Urbar des Klosters St. Urban genannt werden. Ein Teil der Gemeinde wurde 1329 an Ritter Johann von Aarwangen verkauft. Die Kapfenburg gehörte allerdings den Habsburgern. Diese wurde 1368 Humbel von Lichtenberg und seiner Gattin Adelheid von Wolhusen übergeben. Da das Ehepaar 1385 ins Bürgerrecht der Stadt Luzern aufgenommen wurde, entging die Burg der Zerstörung nach der Niederlage der Habsburger gegen die Eidgenossen in der Schlacht bei Sempach im Jahr 1386. Im Jahr 1488 wird die Kirche bei Tumulten entweiht. Die Kapfenburg zerfiel und die Überreste ihrer Ruinen sind verschwunden. Die Herrschaft Luzerns war vielfach nur theoretischer Natur, da sich die wehrhaften Entlebucher viele Freiheiten verschafften. Seit 1803 gehört die Gemeinde zum neugeschaffenen Amt Entlebuch.

Schulen[Bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es einen von (Schuljahr 2003/2004) 19 Kindern besuchten Kindergarten und eine Primarschule, an welcher 76 Schüler unterrichtet werden. Ab der 7. Schulklasse besuchen die Jugendlichen den Unterricht in Entlebuch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Dorfkirche St. Nikolaus, welche von Wilhelm Keller in den Jahren 1860 bis 1864 in neugotischem Stil erbaut wurde. Es gibt einen reich bemalten Hochaltar und zwei Seitenaltäre (links St. Fridolin, rechts St. Nikolaus). Ausserdem sehenswert ist die 1809 errichtete Bruneggkapelle über dem Ortsteil Oberhüsern mit einer gotischen Pietà, die aus dem Jahr 1530 stammt.

Literatur[Bearbeiten]

Kunstdenkmäler der Schweiz. Luzern, Band I, Seiten 29-46. Birkhäuser, 1987 L. Wigger. Doppleschwand im Entlebuch, 1991

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Doppleschwand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)