Egmont Manga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Egmont Manga und Anime)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Logo von Egmont Manga
Logo von Egmont Manga & Anime (bis 2013)

Egmont Manga (kurz: EMA), bis Frühjahr 2013 auch Egmont Manga & Anime, ist die Verlagsmarke für Manga der Egmont Verlagsgesellschaften.

Nachdem sich um die Jahrtausendwende der Manga-Boom in Deutschland abzeichnete, gründete die Egmont-Gruppe im Jahr 2000 EMA als neue Tochterfirma für ihr bisher bei Egmont Ehapa erscheinendes Manga-Programm. Seit 2003 ist EMA eine Marke der Egmont Verlagsgesellschaften mit Sitz in Köln.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1878 öffnete Egmont H. Petersen in Kopenhagen eine eigene Druckerei, die den Grundstock für den Verlag bilden sollte. Der erste große Erfolg war die Familienzeitschrift Hjemmet 1904, die noch heute in Skandinavien existiert. Im Jahr 1914, zur Einweihung eines großen Druckereigebäudes, dem Gutenberghus, erhielt Egmont den Titel der königlichen Hofdruckerei.

1948 gelang es dem Verlag, sich die Rechte an den Disney-Comics für viele europäische Länder zu sichern. 1951 wurde mit Egmont Ehapa ein deutscher Ableger gegründet. Im Comicbereich vertrieb er Disney-Werke (in der Übersetzung von Erika Fuchs) und später auch Asterix und Lucky Luke. 1991 wurde der Reiner Feest Verlag aufgekauft. Unter diesem Label erschien im Februar 1994 mit Appleseed der erste Manga des Verlagshauses. Weitere Manga folgten, doch der große Durchbruch gelang erst 1997/1998 mit Sailor Moon.

Im Jahr 2000 veröffentlichte Egmont Ehapa mit Wedding Peach zum ersten Mal Manga in japanischer Leserichtung. Im Oktober desselben Jahres wurde EMA gegründet. Verlagsleiter war seitdem Georg F.W. Tempel, der als ehemaliger Chefredakteur für Trendthemen bei Ehapa bereits für die vorherigen Manga-Veröffentlichungen verantwortlich war. Als erster deutscher Manga-Verlag hat EMA einen Berater in Japan direkt vor Ort sitzen.

2001 folgte mit Weiß Kreuz der erste Anime in Zusammenarbeit mit Anime-Virtual unter dem Label IKASU. Im Jahre 2002 wurde EMA wieder bei Ehapa eingegliedert, das Label blieb allerdings erhalten. 2003 wurden die Comic-Label Ehapa Comic Collection und Egmont Manga & Anime (EMA) am Verlagsstandort Köln unter dem Dach der Egmont Verlagsgesellschaften mbH zusammengeführt. Seit 2009 führt Alexandra Germann den Comic- und Mangabereich bei den Egmont Verlagsgesellschaften. Der Ehapa-Magazin-Bereich, der auch die Micky Maus veröffentlicht, ist weiterhin in Berlin.

Von 2003 bis 2005 organisierte EMA gemeinsam mit dem Verein Animexx e.V. die jährlich in Kassel stattfindende Anime-Convention Connichi.

Die halbjährliche Programmvorschau ist der Shinkan.

Weblinks[Bearbeiten]