Eijsden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eijsden
Flagge des Ortes Eijsden
Flagge
Wappen des Ortes Eijsden
Wappen
Provinz Limburg Limburg
Gemeinde Flagge der Gemeinde Eijsden-Margraten Eijsden-Margraten
Fläche
 – Land
 – Wasser
20,76 km2
19,76 km2
1 km2
Einwohner 11.565 (31. Dez. 2010[1])
Koordinaten 50° 47′ N, 5° 43′ OKoordinaten: 50° 47′ N, 5° 43′ O
Bedeutender Verkehrsweg A2 E25
Vorwahl 043
Postleitzahlen 6245, 6247
LocatieEijsden.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Typ falsch gesetzt

Eijsden (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine ehemalige niederländische Gemeinde der Provinz Limburg. Zum 1. Januar 2011 wurde Eijsden mit Margraten zur Gemeinde Eijsden-Margraten zusammengeschlossen. Der gleichnamige Ort zählte am 1. Januar 2018 laut Angabe des CBS 4.330 Einwohner.[2]

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eijsden, in dem sich der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet (einschließlich Breust 4.330 Einwohner)
  • Breust
  • Gronsveld (östlich der A2; 2.330 Einwohner); bis 1982 eine selbstständige Gemeinde, wozu auch Rijckholt gehörte.
  • Mariadorp-Poelveld (2.905 Einwohner)
  • Mesch und Withuis (insgesamt 545 Einwohner)
  • Oost-Maarland (nördlich von Eijsden; 930 Einwohner)
  • Rijckholt (östlich der A2; 640 Einwohner)
  • Caestert.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eijsden liegt an der Maas im äußersten Süden der Provinz Limburg, zwischen Maastricht und den belgischen Orten Visé und Voeren. Der Bach Voer mündet in Eijsden in die Maas.

Die Autobahn A2 Maastricht–Lüttich durchquert die Gemeinde. Eijsden hat einen Bahnhof an der Eisenbahnstrecke Maastricht–Lüttich. Dort verkehren stündlich IC Züge der Linie IC13 auf der Relation Maastricht - Visé - Liège-Guillemins (- Tongeren - Hasselt). Dieser Verkehr wird von der der SNCB/NMBS durchgeführt.

In Eijsden leben viele Pendler, die in Maastricht arbeiten. Weiter sind Land-, Obst- und Gartenbau sowie Tourismus von wirtschaftlicher Bedeutung. Die chemische Fabrik in Eijsden, die aus vor Ort vorhandenem Gestein Zinkoxyd herstellt, ist wegen der Umweltbelastung umstritten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Eijsden
  • Die vorgeschichtliche Feuersteingrube in Rijckholt bei Gronsveld
  • Das Naturgebiet Savelsbos bei Gronsveld
  • Das Schloss Eijsden (der Park kann besucht werden; das 1636 erbaute Schloss ist von einer Adelsfamilie bewohnt und kann nur alle zwei Jahre einen Tag besichtigt werden)
  • Das Schloss Gronsveld
  • Das Schloss Rijckholt
  • Terrassen und schöne Häuser am Eijsdener Marktplatz
  • Die Fronleichnamsprozession Bronk
  • Die Jachthäfen an der Maas
  • In der Gemeinde sind viele Möglichkeiten für Rad- und Wanderausflüge, auch ins benachbarte Belgien.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Auflösung der Gemeinde ergab sich seit 1981 folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[3]
1981a 1986 1990 1994 1998 2002 2006
Partij Groot Eijsden 4 6 6 6 6 6
CDA 5 5 5 4 4 4 4
PvdA 1 2 2 3 2 2 3
VVD 2 3 2 2 3 3 2
Lijst Watervalb 3
Lijst Spronck 2 1
Lijst Houtenb 1
Lijst Inden 1
Gesamt 15 15 15 15 15 15 15
a Aufgrund der Eingemeindung von Gronsveld nach Eijsden zum 1. Januar 1982 fanden die Gemeinderatswahlen bereits im Jahre 1981 statt.
b Bei den Gemeinderatswahlen 1986 gingen die Parteien Lijst Houten und Lijst Waterval in eine neue Partei namens „Partij Groot Eijsden“ auf.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eijsden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 28. Juli 2018 (niederländisch)
  2. Kerncijfers wijken en buurten 2018 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 28. Juli 2018 (niederländisch)
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1981–2002 2006, abgerufen am 28. Juli 2018 (niederländisch)