Eisenbahnunfall im Simplontunnel (2011)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei diesem Eisenbahnunfall im Simplontunnel geriet am 9. Juni 2011 ein Güterzug im Simplontunnel in Brand, wobei Sachschaden in großem Umfang entstand.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Simplonstrecke unterquert mit den zwei eingleisigen Tunnelröhren des Simplontunnels das Simplongebiet. Im Tunnel befindet sich die Grenze zwischen Italien und der Schweiz. Er gehört auch zur westlichen Achse der zweiachsigen NEAT/AlpTransit. Hier verkehrte am frühen Morgen des 9. Juni 2011 ein Güterzug der BLS AG von Novara, Italien, nach Rostock, Deutschland. Der Zug wurde von zwei Elektrolokomotiven der Baureihe Re 4/4 gezogen.

Unfallhergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu einem unbekannten Zeitpunkt vor der Abfahrt des Zuges in Domodossola machten sich Unbefugte an einem Sattelauflieger zu schaffen, der mit Stahl- und Keramikprodukten beladen war.[1][2] Später wurden auch an fünf weiteren Sattelauflegern, die in dem Zug befördert worden waren und nicht in Brand gerieten, je ein Schnitt in deren Planen entdeckt.[3] Deshalb wird ein versuchter Diebstahl oder Vandalismus als auslösende Ursache des Unfalls vermutet.[4] Die Plane eines weiteren Sattelaufliegers löste sich, was technisch nur möglich war, wenn zuvor die Heckklappe des Aufliegers unsachgemäß geöffnet worden war. Diese Plane löste sich rund drei Kilometer nach der Einfahrt des Zuges in das Südportal des Simplontunnels, noch auf italienischem Staatsgebiet.[5] Durch den Fahrtwind im Tunnel schlug sie mehrmals gegen die Oberleitung.[6][7] Der dadurch verursachte Spannungsüberschlag erzeugte einen Lichtbogen und löste einen Brand des Sattelaufliegers aus. Dieser breitete sich bei einer Hitze von bis 800 °C schnell auf weitere Wagen des Zuges aus.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unmittelbare Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lokführer konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt, es kam aber zu erheblichem Sachschaden. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer erst nach etwa zwölf Stunden löschen. 600 Meter Gleis und 14 Kilometer Kabel wurden beschädigt. Durch den Brand wurde eine der beiden 132-kV-Speiseleitungen vom Kraftwerk Massaboden zum Fahrbaren Unterwerk Varzo zerstört. Bei einem Ausfall der anderen Speiseleitung hätte für die Bahnstromversorgung nur noch die Fahrleitung zur Verfügung gestanden.

Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Simplontunnel war in Folge des Brandes bis zum 18. November 2011 nur eingeschränkt befahrbar. Die beschädigten Gleise und Kabel mussten ersetzt werden.[8] Auch wurde in der Folge an der Ausfahrt des Bahnhofs Domodossola in Richtung Simplon eine Profil-Ortungsanlage installiert, die Alarm auslöst, wenn Teile eines Zuges oder seiner Ladung aus dem Lichtraumprofil herausragen.[Anm. 1] Bei solchem Alarm wird der Zug in dem zwischen Domodossola und dem Simplontunnel gelegenen Bahnhof Preglia angehalten.

Um bei gleichzeitigem Ausfall beider 132-kV-Speiseleitungen vom Kraftwerk Massaboden künftig einen übermäßigen Spannungsabfall zu vermeiden, wurden ab Juli 2011 zwei Lokomotiven der Baureihe 185 von Railpool in Domodossola stationär als geregelte Blindleistungskompensatoren stationiert.[9][10]

Unfalluntersuchung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verantwortlich für Untersuchung des Unfalls waren die italienischen Behörden, weil der Brand auf italienischem Hoheitsgebiet ausgebrochen war. Die Ergebnisse eines parallelen Berichts der Schweizer Untersuchungsbehörde floss in den Bericht des italienischen Ministeriums für Infrastruktur und Verkehr ein.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Aeberhard: Unkonventionelle Not-Spannungsstützung am Simplon. In: Schweizer Eisenbahn-Revue 8/2011. ISSN 1022-7113, S. 394.
  • NN: Notspeisung der Simplon-Südrampe in Betrieb. In: Schweizer Eisenbahn-Revue 10/2011. ISSN 1022-7113, S. 497.
  • NN: Simplontunnel: Von der Brand- zur ordentlichen Sanierung. In: Schweizer Eisenbahn-Revue 1/2012. ISSN 1022-7113, S. 8.
  • Mathias Rellstab: Brand im Simplontunnel lähmt Personen- und Güterverkehr. In: Schweizer Eisenbahn-Revue 7/2011.| ISSN 1022-7113, S. 361f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eine solche Anlage hätte den Unfall vom 9. Juni 2011 allerdings nicht unbedingt verhindert: Eine lose Plane könnte auch innerhalb des Lichtraumprofils an die Oberleitung schlagen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rellstab.
  2. SDA: Brand im Simplontunnel.
  3. SDA: Brand im Simplontunnel.
  4. SDA: Brand im Simplontunnel.
  5. Rellstab.
  6. Rellstab.
  7. SDA: Brand im Simplontunnel.
  8. NN: Simplontunnel.
  9. Aeberhard.
  10. NN: Notspeisung.
  11. SDA: Brand im Simplontunnel.