Elisabeth Ahnert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Ahnert (* 4. Oktober 1885 in Chemnitz; † 3. September 1966 in Ehrenfriedersdorf) war eine deutsche Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Ahnert, geborene Röth, erfuhr eine frühe Förderung durch die in Chemnitz ansässige Künstlerin Martha Schrag[1] und absolvierte von 1908 bis 1912 ein Studium an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Max Frey, Margarete Junge und Carl Rade. Frauen wurden erst seit dem Jahr 1907 zum Studium an der Kunstgewerbeschule zugelassen.

In Dresden erlebte Ahnert das Aufbranden der Moderne und stand in Kontakt zu Künstlern wie Paula Lauenstein, Theodor Rosenhauer, Paul Wilhelm oder Karl Kröner.[1] Sie heiratete 1912 den Kommilitonen Arthur Willibald Ahnert. Seit 1925 erhielt sie eine Förderung durch den Galeristen Heinrich Kühl in Dresden. Ahnert unternahm zwei Studienreisen nach Italien.

1945 zog sie aus dem zerstörten Dresden nach Ehrenfriedersdorf im Erzgebirge, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. Sie pflegte seit 1946 eine enge Freundschaft mit Albert Wigand. Im Kunstbetrieb der DDR galt sie eher als „Kunst-Außenseitern“, war allerdings auf Ausstellungen bis zu ihrem Tod recht gut vertreten.[1]

Elisabeth Ahnert war Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[2]

Einordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Ahnert gehört zu den wichtigen, aber heute noch wenig bekannten deutschen Malerinnen des 20. Jahrhunderts, die ähnlich wie ihre Zeitgenossinnen Ida Kerkovius oder Gabriele Münter eine ganz eigene Handschrift entwickelte.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Elisabeth Ahnert befinden sich unter anderem im Stadtmuseum Dresden, in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, im Museum für Sächsische Volkskunst, in den Städtischen Kunstsammlungen Chemnitz, im Lindenau-Museum Altenburg und im Angermuseum Erfurt. Elisabeth Ahnert wurde auch als Textilkünstlerin bekannt.[3]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1927: Dresden: Graphische Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes
  • 1933: Magdeburg. Deutscher Künstlerbund. „Erste Ausstellung. Aquarelle, Zeichnungen, Bildhauerwerke“.
  • 1933: Saarbrücken. Deutscher Künstlerbund. „Erste Ausstellung. Aquarelle, Zeichnungen, Bildhauerwerke“.
  • 1936: Kunstausstellung Dresden
  • 1945: „Freie Künstler. Ausstellung Nr. 1“, Kunstakademie Dresden
  • 1946: „1. Ausstellung erzgebirgischer Künstler 1946“, Stadt- und Bergbaumuseum, Freiberg
  • 1947: „2. Ausstellung erzgebirgischer Künstler 1947“, Stadt- und Bergbaumuseum, Freiberg
  • 1948: „3. Ausstellung erzgebirgischer Künstler 1948“, Stadt- und Bergbaumuseum, Freiberg
  • 1948: „Mittelsächsische Kunstausstellung“, Stadt- und Heimatmuseum, Glauchau
  • 1948: „Mittelsächsische Kunstausstellung“, Schloßbergmuseum Chemnitz
  • 1949: „Mittelsächsische Kunstausstellung“, Schloßbergmuseum Chemnitz
  • 1949: „2. Deutsche Kunstausstellung Dresden 1949“
  • 1950: „4. Ausstellung erzgebirgischer Künstler“, Stadt- und Bergbaumuseum, Freiberg
  • 1950: „Künstler kämpfen für den Frieden“, Schloßbergmuseum Chemnitz
  • 1952: „Mittelsächsische Kunstausstellung“, Museum am Theaterplatz, Chemnitz
  • 1953: „Mittelsächsische Kunstausstellung“, Schloßbergmuseum, Karl-Marx-Stadt
  • 1964: „Grafikausstellung“, Angermuseum, Erfurt
  • 1987: „Von Merz bis heute“, Staatliches Lindenau-Museum, Altenburg
  • 1988: „Hans Jüchser, 1894–1977. Hommage nach seinem 10. Todesjahr“, Kunstausstellung Kühl, Dresden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Hebecker: Elisabeth Ahnert. Katalog anlässlich der Ausstellung der Werke Elisabeth Ahnerts im Leonhardi-Museum Dresden vom 21. September – 11. November 2007. Hrsg.: Klaus Hebecker, Bernd Heise. Sehsam-Verlag, Erfurt 2007, ISBN 978-3-9808217-5-9.
  • Martin Papenbrock, Gabriele Saure (Hrsg.): Kunst des frühen 20. Jahrhunderts in deutschen Ausstellungen : Teil 2. Antifaschistische Künstler/innen in Ausstellungen der SBZ und der DDR. Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften, Weimar 2000, ISBN 3-89739-040-X, doi:10.1466/20061109.27.
  • Ahnert, Elisabeth. In: Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Band 1. E. A. Seemann, Leipzig 1953, S. 17

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Lisa Werner-Art: Das Leonhardi-Museum erinnert an Elisabeth Ahnert. In: Leipziger Volkszeitung. 1. November, 2007, S. 10 (Enthält biografische Angaben).
  2. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Ahnert, Elisabeth (abgerufen am 20. Januar 2016)
  3. Cordula Bischoff: Die erste Frauenklasse der Königlich-Sächsischen Kunstgewerbeschule Dresden. In: Marion Welsch und Jürgen Vietig (Hrsg.): Margarete Junge. Künstlerin und Lehrerin im Aufbruch in die Moderne. Sandstein Verlag, Dresden 2016, ISBN 978-3-95498-218-9, S. 100.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]