Erdgas/Tabellen und Grafiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier werden Tabellen und Grafiken mit genauen Angaben zum Thema Erdgas dargestellt.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2021 wurden weltweit 4.036,9 Milliarden Erdgas gefördert (2010 = 3.150,2 Milliarden m³). Die größten Förderländer waren 2021 die USA (934,2 Milliarden m³), Russland (701,7 Milliarden m³), Iran (256,7 Milliarden m³), China (209,2 Milliarden m³) und Katar (177,0 Milliarden m³). Diese hatten zusammen einen Anteil von 57 Prozent an der Weltförderung.[1]

Die weltweit bekannten Erdgasreserven betrugen nach Angaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe 2016 etwa 196.605 Milliarden m³. Diese sollten bei gleichem Verbrauch (statische Reichweite) noch für 59 Jahre reichen. Den größten Anteil an den Weltreserven besaßen Russland (24,3 %), Iran (17,1 %) und Katar (12,2 %).[2]

Der Höchststand der deutschen Erdgasförderung wurde 1984 mit 32,1 Milliarden m³ (Bundesrepublik 19,3 Milliarden m³ und DDR 12,8 Milliarden m³) erreicht.[3] Bis 2016 sank die Produktion in Deutschland auf 7,8 Milliarden m³[4] (2010 = 13,6 Milliarden m³).[5] Das waren 20,6 % der Fördermenge des Jahres 1984. Laut Energiestudie 2017 der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe lagen die zu gegenwärtigen Preisen und mit der heutigen Fördertechnologie gewinnbaren deutschen Erdgasreserven 2016 bei insgesamt 70 Milliarden m³. Die wirtschaftlich und technisch nicht förderbaren, sowie nicht nachgewiesenen, aber geologisch möglichen Erdgasressourcen betrugen 1.360 Milliarden m³.

Erdgas erschöpft sich nicht in einem allmählich schwächer werdenden Ausstoßprozess ähnlich dem Schwächerwerden eines Erdölvorkommens (vergleiche Peak Oil). Es stoppt ganz plötzlich aus einer hundertprozentigen Ergiebigkeit, wenn die Gasquelle entleert ist. Dadurch wird die Vorhersehbarkeit und Planbarkeit eines Vorrats erheblich reduziert. Allerdings hat die technische Entwicklung dazu geführt, dass – vor allem in den USA – zum Beispiel durch hydraulische Stimulation („Fracking“) und Horizontalbohrung früher nicht wirtschaftlich förderbare Ressourcen nunmehr ausgebeutet werden.[6]

2017 wurden weltweit 3.670,4 Milliarden m³ Erdgas verbraucht. Damit deckt Erdgas, mit steigender Tendenz, etwa 24 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs. Die größten Verbraucher waren die USA, Russland, China, Iran und Japan. Die Erdgasexporte lagen weltweit bei 1.134,1 Milliarden m³. Wichtige Exportländer waren Russland, Katar, Norwegen, die USA und Kanada. Bedeutende Importländer waren Japan, Deutschland, China, die USA und Italien.[1]

Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der folgenden Tabelle aufgeführt sind die Länder mit der größten Förderung in Milliarden Kubikmeter und deren Anteil an der Weltförderung in Prozent. Alle Zahlen beziehen sich auf die Staaten in den Grenzen im jeweiligen Jahr (ohne Fackelgas und Recyclegas). So weit wie möglich sind die vorstehenden Daten in Standardkubikmeter (gemessen bei 15 Grad Celsius und 1013 Millibar) angegeben.

Förderung in Milliarden Kubikmeter[7]
Rang
(2021)
Land 1970 1980 1990 2000 2010 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 Anteil in %
(2021)
1. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 571,5 525,1 483,4 518,6 575,2 740,3 727,4 746,2 840,9 928,1 915,9 934,2 23,1
2. Russland Russland bzw. UdSSR 187,5 412,2 599,6 537,1 598,4 584,4 589,3 635,6 669,1 679,0 637,3 701,7 17,4
3. Iran Iran 3,5 4,5 24,7 56,3 143,9 183,5 199,3 213,9 224,9 232,9 249,5 256,7 6,4
4. China Volksrepublik Volksrepublik China 2,9 14,4 15,4 27,4 96,5 135,7 137,9 149,2 161,4 176,7 194,0 209,2 5,2
5. Katar Katar 1,0 4,9 6,5 25,8 123,1 175,9 174,8 170,5 175,2 177,2 174,9 177,0 4,4
6. Kanada Kanada 54,0 71,2 103,4 176,3 149,6 160,8 165,1 171,3 176,8 169,8 165,7 172,3 4,3
7. Australien Australien 1,7 11,1 20,6 31,2 52,6 74,1 94,0 110,1 127,4 146,1 146,0 147,2 3,6
8. Saudi-Arabien Saudi-Arabien 1,5 9,2 31,8 47,3 83,3 99,2 105,3 109,3 112,1 111,2 113,1 117,3 2,9
9. Norwegen Norwegen ... 24,9 25,3 49,4 106,2 116,1 115,9 123,7 121,3 114,3 111,5 114,3 2,8
10. Algerien Algerien 2,4 15,4 51,7 91,9 77,4 81,4 91,4 93,0 93,8 87,0 81,5 100,8 2,5
11. Turkmenistan Turkmenistan ... ... 79,2 42,4 40,1 65,9 63,2 58,7 61,5 63,2 66,0 79,3 2,0
12. Malaysia Malaysia ... 2,6 18,0 49,7 65,1 76,8 76,7 79,6 76,1 76,4 68,7 74,2 1,8
13. Agypten Ägypten 0,1 2,1 7,8 20,2 59,0 42,6 40,3 48,8 58,6 64,9 58,5 67,8 1,7
14. Indonesien Indonesien 1,3 18,8 44,5 70,7 87,0 76,2 75,1 72,7 72,8 67,6 59,5 59,3 1,5
15. Vereinigte Arabische Emirate VAE 0,8 7,3 19,6 37,4 50,0 58,6 59,5 59,5 58,1 57,5 55,4 57,0 1,4
16. Usbekistan Usbekistan ... ... 36,8 50,9 57,1 53,6 53,1 53,6 58,3 57,5 47,1 50,9 1,3
17. Nigeria Nigeria 0,1 1,6 3,8 11,2 30,9 47,6 42,6 47,2 48,3 49,3 49,4 45,9 1,1
18. Oman Oman ... 0,6 2,4 10,3 25,7 30,7 31,5 32,3 36,3 36,7 36,9 41,8 1,0
19. Argentinien Argentinien 5,9 8,2 17,3 36,4 39,0 35,5 37,3 37,1 39,4 41,6 38,3 38,6 1,0
20. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 10,9 36,4 47,6 113,5 57,9 40,7 41,7 41,9 40,6 39,2 39,5 32,7 0,8
21. Pakistan Pakistan 2,9 6,0 10,2 18,0 35,3 35,0 34,7 34,7 34,2 32,7 30,6 32,7 0,8
22. Kasachstan Kasachstan ... ... 5,0 8,2 27,2 31,2 31,5 33,4 33,1 33,1 33,3 32,0 0,8
23. Aserbaidschan Aserbaidschan ... ... 9,7 5,2 16,3 18,8 18,3 17,8 18,8 23,9 25,9 31,8 0,8
24. Thailand Thailand ... ... 6,7 20,9 33,7 37,5 37,3 35,9 34,7 35,8 32,7 31,5 0,8
25. Mexiko Mexiko 11,0 25,1 26,4 33,4 51,2 47,9 43,7 38,3 35,2 31,3 30,5 29,2 0,7
26. Indien Indien 0,6 1,1 11,6 25,4 47,4 28,1 26,6 27,7 27,5 26,9 23,8 28,5 0,7
27. Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 1,8 2,8 5,5 13,8 40,3 36,0 31,3 31,9 34,0 34,6 29,5 24,7 0,6
28. Brasilien Brasilien 0,1 1,0 3,1 7,7 15,0 23,8 24,1 27,2 25,2 25,7 24,2 24,3 0,6
29. Bangladesch Bangladesch ... 1,2 4,6 9,1 19,3 25,9 26,5 26,6 26,6 25,3 23,7 24,1 0,6
30. Venezuela Venezuela 8,6 16,4 24,4 31,0 30,5 36,1 37,2 38,6 31,6 25,6 21,6 24,0 0,6
31. Ukraine Ukraine ... ... 26,6 15,8 19,4 18,8 19,0 19,4 19,7 19,4 19,1 18,6 0,5
32. Niederlande Niederlande 27,9 79,9 63,4 61,4 75,3 45,9 44,3 37,9 32,3 27,8 20,1 18,1 0,4
33. Kuwait Kuwait 1,9 3,9 4,0 9,1 11,1 16,1 16,4 16,2 16,9 18,2 16,5 17,4 0,4
34. Bahrain Bahrain 0,7 2,4 6,1 9,2 12,4 14,6 14,4 14,5 14,6 16,3 16,4 17,2 0,4
35. Myanmar Myanmar 0,0 0,3 0,8 3,3 12,2 19,2 18,3 17,8 17,0 18,5 17,5 16,9 0,4
36. Bolivien Bolivien 0,0 2,6 3,1 3,1 13,7 19,6 18,8 18,3 17,1 15,0 14,5 15,1 0,4
37. Kolumbien Kolumbien 1,2 2,8 3,9 5,7 10,8 11,6 12,0 11,8 12,4 12,6 12,5 12,6 0,3
38. Libyen Libyen 0,3 4,9 5,9 5,6 16,0 14,7 14,8 13,6 13,2 13,5 12,1 12,4 0,3
39. Brunei Brunei 0,2 8,4 8,7 11,0 12,0 13,3 12,9 12,9 12,6 13,0 12,6 11,5 0,3
40. Peru Peru 0,4 0,6 0,4 0,3 7,3 12,7 14,0 13,0 12,8 13,5 12,2 11,5 0,3
Deutschland Deutschland (BRD)[8] 12,0 18,7 15,8 21,6 13,6 9,3 8,6 7,9 6,8 6,6 5,6 5,7 0,1
Welt 976,1 1.428,3 1.969,7 2.400,7 3.150,2 3.511,1 3.544,7 3.673,5 3.851,7 3.967,7 3.861,5 4.036,9 100,0

Weltförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Weltförderung in Milliarden Kubikmeter (m³). Alle Zahlen ohne Fackelgas und Recyclegas.

Förderung in Milliarden Kubikmeter[7]
Jahr Prod.
1970 976,1
1971 1.044,1
1972 1.095,5
1973 1.148,3
1974 1.172,5
1975 1.175,0
1976 1.225,7
1977 1.277,4
1978 1.320,7
1979 1.409,7
Jahr Prod.
1980 1.428,3
1981 1.453,1
1982 1.459,7
1983 1.472,8
1984 1.598,9
1985 1.641,0
1986 1.683,5
1987 1.767,9
1988 1.845,8
1989 1.907,6
Jahr Prod.
1990 1.969,7
1991 1.996,0
1992 2.001,8
1993 2.024,6
1994 2.054,3
1995 2.088,4
1996 2.190,0
1997 2.188,3
1998 2.246,2
1999 2.310,3
Jahr Prod.
2000 2.400,7
2001 2.457,4
2002 2.514,8
2003 2.604,8
2004 2.693,3
2005 2.757,8
2006 2.851,8
2007 2.927,9
2008 3.035,0
2009 2.940,9
Jahr Prod.
2010 3.150,2
2011 3.257,3
2012 3.326,2
2013 3.365,4
2014 3.433,3
2015 3.511,1
2016 3.544,7
2017 3.673,5
2018 3.851,7
2019 3.967,7
Jahr Prod.
2020 3.861,5
2021 4.036,9

Die drei führenden Förderländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderung in Milliarden Kubikmeter [7]
Jahr 1. Prod. 2. Prod. 3. Prod.
1970 Vereinigte Staaten USA 571,5 Sowjetunion UdSSR 187,5 Kanada Kanada 54,0
1971 Vereinigte Staaten USA 587,7 Sowjetunion UdSSR 201,2 Kanada Kanada 59,1
1972 Vereinigte Staaten USA 585,8 Sowjetunion UdSSR 209,7 Kanada Kanada 66,7
1973 Vereinigte Staaten USA 585,2 Sowjetunion UdSSR 223,8 Kanada Kanada 71,4
1974 Vereinigte Staaten USA 559,4 Sowjetunion UdSSR 246,9 Kanada Kanada 70,0
1975 Vereinigte Staaten USA 518,0 Sowjetunion UdSSR 274,0 Niederlande Niederlande 80,3
1976 Vereinigte Staaten USA 513,8 Sowjetunion UdSSR 304,0 Niederlande Niederlande 85,8
1977 Vereinigte Staaten USA 516,1 Sowjetunion UdSSR 327,7 Niederlande Niederlande 86,1
1978  Vereinigte Staaten USA 513,9 Sowjetunion UdSSR 352,6 Kanada Kanada 73,1
1979 Vereinigte Staaten USA 529,5 Sowjetunion UdSSR 385,1 Kanada Kanada 77,1
1980 Vereinigte Staaten USA 525,1 Sowjetunion UdSSR 412,2 Niederlande Niederlande 79,9
1981 Vereinigte Staaten USA 519,6 Sowjetunion UdSSR 440,8 Kanada Kanada 68,8
1982 Vereinigte Staaten USA 483,2 Sowjetunion UdSSR 474,3 Kanada Kanada 72,2
1983 Sowjetunion UdSSR 507,4 Vereinigte Staaten USA 437,7 Kanada Kanada 68,0
1984 Sowjetunion UdSSR 556,4 Vereinigte Staaten USA 475,0 Kanada Kanada 74,5
1985 Sowjetunion UdSSR 424,9 Vereinigte Staaten USA 447,9 Kanada Kanada 80,5
1986 Sowjetunion UdSSR 462,6 Vereinigte Staaten USA 436,3 Kanada Kanada 75,5
1987 Sowjetunion UdSSR 500,5 Vereinigte Staaten USA 452,0 Kanada Kanada 81,9
1988 Sowjetunion UdSSR 542,4 Vereinigte Staaten USA 464,2 Kanada Kanada 94,5
1989 Sowjetunion UdSSR 566,3 Vereinigte Staaten USA 470,7 Kanada Kanada 100,4
1990 Sowjetunion UdSSR 599,6 Vereinigte Staaten USA 483,4 Kanada Kanada 103,4
1991 Sowjetunion UdSSR 591,3  Vereinigte Staaten USA 480,8 Kanada Kanada 108,9
1992 Russland Russland 592,2 Vereinigte Staaten USA 484,7 Kanada Kanada 120,0
1993 Russland Russland 568,6 Vereinigte Staaten USA 490,2 Kanada Kanada 132,1
1994 Russland Russland 558,5 Vereinigte Staaten USA 510,3 Kanada Kanada 142,9
1995 Russland Russland 541,2 Vereinigte Staaten USA 503,3 Kanada Kanada 152,7
1996 Russland Russland 552,3 Vereinigte Staaten USA 510,2 Kanada Kanada 153,9
1997 Russland Russland 523,5 Vereinigte Staaten USA 511,5 Kanada Kanada 159,7
1998 Russland Russland 541,3 Vereinigte Staaten USA 517,3 Kanada Kanada 165,6
1999 Russland Russland 544,4 Vereinigte Staaten USA 510,1 Kanada Kanada 170,5
2000 Russland Russland 537,1 Vereinigte Staaten USA 518,6 Kanada Kanada 176,3
2001 Russland Russland 534,8 Vereinigte Staaten USA 531,9 Kanada Kanada 179,4
2002 Russland Russland 547,5 Vereinigte Staaten USA 511,2 Kanada Kanada 180,7
2003 Russland Russland 570,6 Vereinigte Staaten USA 517,9 Kanada Kanada 176,0
2004  Russland Russland 582,6 Vereinigte Staaten USA 503,1 Kanada Kanada 176,7
2005 Russland Russland 589,5 Vereinigte Staaten USA 489,4 Kanada Kanada 179,2
2006 Russland Russland 604,8 Vereinigte Staaten USA 501,7 Kanada Kanada 179,4
2007 Russland Russland 601,5 Vereinigte Staaten USA 521,9 Kanada Kanada 174,7
2008 Russland Russland 611,5 Vereinigte Staaten USA 546,1 Kanada Kanada 166,5
2009 Vereinigte Staaten USA 557,6 Russland Russland 536,2 Kanada Kanada 155,1
2010 Vereinigte Staaten USA 575,2 Russland Russland 598,4 Kanada Kanada 149,6
2011 Vereinigte Staaten USA 617,4 Russland Russland 616,8 Kanada Kanada 151,1
2012 Vereinigte Staaten USA 649,1 Russland Russland 601,9 Iran Iran 156,9
2013 Vereinigte Staaten USA 655,7 Russland Russland 614,5 Katar Katar 167,9
2014 Vereinigte Staaten USA 704,7 Russland Russland 591,2 Iran Iran 175,5
2015 Vereinigte Staaten USA 740,3 Russland Russland 584,4 Iran Iran 183,5
2016 Vereinigte Staaten USA 727,4 Russland Russland 589,3 Iran Iran 199,3
2017 Vereinigte Staaten USA 746,2 Russland Russland 635,6 Iran Iran 213,9
2018 Vereinigte Staaten USA 840,9 Russland Russland 669,1 Iran Iran 224,9
2019 Vereinigte Staaten USA 928,1 Russland Russland 679,0 Iran Iran 232,9
2020 Vereinigte Staaten USA 915,9 Russland Russland 637,3 Iran Iran 249,5
2021 Vereinigte Staaten USA 934,2 Russland Russland 701,7 Iran Iran 256,7

Gasfördermaximum nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zeitpunkt der maximalen Förderrate, das Gasfördermaximum, eines Landes lässt sich mit Gewissheit erst mehrere Jahre nach ihrem Auftreten bestimmen. Der Höhepunkt der Erdgasförderung liegt bei den meisten Produzenten in Europa bereits einige Jahre oder Jahrzehnte zurück. Großbritannien förderte im Jahr 2000 mit 113,5 Milliarden m³ die höchste Menge der Geschichte, die Niederlande 1977 mit 86,1 Milliarden m³ und Rumänien 1982 mit 37,0 Milliarden m³. Die deutsche Gasförderung erreichte 1984 mit 32,1 Milliarden m³ (Bundesrepublik 19,3 Milliarden m³ und DDR 12,8 Milliarden m³) ihren Höhepunkt.[3]

In der folgenden Tabelle ist das Jahr aufgeführt, in dem die Förderung eines Landes ihren absoluten Höhepunkt erreichte und die jeweilige Menge. Alle Zahlen beziehen sich auf die Staaten in den Grenzen im jeweiligen Jahr.

Förderung in Milliarden Kubikmeter[7]
Rang
(2021)
Land Maximum
(Jahr)
Maximum
(Menge)
1. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2021 934,2
2. Russland Russland bzw. UdSSR 2021 701,7
3. Iran Iran 2021 256,7
4. China Volksrepublik Volksrepublik China 2021 209,2
5. Katar Katar 2019 177,2
6. Kanada Kanada 2018 176,8
7. Australien Australien 2021 147,2
8. Saudi-Arabien Saudi-Arabien 2021 117,3
9. Norwegen Norwegen 2017 123,7
10. Algerien Algerien 2021 100,8
11. Turkmenistan Turkmenistan 2021 79,3
12. Malaysia Malaysia 2017 79,6
13. Agypten Ägypten 2021 67,8
14. Indonesien Indonesien 2010 87,0
15. Vereinigte Arabische Emirate VAE 2017 59,5
16. Usbekistan Usbekistan 2018 58,3
17. Nigeria Nigeria 2019 49,3
18. Oman Oman 2021 41,8
19. Argentinien Argentinien 2019 41,6
20. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2000 113,5
21. Pakistan Pakistan 2012 36,6
22. Kasachstan Kasachstan 2017 33,4
23. Aserbaidschan Aserbaidschan 2021 31,8
24. Thailand Thailand 2014 39,1
25. Mexiko Mexiko 2009 52,6
26. Indien Indien 2010 47,4
27. Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 2010 40,3
28. Brasilien Brasilien 2019 25,7
29. Bangladesch Bangladesch 2018 26,6
30. Venezuela Venezuela 2017 38,6
31. Ukraine Ukraine 1985 40,6
32. Niederlande Niederlande 1977 86,1
33. Kuwait Kuwait 2019 18,2
34. Bahrain Bahrain 2021 17,2
35. Myanmar Myanmar 2015 19,2
36. Bolivien Bolivien 2014 20,3
37. Kolumbien Kolumbien 2021 12,6
38. Libyen Libyen 2010 16,0
39. Brunei Brunei 2015 13,3
40. Peru Peru 2010 14,0
Deutschland Deutschland (BRD)[9] 1979 20,4

Reserven nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Reserven versteht man die zu gegenwärtigen Preisen und mit heutigen Fördertechnologien gewinnbare Menge an Rohstoffen. Unterschieden wird nach

  • konventionelle Reserven: freies Erdgas oder Erdölgas
  • nichtkonventionelle Reserven: Tight Gas, Schiefergas, Kohleflözgas, Aquifergas und Erdgas aus Gashydrat

Von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe werden die Reserven von den Ressourcen unterschieden. Die Bedeutung der beiden Begriffe ist in den verschiedenen Sprachen so unterschiedlich, dass ein konsequenter Gebrauch des Begriffs Reserve fast unmöglich ist. Im Deutschen bezeichnet er meistens den Teil einer Ressource, dessen Abbau nach dem heutigen Stand der Technik wirtschaftlich ist. Bei steigenden Weltmarktpreisen können so aus Lagerstätten Reserven werden, und umgekehrt. Bei Ressourcen hingegen handelt es sich um Vorkommen, die zwar nachweislich vorhanden sind, aber gegenwärtig noch nicht wirtschaftlich gefördert werden können. Im Deutschen überschneidet sich der Begriff der Ressource mit dem des Vorkommens.

In der folgenden Tabelle aufgeführt sind die Länder mit den größten Erdgasreserven einschließlich Schiefergas und Kohleflözgas in Milliarden m³ und deren Anteil an den Weltreserven in Prozent.

Reserven in Milliarden Kubikmeter (2016)[2][10]
Rang Land Reserven Anteil in %
1. Russland Russland 47.777 24,3
2. Iran Iran 33.721 17,1
3. Katar Katar 24.073 12,2
4. Turkmenistan Turkmenistan 9.870 5,0
5. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 8.714 4,4
6. Saudi-Arabien Saudi-Arabien 7.794 4,0
7. Vereinigte Arabische Emirate VAE 6.091 3,1
8. Venezuela Venezuela 5.702 2,9
9. Nigeria Nigeria 5.284 2,7
10. China Volksrepublik Volksrepublik China 5.191 2,6
11. Algerien Algerien 4.501 2,3
12. Irak Irak 3.694 1,9
13. Australien Australien 3.205 1,6
14. Indonesien Indonesien 2.773 1,4
15. Malaysia Malaysia 2.190 1,1
16. Kanada Kanada 2.171 1,1
17. Agypten Ägypten 2.086 1,1
18. Kasachstan Kasachstan 1.907 1,0
19. Kuwait Kuwait 1.783 0,9
20. Norwegen Norwegen 1.782 0,9
...
56. Deutschland Deutschland 70 0,04
Welt 196.605 100,0

Ressourcen nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ressourcen wird die nachgewiesene Menge der Rohstoffe definiert, die derzeit technisch und/oder wirtschaftlich nicht gewonnen werden kann sowie die nicht nachgewiesene, aber geologisch mögliche, zukünftig gewinnbare Menge einer Rohstoff-Lagerstätte.

In der folgenden Tabelle aufgeführt sind die Länder mit den größten Erdgasressourcen einschließlich Schiefergas und Kohleflözgas in Milliarden m³ und deren Anteil an den Weltressourcen in Prozent.

Ressourcen in Milliarden Kubikmeter (2016)[2][10]
Rang Land Ressourcen Anteil in %
1. Russland Russland 152.050 23,6
2. China Volksrepublik Volksrepublik China 64.900 10,1
3. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 53.246 8,3
4. Kanada Kanada 37.901 5,9
5. Australien Australien 35.085 5,5
6. Algerien Algerien 26.720 4,2
7. Saudi-Arabien Saudi-Arabien 24.664 3,8
8. Argentinien Argentinien 23.710 3,7
9. Brasilien Brasilien 18.466 2,9
10. Mexiko Mexiko 17.770 2,8
11. Turkmenistan Turkmenistan 15.000 2,3
12. Agypten Ägypten 10.830 1,7
13. Iran Iran 10.000 1,6
14. Indonesien Indonesien 9.980 1,6
15. Sudafrika Südafrika 9.080 1,4
16. Vereinigte Arabische Emirate VAE 7.315 1,1
17. Venezuela Venezuela 7.130 1,0
18. Indien Indien 7.039 1,0
19. Mosambik Mosambik 5.500 0,9
20. Madagaskar Madagaskar 4.700 0,7
...
48. Deutschland Deutschland 1.360 0,2
Welt 643.157 100,0

Verbrauch nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgeführt sind die größten Erdgasverbraucher in Milliarden m³ und deren Anteil am weltweiten Verbrauch in Prozent.

Verbrauch in Milliarden Kubikmeter (2020)[11]
Rang Land Verbrauch Anteil in %
1. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 863,1 21,9
2. Russland Russland 488,2 12,4
3. China Volksrepublik Volksrepublik China 320,8 8,1
4. Iran Iran 233,1 5,9
5. Saudi-Arabien Saudi-Arabien 112,1 2,8
6. Kanada Kanada 111,6 2,8
7. Japan Japan 104,4 2,7
8. Deutschland Deutschland 90,8 2,3
9. Mexiko Mexiko 86,3 2,2
10. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 73,7 1,9
11. Italien Italien 67,7 1,7
12. Vereinigte Arabische Emirate VAE 65,2 1,7
14. Agypten Ägypten 61,2 1,6
13. Indien Indien 59,6 1,5
15. Korea Sud Südkorea 56,6 1,4
16. Algerien Algerien 51,0 1,3
17. Turkei Türkei 48,0 1,2
18. Argentinien Argentinien 47,8 1,2
19. Thailand Thailand 46,9 1,2
20. Niederlande Niederlande 43,9 1,1
Welt 3.936,6 100,0

Export nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgeführt sind die größten Erdgasexporteure und die entsprechenden Exporte in Milliarden m³ und deren Anteil am Exportmarkt in Prozent. Es handelt sich um Bruttoexporte; Nettoexporte ergeben sich durch Differenz mit der folgenden Tabelle Import nach Ländern.

Export in Milliarden Kubikmeter (2019)[12]
Rang Land Export Anteil in %
1 Russland Russland 260,9 19,1
2 Katar Katar 143,0 10,5
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 131,8 9,6
4 Norwegen Norwegen 114,0 8,3
5 Australien Australien 100,7 7,4
6 Kanada Kanada 74,4 5,4
7 Deutschland Deutschland 72,4 5,3
8 Turkmenistan Turkmenistan 52,3 3,8
9 Niederlande Niederlande 47,7 3,5
10 Algerien Algerien 42,5 3,1
11 Malaysia Malaysia 36,4 2,7
12 Nigeria Nigeria 36,0 2,6
13 Indonesien Indonesien 25,3 1,8
14 Belgien Belgien 24,0 1,8
15 Kasachstan Kasachstan 17,7 1,3
16 Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 16,6 1,2
17 Bolivien Bolivien 12,8 0,9
18 Aserbaidschan Aserbaidschan 12,5 0,9
19 Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea 11,4 0,8
20 Myanmar Myanmar 10,9 0,8
Welt 1.366,0 100,0

Import nach Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darstellung der Abhängigkeit von russischem Erdgas für das Jahr 2020. *Korrektur: Bulgarien ist seit 1. Januar 2007 EU-Mitglied

Aufgeführt sind die größten Erdgasimporteure und die entsprechenden Gasimporte in Milliarden m³ und deren Anteil am weltweiten Import in Prozent. Es handelt sich um Bruttoimporte; Nettoimporte ergeben sich durch Differenz mit der vorherigen Tabelle Export nach Ländern.

Import in Milliarden Kubikmeter (2019)[12]
Rang Land Import Anteil in %
1 Deutschland Deutschland 139,0 10,8
2 China Volksrepublik Volksrepublik China 130,2 10,1
3 Japan Japan 105,0 8,2
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 77,7 6,0
5 Italien Italien 70,9 5,5
6 Niederlande Niederlande 59,0 4,6
7 Mexiko Mexiko 56,9 4,4
8 Frankreich Frankreich 54,8 4,3
9 Korea Sud Südkorea 53,8 4,2
10 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 47,3 3,7
11 Turkei Türkei 45,2 3,5
12 Belgien Belgien 43,1 3,4
13 Spanien Spanien 39,9 3,1
14 Indien Indien 31,0 2,4
15 Vereinigte Arabische Emirate VAE 22,5 1,8
16 Kanada Kanada 22,4 1,7
17 Taiwan Taiwan 22,1 1,7
18 Belarus Belarus 20,3 1,6
19 Polen Polen 17,7 1,4
20 Ungarn Ungarn 14,9 1,2
Welt 1.284,3 100,0

Gaspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Dezember 2005 markierte der Gaspreis mit 15,73 US-Dollar pro 1 Million British thermal unit (MMBtu) an der New York Mercantile Exchange (NYMEX) ein Allzeithoch. Am 19. April 2012 lag der Preis bei 1,90 US-Dollar pro MMBtu.

1 MMBtu entspricht etwa 1055 MJ oder 293 kWh, das sind 26,4 Kubikmeter Gas, basierend auf einem Energieinhalt von 40 Megajoule/m³.

Nachfolgend sind die jährlichen Höchst-, Tiefst- und Schlussstände in US-Dollar pro MMBtu sowie die jährliche Preisänderung in Prozent dargestellt. Die Daten bis 1989 beziehen sich auf die monatlichen Durchschnittspreise, wie sie von den Gasproduzenten veröffentlicht wurden, danach auf die Preise der Gas-Futures am Henry Hub in Erath (Louisiana), deren Handel 1990 an der NYMEX in New York City begann. Erath ist der Ort, an dem physisches US-Erdgas formal gegen den NYMEX-Future angeboten wird.[13]

Gaspreise in US-Dollar pro MMBtu in New York ab 1970
Jahr Höchststand Tiefststand Schlussstand Veränderung
in %
1970 0,17 0,17 0,17
1971 0,18 0,18 0,18 5,88
1972 0,19 0,19 0,19 5,56
1973 0,22 0,22 0,22 5,26
1974 0,30 0,30 0,30 13,64
1975 0,44 0,44 0,44 46,67
1976 0,64 0,54 0,64 45,45
1977 0,84 0,67 0,84 31,25
1978 0,96 0,87 0,96 14,29
1979 1,31 1,02 1,31 36,46
1980 1,76 1,37 1,74 32,82
1981 2,16 1,77 2,16 24,14
1982 2,62 2,23 2,62 21,30
1983 2,68 2,52 2,61 −0,38
1984 2,87 2,57 2,57 −1,53
1985 2,71 2,28 2,28 −11,28
1986 2,26 1,73 1,76 −22,81
1987 1,74 1,56 1,70 −3,41
1988 1,96 1,52 1,89 11,18
1989 1,98 1,55 1,92 1,59
1990 2,65 1,40 1,95 1,56
1991 2,14 1,06 1,34 −31,28
1992 2,79 1,02 1,69 26,12
1993 2,80 1,52 2,00 18,34
1994 2,69 1,40 1,73 −13,50
1995 2,23 1,25 1,87 8,09
1996 4,52 1,54 2,48 32,62
1997 3,70 1,52 2,13 −14,11
1998 2,58 1,48 1,84 −13,62
1999 3,26 1,50 2,33 26,63
2000 10,10 2,12 9,78 319,74
2001 9,87 1,88 2,57 −73,72
2002 5,53 1,85 4,79 86,38
2003 10,10 4,43 6,19 29,23
2004 9,48 4,54 6,15 −0,65
2005 15,73 5,70 11,23 82,60
2006 10,98 4,40 6,29 −43,99
2007 8,71 5,26 7,53 19,71
2008 13,69 5,28 5,66 −24,83
2009 6,25 2,41 5,53 −2,30
2010 6,01 3,51 4,41 −20,25
2011 4,96 2,96 2,97 −32,65
2012 4,01 1,90 3,37 13,47
2013 4,58 3,09 4,25 26,11
2014 6,37 2,88 2,92
2015 3,35 1,70 2,35

Zur Entwicklung des Gaspreise siehe auch Gasmarktliberalisierung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • United Nations: Energy Statistics Yearbook, 1952 ff.
  • Fischer-Taschenbuch-Verlag: Fischer-Weltalmanach. Zahlen-Daten-Fakten , 1960 ff.
  • Harenberg-Lexikon-Verlag: Aktuell. Das Jahrbuch Nr. 1, 1984 ff.
  • Deutscher Taschenbuch-Verlag: dtv-Jahrbuch. Zahlen-Daten-Analysen, 2003 ff.
  • H. C. Rothermund, K. M. Reinicke, L. Bökenkamp, F. P. Springer, Deutsche Gaswirtschaft und einheimische Produktion, Erdoel-Erdgas-Kohle, Dez. 1993.
  • Ines Zenke/Stefan Wollschläger/Jost Eder (Hrsg.): Preise und Preisgestaltung in der Energiewirtschaft: Von der Kalkulation bis zur Umsetzung von Preisen für Strom, Gas, Fernwärme, Wasser und CO2. de Gruyter, Berlin 2015, ISBN 978-3-11-035462-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistical Review of World Energy 2018. BP, abgerufen am 22. August 2022.
  2. a b c Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe: Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen 2011
  3. a b Jochen Bethkenhagen: Die Energiewirtschaft in den kleineren Mitgliedstaaten des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe. Entwicklungstendenzen in den achtziger Jahren. Duncker & Humblot, Berlin 1990, ISBN 3-428-06869-6
  4. BVEG: Statistischer Bericht 2016 Erdgasförderung nach Bundesländern, S. 5, Hinweis des BVEG: Alle Mengenangaben in den folgenden Tabellen beziehen sich auf Rohgas mit einem einheitlichen Brennwert von 9,7692 kWh/m³. Sie wurden aus dem Normalvolumen der Förderung bzw. der Reserven unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Energieinhalte ermittelt, um eine volle Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Ausnahmen sind ausdrücklich vermerkt.
  5. Erdöl und Erdgas in der Bundesrepublik Deutschland 2010. LBEG, S. 31, pdf-Datei, abgerufen am 22. August 2022.
  6. IEA - IEA Unconventional Gas Forum. In: www.iea.org. Abgerufen am 6. Juli 2016.
  7. a b c d bp Statistical Review of World Energy June 2022, Gas: Production - Bcm (from 1970), Excel-Tabelle, abgerufen am 23. August 2022.
  8. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Niedersachsen (Hrsg.): Die Erdgasförderung in Deutschland von 1949 bis 2021. Hannover (niedersachsen.de [PDF; 4,7 MB; abgerufen am 25. August 2022]).
  9. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Niedersachsen (Hrsg.): Die Erdgasförderung in Deutschland von 1949 bis 2021. Hannover (niedersachsen.de [PDF; 4,7 MB; abgerufen am 25. August 2022]).
  10. a b BGR Energiestudie 2017. Abgerufen am 24. Dezember 2017.
  11. BGR Energiedaten 2021 - Daten zu Entwicklungen der deutschen und globalen Energieversorgung. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, 8. Februar 2022, abgerufen am 1. September 2022.
  12. a b BGR Energiedaten 2019 - Daten zu Entwicklungen der deutschen und globalen Energieversorgung. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, abgerufen am 1. September 2022.
  13. Commodity Research Bureau: The CRB Encyclopedia of Commodity and Financial Prices, John Wiley & Sons, New York 2009, ISBN 0-470-34406-7