Erich Ferstl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erich Ferstl (* 4. Mai 1934 in München) ist ein deutscher Filmmusik-Komponist, der zunächst als Jazzmusiker aktiv war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erich Ferstl wuchs in einer Musikerfamilie auf, studierte Klavier, Violine, Gitarre sowie Komposition. Als Interpret und als Filmkomponist war er an zahlreichen Produktionen beteiligt. Mit der Musik zu der 13-teiligen Fernsehserie Üb' immer Treu nach Möglichkeit wurde er 1966 einem größeren Publikum bekannt.

Neben Kompositionen für Film- und Fernsehproduktionen veröffentlichte er mehrere Schallplatten mit unterschiedlichster Musik und trat bei zahlreichen Anlässen auf. Er spielte im Duo mit Joe Viera Jazz und trat 1962 und 1964 auf dem Deutschen Jazzfestival Frankfurt auf. 1965 machte er zusammen mit der Sängerin Elena Cardas eine Tournee durch den Vorderen Orient.

In den 1970er Jahren schrieb er die Filmmusik zu vier Simmel-Verfilmungen und für mehrere Fernsehserien.

Erich Ferstls Sohn Henrik Ferstl ist ebenfalls Musiker.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen

1967: Bundesfilmpreis für die Musik in Wilder Reiter GmbH

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Film- und Fernsehmelodien von Erich Ferstl, Colosseum CST 8090.2
  • Guitarresque, INMUS B000ICMENG

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Ferstl: Die Schule des Jazz. Nymphenburger, München 1963.
  • Erich Ferstl, Hans-Jürgen Winkler: Jazz für jedermann. Südwest Verl., München 1961.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Welt, 12. Februar 2006: Aus der Truderinger Peppermint-Lounge auf die Leinwand