Ernst Paul Dörfler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Paul Dörfler

Ernst Paul Dörfler (* 15. Mai 1950 in Kemberg) ist ein deutscher Autor und Umweltschützer und war Mitbegründer der Grünen Partei in der DDR.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Paul Dörfler wuchs in Meuro bei Bad Schmiedeberg auf und absolvierte in Pretzsch an der Elbe das Abitur. Er studierte 1968 bis 1973 Chemie an der Technischen Hochschule „Otto von Guericke“ in Magdeburg und arbeitete danach bis 1975 als Technologe im Werk für Fernsehelektronik in Berlin-Oberschöneweide. 1975 bis 1982 war er Ökochemiker am Institut für Wasserwirtschaft Berlin und Magdeburg. Er arbeitete an mehreren unveröffentlichten Studien zur ökologischen Situation in der DDR mit. Seit 1983 ist er freiberuflicher Schriftsteller. Von der Stasi überwacht hielt er Vorträge über Umweltprobleme.

Im November 1989 waren er und seine Frau Marianne Dörfler Mitbegründer der Grünen Partei und bis März 1990 Vertreter der Grünen am Zentralen Runden Tisch (er und seine Frau abwechselnd). Er war Gründungsmitglied der Stiftung Umwelt und Naturschutz und von April bis Oktober 1990 als Abgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen in der Volkskammer Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Energie und Reaktorsicherheit. Bis Dezember 1990 war er Abgeordneter des Bundestages. Seit den 1990er Jahren setzt er sich gegen den geplanten Ausbau der Elbe (vgl. Staustufe Děčín) und für den Erhalt der Elbauenlandschaft ein.

Am 5. Oktober 2010 wurde Ernst Dörfler für seinen Einsatz für die Elbe mit dem Euronatur-Preis 2010 ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernst Paul Dörfler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien