Erzbistum Athen (römisch-katholisch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Athen (römisch-katholisch)
Karte Erzbistum Athen (römisch-katholisch)
Basisdaten
Staat Griechenland
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Sevastianos Rossolatos
Emeritierter Diözesanbischof Nikólaos Fóskolos
Gründung 1975
Fläche 46.775 km²
Pfarreien 14 (31.12.2017/ AP2018)
Einwohner 6.145.400 (31.12.2017/ AP2018)
Katholiken 100.000 (31.12.2017/ AP2018)
Anteil 1,6 %
Diözesanpriester 23 (31.12.2017/ AP2018)
Ordenspriester 20 (31.12.2017/ AP2018)
Katholiken je Priester 2326
Ständige Diakone 3 (31.12.2017/ AP2018)
Ordensbrüder 36 (31.12.2017/ AP2018)
Ordensschwestern 44 (31.12.2017/ AP2018)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Griechisch
Kathedrale St. Dionysius Areopagita
Website http://www.cathecclesia.gr

Das Erzbistum Athen (lateinisch Archidioecesis Atheniensis) ist eine in Griechenland gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Athen. Der Erzbischof ist zugleich Apostolischer Administrator für das Erzbistum Rhodos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athen ist ein sehr alter Bischofssitz. Seine Ursprünge gehen bis auf die Kreuzzüge zurück. Im Jahr 1205[1] wurde ein lateinisches Erzbistum gegründet, das jedoch bereits 1483 wieder aufgehoben wurde, anschließend war es ein Titularbistum.

Der österreichische Diplomat Anton Prokesch von Osten, der von 1834 bis 1849 Gesandter in Athen war, wurde im November 1835 Präsident des Kirchen-Administrationsrathes der Katholiken in Athen. 1839 wurde mit dem Bau einer Kirche an exponierter Lage in Piräus begonnen. 1853 wurde mit dem Bau einer Kathedrale an der Odos Panepistimiou nach dem Entwurf von Leo von Klenze begonnen, wobei das Erzbistum von Papst Pius IX. erst am 23. Juli 1875 erneut gegründet wurde. Die Kathedrale ist dem Patrozinium St. Dionysius Areopagita unterstellt. Patron des Bistums ist Paulus von Tarsus. Römisch-katholische Kirchen außerhalb von Athen und Piräus gibt es je noch eine in Patras, Nafplio und Aspra Spitia.

Das Erzbistum Athen untersteht dem Heiligen Stuhl direkt, ist also exemt. Es besitzt keine Suffraganbistümer. Gleichwohl ist der Erzbischof von Athen Apostolischer Administrator für das Erzbistum Rhodos. Das Erzbistum umfasst die Regionen Attika, Peloponnes, West- und Mittelgriechenland.

Der Sitz des erzbischöflichen Ordinariates befindet sich im Areal der Kathedrale St. Dionysius Areopagita, an der Odos Panepistimiou Nummer 24, einem Boulevard im Zentrum Athens.

Kirchen im Erzbistum Athen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großraum Athen

Patras

Nafplio

  • Kirche Metamorfosis tou Sotiros (Christi Verklärung), Nafplio

Aspra Spitia Viotia

  • Josefskirche, Aspra Spitia Viotia (bei Delphi)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtzahl Diözesan-
priester
Ordens-
priester
Katholiken je Priester männlich weiblich
1950 30.000 6.000.000 0,5 30 12 18 1.000 60 77 9
2000 30.000 6.000.000 0,5 41 17 24 731 44 75 14
2015 100.000 6.150.000 1,6 36 16 20 2.777 2 34 51 15
2018 100.0000 6.145.000 1,6 43 23 20 2.325 3 46 44 14

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.catholic-hierarchy.org/diocese/dathe.html

Koordinaten: 37° 58′ 44,8″ N, 23° 44′ 4,6″ O