Erzbistum Cartagena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Cartagena
Karte Erzbistum Cartagena
Basisdaten
Staat Kolumbien
Diözesanbischof Francisco Javier Múnera Correa IMC (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Jorge Enrique Jiménez Carvajal CIM
Carlos José Ruiseco Vieira
Gründung 20. Juli 1900
Fläche 8200 km²
Pfarreien 106 (2019 / AP 2020)
Einwohner 1.465.130 (2019 / AP 2020)
Katholiken 1.175.407 (2019 / AP 2020)
Anteil 80,2 %
Diözesanpriester 103 (2019 / AP 2020)
Ordenspriester 43 (2019 / AP 2020)
Katholiken je Priester 8051
Ständige Diakone 2 (2019 / AP 2020)
Ordensbrüder 52 (2019 / AP 2020)
Ordensschwestern 160 (2019 / AP 2020)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Santa María
Website www.arquicartagena.org
Suffraganbistümer Bistum Magangué
Bistum Montelíbano
Bistum Montería
Bistum Sincelejo
Wappen des Erzbistums Cartagena

Das Erzbistum Cartagena (lat.: Archidioecesis Carthaginensis in Columbia, span.: Arquidiócesis de Cartagena) ist eine in Kolumbien gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Cartagena.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Santa María in Cartagena

Das Erzbistum Cartagena wurde am 24. April 1534 durch Papst Clemens VII. aus Gebietsabtretungen des Bistums Panamá als Bistum Cartagena errichtet. Es wurde dem Erzbistum Sevilla als Suffraganbistum unterstellt. Am 22. März 1564 wurde das Bistum Cartagena dem Erzbistum Santafé en Nueva Granada als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Cartagena gab am 31. August 1804 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Antioquía ab.

Am 20. Juni 1900 wurde das Bistum Cartagena durch Papst Leo XIII. zum Erzbistum erhoben. Das Erzbistum Cartagena gab am 20. Juni 1912 Teile seines Territoriums zur Gründung der Mission sui juris San Andrés y Providencia ab. Weitere Gebietsabtretungen erfolgten am 12. Juni 1924 zur Gründung der Apostolischen Präfektur Sinú, am 7. Juli 1932 zur Gründung des Bistums Barranquilla und am 20. November 1954 zur Gründung des Bistums Montería. Am 25. April 1969 gab das Erzbistum Cartagena Teile seines Territoriums zur Gründung der Bistümer Magangué und Sincelejo ab.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Cartagena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Cartagena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]