Römisch-katholische Kirche in Kolumbien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistümer in Kolumbien

Die römisch-katholische Kirche in Kolumbien ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Januar und 24. April 1534 wurden mit Santa Marta und Cartagena die ersten Bistümer Kolumbiens begründet, denen am 22. August 1546 das Bistum Popayán und am 11. September 1562 das Bistum Santafé en Nueva Granada folgte. Letzteres wurde am 22. März 1564 zur ersten Metropolie des Landes erhoben. Nach verschiedenen Bistumsgründungen im 19. Jahrhundert erhielt Kolumbien bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts durch weitere Bistumsgründungen seine Grundstruktur.[1] Am 14. September 1908 wurde die erste Versammlung der kolumbianischen Bischofskonferenz eröffnet.

Der erste kolumbianische Bischof, der ins Kardinalskollegium aufgenommen wurde, war der 1953 von Papst Pius XII. kreierte Crisanto Luque Sánchez (1889–1959), Erzbischof von Bogota.[2]

Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bestehen diplomatische Beziehungen zwischen Kolumbien und dem Heiligen Stuhl, der seit 1917 von einem Apostolischen Nuntius vertreten wird. Seit Februar 2013 ist Erzbischof Ettore Balestrero Nuntius in Kolumbien.

Vom 6. bis zum 11. September 2017 wird Papst Franziskus auf Einladung des Präsidenten und der Bischöfe Kolumbiens zu einem Besuch in Bogotá, Villavicencio, Medellín and Cartagena erwartet.[3]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirche in Kolumbien ist die siebtgrößte „Landeskirche“ der Katholischen Weltkirche. Mit 45.257.000 Katholiken gehören ihr 93,9 % der Einwohner des Landes an.

Die 78 Jurisdiktionen des Landes sind in 13 Kirchenprovinzen unterteilt, die 4.397 Pfarreien und 2.769 weitere Seelsorgestellen umfassen. Hier wirken 128 Bischöfe, 7.236 Diözesan- und 2.324 Ordenspriester sowie 593 ständige Diakone. Der Klerus wird von 1.058 Ordensbrüdern und 13.874 Ordensschwestern, 369 Mitgliedern von Säkularinstituten, 33.358 Laienmissionaren und 55.376 Katechisten unterstützt. (2017).[4]

Präsidenten der kolumbianischen Bischofskonferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bistümer in Kolumbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Diözesen in Kolumbien auf catholic-hierarchy.org; abgerufen am 18. Juli 2016
  2. Cardinal Crisanto Luque Sánchez in findagrave.com
  3. Paloma García Ovejero: Dichiarazione della Vicedirettrice della Sala Stampa. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 10. März 2017, abgerufen am 11. Juli 2017 (italienisch).
  4. Viaggio Apostolico di Sua Santità Francesco in Colombia (6-11 settembre 2017) - Statistiche. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 29. August 2017, abgerufen am 29. August 2017 (italienisch).
  5. Die Tagespost, 8. Juli 2017, S. 4