Erzbistum Songea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbistum Songea
Basisdaten
Staat Tansania
Diözesanbischof Damian Dalu
Emeritierter Diözesanbischof Norbert Wendelin Mtega
Generalvikar Reginald Moyo
Gründung 1913
Fläche 38.600 km²
Pfarreien 32 (2017 / AP 2018)
Einwohner 579.300 (2017 / AP 2018)
Katholiken 313.723 (2017 / AP 2018)
Anteil 54,2 %
Diözesanpriester 57 (2017 / AP 2018)
Ordenspriester 30 (2017 / AP 2018)
Katholiken je Priester 3.606
Ordensbrüder 210 (2017 / AP 2018)
Ordensschwestern 543 (2017 / AP 2018)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale St. Mathias Mulumba Kalemba Metropolitan Cathedral
Website www.songea.org
Suffraganbistümer Bistum Lindi
Bistum Mbinga
Bistum Mtwara
Bistum Njombe
Bistum Tunduru-Masasi

Das Erzbistum Songea (lat.: Archidioecesis Songeanus) ist eine in Tansania gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Songea.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum Songea wurde am 12. November 1913 durch Papst Pius X. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Daressalam als Apostolische Präfektur Lindi errichtet und 1922 den Missionsbenediktinern von Uznach anvertraut.[1] Am 15. Dezember 1927 wurde die Apostolische Präfektur Lindi durch Papst Pius XI. zur Abbatia nullius erhoben. Am 22. Dezember 1931 wurde die Territorialabtei Lindi in zwei Territorialabteien aufgeteilt: Die neugegründete Territorialabtei Ndanda und die in Territorialabtei Peramiho umbenannte Abtei Lindi. Am 16. Februar 1968 gab die Territorialabtei Peramiho Teile ihres Territoriums zur Gründung des Bistums Njombe ab. Die Territorialabtei Peramiho wurde am 6. Februar 1969 durch Papst Paul VI. mit der Päpstlichen Bulle Quod Sancta zur gewöhnlichen Abtei zurückgestuft und das Diözesegebiet dem neugegründeten Bistum Songea zugeschlagen. Einher ging die Verlegung des Bischofssitzes von Peramiho nach Songea. Das Bistum Songea wurde dem Erzbistum Daressalam als Suffraganbistum unterstellt. Am 22. Dezember 1986 gab das Bistum Songea Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Mbinga ab.

Am 18. November 1987 wurde das Bistum Songea durch Papst Johannes Paul II. zum Erzbistum erhoben.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Lindi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Äbte der Territorialabtei Lindi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gallus Steiger OSB, 1927–1931

Äbte der Territorialabtei Peramiho[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Songea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzbischöfe von Songea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ivo Auf der Maur: Ein Arbeiter der ersten Stunde. † Altbischof Gallus Steiger OSB. In: Erbe und Auftrag, Jg. 43 (1967), S. 70–72.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]