Songea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Songea
Songea (Tansania)
Koordinaten 10° 39′ S, 35° 38′ OKoordinaten: 10° 39′ S, 35° 38′ O
Basisdaten
Staat Tansania

Region

Ruvuma
Höhe 1116 m
Einwohner 203.309 (2012)

Songea ist eine Stadt in Tansania und Hauptstadt der Ruvuma-Region.

Straßenszene in Songea.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songea liegt im Südwesten von Tansania in einer Seehöhe von 1116 Metern auf dem südlichen Hochland. Südlich der Stadt steigen Berge rasch auf 1500 Meter an. Das Klima in der Stadt ist warm und gemäßigt, Cwa nach der effektiven Klimaklassifikation. Die Niederschläge von über 1200 Millimeter im Jahr fallen hauptsächlich in der Zeit von Ende November bis Anfang April. In der Trockenzeit von Juni bis September regnet es kaum. Die Tagesdurchschnittstemperaturen schwanken von 17,3 Grad Celsius im Juli bis 23,6 Grad im November.[1][2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songea hat 203.309 Einwohner (Volkszählung 2012). Die größte ethnische Gruppe sind die Ngoni, die im 19. Jahrhundert aus dem Süden einwanderten.[3]

Bevölkerungsentwicklung:

Jahr Einwohner[4]
1978 (Zensus) 17.955
1988 (Zensus) 52.985
2002 (Zensus) 108.771
2012 (Zensus) 203.309
Das Grab von Songea Mbano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1905 und 1907 war der Ort mit seiner Umgebung einer der Brennpunkte des Maji-Maji-Krieges in Deutsch-Ostafrika.

Unterkönig (nduna) Songea Mbano, nach dem die Niederlassung und spätere Stadt Songea benannt ist, war der erste Anführer der Ngoni (siehe unter Nguni), der sich der Maji-Maji-Freiheitsbewegung anschloss. Der Freiheitsheld wurde verletzt, gefangen und am 27. Februar 1906 mit anderen von Angehörigen einer Einheit Deutscher Marineinfanterie unter Major Johannes gehängt.[5][6]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Songea ist ein eigener Wahlkreis (Municipal Council), der in zwei Divisionen und 21 Gemeinden (Wards) gegliedert ist:[7]

Division Gemeinde Typ
Ost Mjini innerstädtisch
Misufini innerstädtisch
Bombambili innerstädtisch
Mshangano peripher
Matogoro peripher
Mletele peripher
Tanga peripher
West Mfaranyaki innerstädtisch
Majengo innerstädtisch
Matarawe innerstädtisch
Lizaboni innerstädtisch
Ruvuma innerstädtisch
Ruhuwiko peripher
Subira peripher
lilambo peripher
Markt in Songea.
Das Flughafengebäude.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landwirtschaft: Die Landwirtschaft trägt rund drei Viertel zum Bruttoinlandsprodukt der Stadt bei. In den peripheren Gemeinden werden vor allem Mais, Bohnen, Maniok, Hirse, Sonnenblumen, Mangos, Bananen und Gemüse angebaut.[8] Von den 47.000 Haushalten des Jahres 2012 hielt ein Viertel Haustiere, vor allem Hühner.[9]
  • Gewerbe, Industrie und Handel: Es gibt keine großen Industrien in der Stadt. Klein- und Mittelbetriebe stellen Möbel her, verarbeiten Metalle und sind in verschiedenen Handwerken tätig. Der Handel beschäftigt sich überwiegend mit dem Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten.[10]
  • Straßen: Durch Songea verläuft die asphaltierte Nationalstraße T6 von Mtwara am Indischen Ozean nach Makambako. In Songea zweigt die ebenfalls asphaltierte Nationalstraße T12 zum Malawisee ab.[11]
  • Flughafen: Der Flughafen hat eine 1625 Meter lange asphaltierte Landebahn.[12] Es gibt Dreiecksflüge von Daressalam nach Iringa und über Songea zurück nach Daressalam (Stand 2020).[13]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist Sitz eines katholischen Erzbischofs.[14]

Etwa 20 km von Songea entfernt befindet sich der Ort Peramiho, mit Abtei der Missions-Benediktiner und Priorat der Missions-Benediktinerinnen. Ein Teil ihrer Projekte werden zusammen unter anderem von Spendern und Stiftungen finanziert, darunter die PATRIZIA KinderHaus-Stiftung, die 2002 den Neubau einer Kinderstation im Krankenhaus der Mission in Peramiho gefördert hat.[15][16]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landesvorwahl Tansania:00255
  • Area Code: 25

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Songea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Songea climate: Average Temperature, weather by month, Songea weather averages - Climate-Data.org. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  2. Maps of the World. S. Map 500k--xc36-4, abgerufen am 6. Oktober 2020 (russisch).
  3. Songea travel. Abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  4. Tansania: Regionen und Städte - Einwohnerzahlen in Karten und Tabellen. Abgerufen am 7. Januar 2019.
  5. Sub Chief (Nduna)Songea Mbano Luwafu. Abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  6. Sub Chief Songea Mbano's graveyard. Abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  7. Songea Muniucipal Council, Investment Profile. (PDF) Januar 2014, S. 9, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  8. Songea Muniucipal Council, Investment Profile. (PDF) Januar 2014, S. 10, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  9. Tanzania Regional Profiles, 10 Ruvuma Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, 2016, S. 127, 130, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  10. Songea Muniucipal Council, Investment Profile. (PDF) Januar 2014, S. 11, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  11. Ruvuma Region Roads Network. (PDF) TANROADS, Februar 2020, abgerufen am 6. Oktober 2020.
  12. HTSO/Songea General Airport Information. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  13. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map. Abgerufen am 6. Oktober 2020 (englisch).
  14. Archdiocese of Songea. In: Catholic-Hierarchy. Abgerufen am 6. Oktober 2020.
  15. PATRIZIA School Peramiho, Tanzania | Patrizia Foundation. Abgerufen am 6. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  16. Missions-Benediktinerinnen von Tutzing (de). Abgerufen am 6. Oktober 2020.