Erzfeind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Erzfeind wird der größte Feind bzw. der feindlichste aller Feinde verstanden, d. h. die am stärksten ausgebildete Feindschaft (Erzfeindschaft).

Bedeutung und Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Erzfeind setzt sich aus der Vorsilbe Erz- und dem Wortstamm Feind zusammen. Die Vorsilbe Erz- dient als Überhöhung eines Begriffs. Sie stammt ursprünglich aus dem Griechischen: ἀρχή (archē) für ‚Anfang, Führung‘, in der abgeleiteten Bedeutung ‚Ober-‘.

Ursprünglich war die griechische Form der Vorsilbe Bestandteil von insbesondere kirchlichen Titeln, wie z. B. dem Erzbischof (engl. immer noch Archbishop), der in der römisch-katholischen Hierarchie zwischen dem einfachen Bischof und dem Papst steht. Kirchlich bezeichnete der Begriff Erzfeind daher den Teufel, d. h. den Widersacher Gottes in der Bibel.

Politischer Wortgebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Wer (z. B. welche Administration) hat diesen Wortgebrauch verwendet? In welchem Zusammenhang wurde der Begriff von wem verbreitet?

Im Zweiten Weltkrieg waren die UdSSR und die USA Erzfeinde des Dritten Reichs. Im folgenden Kalten Krieg waren die UdSSR und USA untereinander Erzfeinde.

Heutzutage werden zum Beispiel Israel und die USA als Erzfeinde des Irans und der libanesischen Hisbollah bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Erzfeind – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen