Feind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt den Feind im politischen, sozialen resp. ökologischen Sinne ab; Zu weiteren Bedeutungen siehe Feind (Begriffsklärung).
Todfeind ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch Filmtitel: Todfeinde, Todfeindschaft, Sein Todfeind bzw. Der Todfeind.

Feind (von althochdeutsch fiant, vint: „Hass“) ist eine Bezeichnung für einen Widersacher; in älteren Texten ist der Begriff regulär mit dem Synonym für den Teufel belegt. In militärischer Terminologie spricht man grundsätzlich vom Feind anstatt vom Gegner, ohne dabei den Widersacher als Unmensch oder Hassobjekt zu klassifizieren.

Steigerungen sind der Erzfeind und der Todfeind. Gelegentlich spricht man auch vom Lieblingsfeind (siehe auch: Ambivalenz), wenn man dokumentieren will, dass man sich auf jemanden eingeschossen hat.

In diesem Zusammenhang stehen auch die Begriffe

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im fünfbändigen Deutschen Sprichwörter-Lexikon (Wanders Deutsches Sprichwörter-Lexikon) von Karl Friedrich Wilhelm Wander gibt es um die 250 Sprichwörter zu Feind und Feindschaft (Was Feinde nicht thun (oder nicht vermögen), das machen (falsche oder dumme) Freunde[1]).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Wikiquote: Feind – Zitate
 Wiktionary: Feind – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Erzfeind – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Todfeind – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Friedrich Wilhelm Wander: Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Bd. 1, Augsburg 1987; Nachdruck