Esa Keskinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FinnlandFinnland  Esa Keskinen Eishockeyspieler
Geburtsdatum 3. Februar 1965
Geburtsort Ylöjärvi, Finnland
Größe 177 cm
Gewicht 88 kg
Position Center
Schusshand Rechts
Draft
NHL Entry Draft 1985, 5. Runde, 101. Position
Calgary Flames
Karrierestationen
bis 1981 Koo-Vee Tampere
1981–1983 FPS Forssa
1983–1988 TPS Turku
1988–1991 Lukko Rauma
1991–1994 TPS Turku
1994–1999 HV71
1999–2000 TPS Turku

Esa Juhani Keskinen (* 3. Februar 1965 in Ylöjärvi) ist ein ehemaliger finnischer Eishockeyspieler, der von 1983 bis 2000 für TPS Turku und Lukko Rauma in der SM-liiga sowie HV71 in der Elitserien gespielt hat.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Esa Keskinen begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei TPS Turku, für das er von 1983 bis 1988 in der SM-liiga, der höchsten Spielklasse Finnland, aktiv war. In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 1985 in der fünften Runde als insgesamt 101. Spieler von den Calgary Flames ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Anschließend wechselte er zu dessen Ligarivalen Lukko Rauma, für den er drei Jahre lang auf Torejagd ging. Im Sommer 1991 kehrte Keskinen zu seinem Ex-Klub TPS Turku zurück, für den er weitere drei Jahre in der SM-liiga auf dem Eis stand und bei dem er 1993 erstmals Finnischer Meister und 1994 als bester Spieler der Liga ausgezeichnet wurde. Vor der Saison 1994/95 wurde Keskinen von HV71 aus der schwedischen Elitserien verpflichtet. Während seines ersten und einzigen Auslandsaufenthaltes wurde Keskinen 1995 mit HV71 Schwedischer Meister und er erhielt 1996 den Guldhjälmen als bester Spieler der Saison.

Nach fünf Jahren in Schweden kehrte Keskinen zu TPS Turku zurück, wo er nach der Saison 1999/2000 seine Karriere beendete.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Finnland nahm Keskinen an den Junioren-Weltmeisterschaften 1984 und 1985 sowie den A-Weltmeisterschaften 1989, 1990, 1991, 1994, 1995 und 1996 teil. Zudem stand er im Aufgebot Finnlands bei den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary und 1994 in Lillehammer.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elitserien-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 5 203 61 148 209 148
Playoffs 3 20 3 14 17 12

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]