Eishockey-Weltmeisterschaft 1985

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IIHF.svg Eishockey-Weltmeisterschaft
◄ vorherige 1985 nächste ►
Sieger: Tschechoslowakei Tschechoslowakei
IIHF.svg Eishockey-Europameisterschaft
◄ vorherige 1985 nächste ►
Sieger: Sowjetunion Sowjetunion

Die Spiele der 50. Eishockey-Weltmeisterschaft und 61. Eishockey-Europameisterschaft im Jahre 1985 fanden nach einem Jahr Olympia bedingter Pause in den Ländern Tschechoslowakei, Schweiz und Frankreich statt. Es nahmen insgesamt 24 Mannschaften an den Weltmeisterschaften teil.

Übersicht
Turnier Ort Datum Teil-
nehmer
Zuschauer
insgesamt
Spiele ø
Tschechoslowakei A-Weltmeisterschaft Prag 17. April 1985 – 3. Mai 1985 8 411.659 40 10.291
Schweiz B-Weltmeisterschaft Freiburg im Üechtland 21. März 1985 – 31. März 1985 8 28
FrankreichFrankreich C-Weltmeisterschaft Megève
Chamonix-Mont-Blanc
Saint-Gervais-les-Bains
14. März 1985 – 23. März 1985 8 28

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier der A-Gruppe wurde in der tschechoslowakischen Landeshauptstadt Prag ausgetragen.

Die tschechoslowakische Eishockey-Mannschaft nutzte ihren Heimvorteil und wurde zum sechsten Mal Weltmeister. Die Mannschaft profitierte dabei von dem 1983 eingeführten neuen Austragungsmodus, nach dem die in der Vorrunde errungenen Punkte und Tore nicht mit in die Finalrunde genommen werden. Das Ziel dieser Modusänderung, die aufgrund der sowjetischen Dominanz oft langweilige Finalrunde zu beleben, wurde dadurch erreicht. Denn bei einer Berücksichtigung der Vorrundenpunkte in der Endabrechnung wäre zum 20. Mal die UdSSR Weltmeister geworden. Die Sbornaja beherrschte die Vorrunde beeindruckend und wurde auf diese Weise auch zum 23. Mal Europameister. In der Finalrunde folgten jedoch zwei überraschende Niederlagen gegen die Tschechoslowakei und Kanada, wodurch die Sbornaja in der Endabrechnung die Bronzemedaille gewann. Kanada konnte dagegen zum ersten Mal nach 1962 wieder die Silbermedaille gewinnen. Ein schwaches Turnier spielten die Schweden, die zum ersten Mal in die Abstiegsrunde mussten und mit Platz 6 ihre schlechteste Platzierung seit 1937 erlebten. Hervorzuheben sind dabei die zwei deutlichen Niederlagen gegen den Erzrivalen Finnland.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. April 1985 Prag Sowjetunion UdSSR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11:1 (3:1,5:0,3:0)
17. April 1985 Prag SchwedenSchweden Schweden Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 3:2 (1:1,1:1,1:0)
17. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Finnland Finnland 5:0 (2:0,2:0,1:0)
17. April 1985 Prag Kanada Kanada Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 9:1 (3:0,1:1,5:0)
18. April 1985 Prag Kanada Kanada Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 5:0 (3:0,1:0,1:0)
18. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 6:1 (0:0,3:0,3:1)
18. April 1985 Prag Sowjetunion UdSSR Finnland Finnland 5:1 (2:0,2:1,1:0)
18. April 1985 Prag SchwedenSchweden Schweden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:4 (1:1,1:2,1:1)
20. April 1985 Prag Sowjetunion UdSSR Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 6:0 (2:0,3:0,1:0)
20. April 1985 Prag Kanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:4 (2:1,0:3,1:0)
20. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 6:1 (2:0,1:1,3:0)
20. April 1985 Prag SchwedenSchweden Schweden Finnland Finnland 0:5 (0:3,0:0,0:2)
21. April 1985 Prag SchwedenSchweden Schweden Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 11:0 (3:0,3:0,5:0)
21. April 1985 Prag Sowjetunion UdSSR Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 10:2 (7:0,2:1,1:1)
21. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:3 (0:1,1:1,0:1)
21. April 1985 Prag Kanada Kanada Finnland Finnland 5:2 (1:1,3:1,1:0)
23. April 1985 Prag Finnland Finnland Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 4:4 (1:1,1:1,2:2)
23. April 1985 Prag Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:4 (1:2,2:1,0:1)
23. April 1985 Prag Sowjetunion UdSSR SchwedenSchweden Schweden 6:2 (1:1,2:0,3:1)
23. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada 4:4 (2:2,1:1,1:1)
24. April 1985 Prag Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5:5 (1:2,0:2,4:1)
24. April 1985 Prag Finnland Finnland Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 3:3 (1:0,1:2,1:1)
25. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei SchwedenSchweden Schweden 7:2 (3:0,2:2,2:0)
25. April 1985 Prag Sowjetunion UdSSR Kanada Kanada 9:1 (4:0,1:1,4:0)
26. April 1985 Prag Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 6:0 (2:0,2:0,2:0)
26. April 1985 Prag Finnland Finnland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 8:3 (2:1,3:2,3:0)
27. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Sowjetunion UdSSR 1:5 (1:0,0:4,0:1)
27. April 1985 Prag Kanada Kanada SchwedenSchweden Schweden 6:3 (1:1,3:2,2:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Sowjetunion UdSSR 7 7 0 0 52:08 +44 14:00
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 4 1 2 24:34 −10 09:05
3 Kanada Kanada 7 4 1 2 33:23 +10 09:05
4 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 7 4 1 2 30:16 +14 09:05
5 Finnland Finnland 7 2 2 3 23:25 −2 06:08
6 SchwedenSchweden Schweden 7 2 0 5 24:30 −6 04:10
7 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 7 1 1 5 17:31 −14 03:11
8 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 7 0 2 5 11:47 −36 02:12

Abstiegsrunde um die Plätze 5–8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Punkte aus der Vorrunde mit übernommen)

28. April 1985 Prag Finnland Finnland Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 6:2 (2:0,4:2,0:0)
28. April 1985 Prag SchwedenSchweden Schweden Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 5:2 (0:0,3:1,2:1)
30. April 1985 Prag SchwedenSchweden Schweden Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 7:2 (2:0,3:1,2:1)
30. April 1985 Prag Finnland Finnland Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 4:5 (2:2,1:1,1:2)
2. Mai 1985 Prag Finnland Finnland SchwedenSchweden Schweden 6:1 (2:1,3:0,1:0)
2. Mai 1985 Prag Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 4:1 (1:0,1:1,2:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Finnland Finnland 10 4 2 4 39:33 +6 10:10
2 SchwedenSchweden Schweden 10 4 0 6 37:40 - 3 08:12
3 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 10 3 1 6 28:41 −13 07:13
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 10 0 2 8 16:64 −48 02:18

Meisterrunde um die Plätze 1–4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(ohne Punkte aus der Vorrunde)

29. April 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Sowjetunion UdSSR 2:1 (2:0,0:0,0:1)
29. April 1985 Prag Kanada Kanada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:2 (1:0,1:1,1:1)
1. Mai 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 11:2 (0:0,4:2,7:0)
1. Mai 1985 Prag Sowjetunion UdSSR Kanada Kanada 1:3 (0:2,0:1,1:0)
3. Mai 1985 Prag Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada 5:3 (1:0,2:2,2:1)
3. Mai 1985 Prag Sowjetunion UdSSR Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 10:3 (3:0,4:0,3:3)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 3 3 0 0 18:06 +12 6:0
2 Kanada Kanada 3 2 0 1 09:08 + 1 4:2
3 Sowjetunion UdSSR 3 1 0 2 12:08 + 4 2:4
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3 0 0 3 07:24 −17 0:6

Abschlussplatzierung der A-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Team
1 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
2 Kanada Kanada
3 Sowjetunion UdSSR
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
5 Finnland Finnland
6 Schweden Schweden
7 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
8 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Absteiger: Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Aufsteiger Polen 1980 Polen

Meistermannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister
Tschechoslowakei
Tschechoslowakei
Jiří Králík, Jaromír ŠindelDrahomír Kadlec, Miloslav Hořava senior, Eduard Uvíra, Jaroslav Benák, Antonín Stavjaňa, František Musil, Radoslav SvobodaVincent Lukáč, Dárius Rusnák, Igor Liba, Jiří Hrdina, Vladimír Růžička, Pavel Richter, Jiří Lála, Dušan Pašek, Jiří Šejba, Oldřich Válek, Vladimír Kameš, Michal Pivoňka, Petr Rosol
Trainerstab: Luděk Bukač, Stanislav Neveselý
Silber
Kanada
Kanada
Steve Weeks, Pat Riggin, Rick WamsleyDoug Halward, Doug Lidster, Larry Murphy, Scott Stevens, Jamie Macoun, Steve Konroyd, Grant LedyardDave Taylor, Mario Lemieux, Kirk Muller, Rick Vaive, Ron Francis, John Anderson, Stan Smyl, Bernie Nicholls, Don Maloney, Kevin Dineen, Steve Yzerman, Tony Tanti, Brian MacLellan
Trainerstab: Doug Carpenter, Ron Smith
Bronze
Sowjetunion
UdSSR
Wladimir Myschkin, Sergei MylnikowAlexei Kassatonow, Wjatscheslaw Fetissow, Sinetula Biljaletdinow, Wassili Perwuchin, Sergei Starikow, Alexei Gussarow, Irek GimajewSergei Makarow, Igor Larionow, Wladimir Krutow, Michail Wassiljew, Wjatscheslaw Bykow, Andrei Chomutow, Nikolai Drosdezki, Wiktor Tjumenew, Michail Warnakow, Sergei Swetlow, Alexander Skworzow, Sergei Jaschin, Wladimir Kowin
Trainerstab:Wiktor Tichonow, Wladimir Jursinow

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Land Spiele Tore Assists Punkte Plus/Minus Strafminuten
Sergei Makarow Sowjetunion UdSSR 10 8 6 14 +2 8
Jiří Lála Tschechoslowakei Tschechoslowakei 10 8 5 13 +9 6
Wjatscheslaw Fetissow Sowjetunion UdSSR 10 6 7 13 +19 15
Nikolai Drosdezki Sowjetunion UdSSR 10 5 7 12 +17 4
Hannu Järvenpää Finnland Finnland 10 9 2 11 +4 10
Vladimír Růžička Tschechoslowakei Tschechoslowakei 10 8 3 11 +5 0
Kent Nilsson SchwedenSchweden Schweden 8 6 5 11 −1 6
Michail Warnakow Sowjetunion UdSSR 10 6 4 10 +17 0
Alexei Kassatonow Sowjetunion UdSSR 9 5 5 10 +13 14
Dieter Hegen Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 10 5 5 10 ±0 4

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Jiří Králík Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bester Verteidiger Wjatscheslaw Fetissow Sowjetunion UdSSR
Bester Stürmer Sergei Makarow Sowjetunion UdSSR

First All-Star-Team

Angriff: Sowjetunion Wladimir KrutowTschechoslowakei Vladimír RůžičkaSowjetunion Sergei Makarow
Verteidigung: Sowjetunion Wjatscheslaw FetissowSowjetunion Alexei Kassatonow
Tor: Tschechoslowakei Jiří Králík

Second All-Star-Team

Angriff: Tschechoslowakei Pavel RichterKanada Mario LemieuxTschechoslowakei Jiří Lála
Verteidigung: Tschechoslowakei Miloslav HoravaTschechoslowakei Antonín Stavjana
Tor: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Vanbiesbrouck

Abschlusstabelle der EM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(gewertet nach der Vorrunde)

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Sowjetunion UdSSR 5 5 0 0 32:05 +27 10:0
2 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 5 4 0 1 25:09 +16 08:2
3 Finnland Finnland 5 1 2 2 13:17 −4 04:6
4 SchwedenSchweden Schweden 5 2 0 3 18:20 −2 04:6
5 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 5 1 1 3 14:22 - 8 03:7
6 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 5 0 1 4 05:33 −28 01:9

Eishockey-Europameister 1985
Sowjetunion
UdSSR

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der B-Weltmeisterschaft
in Freiburg, Schweiz

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

21. März 1985 Freiburg Italien Italien Polen 1980 Polen 1:7 (0:3,1:0,0:4)
21. März 1985 Freiburg Schweiz Schweiz Ungarn 1957 Ungarn 9:1 (0:0,5:0,4:1)
22. März 1985 Freiburg Italien Italien NiederlandeNiederlande Niederlande 5:2 (0:1,2:1,3:0)
22. März 1985 Freiburg Japan 1870 Japan Norwegen Norwegen 8:5 (5:1,1:4,2:0)
22. März 1985 Freiburg OsterreichÖsterreich Österreich Ungarn 1957 Ungarn 2:0 (0:0,0:0,2:0)
23. März 1985 Freiburg Polen 1980 Polen NiederlandeNiederlande Niederlande 4:3 (3:0,0:2,1:1)
23. März 1985 Freiburg Schweiz Schweiz Norwegen Norwegen 2:1 (0:1,1:0,1:0)
24. März 1985 Freiburg Polen 1980 Polen Ungarn 1957 Ungarn 5:3 (1:1,1:2,3:0)
24. März 1985 Freiburg Schweiz Schweiz Japan 1870 Japan 4:1 (0:1,3:0,1:0)
24. März 1985 Freiburg Italien Italien OsterreichÖsterreich Österreich 4:1 (0:0,2:0,2:1)
25. März 1985 Freiburg Japan 1870 Japan NiederlandeNiederlande Niederlande 4:3 (3:0,0:2,1:1)
25. März 1985 Freiburg OsterreichÖsterreich Österreich Norwegen Norwegen 2:5 (2:2,0:2,0:1)
26. März 1985 Freiburg Italien Italien Ungarn 1957 Ungarn 6:1 (2:0,3:0,1:1)
26. März 1985 Freiburg Schweiz Schweiz Polen 1980 Polen 2:2 (1:2,1:0,0:0)
27. März 1985 Freiburg OsterreichÖsterreich Österreich Japan 1870 Japan 8:3 (0:1,5:0,3:2)
27. März 1985 Freiburg Norwegen Norwegen NiederlandeNiederlande Niederlande 2:8 (2:2,0:1,0:5)
28. März 1985 Freiburg Italien Italien Japan 1870 Japan 6:4 (1:0,1:1,4:3)
28. März 1985 Freiburg NiederlandeNiederlande Niederlande Ungarn 1957 Ungarn 12:4 (3:1,1:1,8:2)
28. März 1985 Freiburg Polen 1980 Polen Norwegen Norwegen 6:4 (1:1,5:2,0:1)
28. März 1985 Freiburg Schweiz Schweiz OsterreichÖsterreich Österreich 5:1 (3:0,2:1,0:0)
30. März 1985 Freiburg OsterreichÖsterreich Österreich NiederlandeNiederlande Niederlande 4:2 (2:1,1:1,1:0)
30. März 1985 Freiburg Polen 1980 Polen Japan 1870 Japan 8:0 (3:0,4:0,1:0)
30. März 1985 Freiburg Norwegen Norwegen Ungarn 1957 Ungarn 9:6 (5:2,1:3,3:1)
30. März 1985 Freiburg Schweiz Schweiz Italien Italien 5:1 (1:1,1:0,3:0)
31. März 1985 Freiburg Japan 1870 Japan Ungarn 1957 Ungarn 11:2 (2:1,3:1,6:0)
31. März 1985 Freiburg Italien Italien Norwegen Norwegen 6:2 (2:1,1:1,3:0)
31. März 1985 Freiburg Polen 1980 Polen OsterreichÖsterreich Österreich 5:0 (1:0,2:0,2:0)
31. März 1985 Freiburg Schweiz Schweiz NiederlandeNiederlande Niederlande 2:6 (1:1,1:3,0:2)

Abschlusstabelle der B-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Polen 1980 Polen 7 6 1 0 37:13 +24 13:01
2 Schweiz Schweiz 7 5 1 1 29:13 +16 11:03
3 Italien Italien 7 5 0 2 29:22 + 7 10:04
4 Osterreich Österreich 7 3 0 4 18:24 - 6 06:08
5 Japan 1870 Japan 7 3 0 4 31:36 −5 06:08
6 Niederlande Niederlande 7 3 0 4 36:25 +11 06:08
7 Norwegen Norwegen 7 2 0 5 28:38 −10 04:10
8 Ungarn 1957 Ungarn 7 0 0 7 17:54 −27 00:14
B-Weltmeister 1985: Polen 1980 Polen
Aufsteiger in die A-Gruppe: Polen 1980 Polen
Absteiger aus der A-Gruppe: Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Absteiger in die C-Gruppe: Norwegen Norwegen,
Ungarn 1957 Ungarn
Aufsteiger aus der C-Gruppe: FrankreichFrankreich Frankreich,
Jugoslawien Jugoslawien

C-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Megeve, Chamonix u. St.Gervais, Frankreich

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. März 1985 Rumänien 1965 Rumänien Bulgarien 1971 Bulgarien 11:3 (3:0,2:2,6:1)
14. März 1985 Megève FrankreichFrankreich Frankreich SpanienSpanien Spanien 12:1 (3:1,4:0,5:0)
14. März 1985 Jugoslawien Jugoslawien China Volksrepublik China 7:3 (1:2,5:1,1:0)
14. März 1985 Danemark Dänemark Korea Nord Nordkorea 3:1 (0:0,1:0,2:1)
15. März 1985 Danemark Dänemark SpanienSpanien Spanien 1:0 (0:0,0:0,1:0)
15. März 1985 Saint-Gervais-les-Bains FrankreichFrankreich Frankreich China Volksrepublik China 4:4 (2:2,2:1,0:1)
15. März 1985 Jugoslawien Jugoslawien Rumänien 1965 Rumänien 5:2 (1:1,3:0,1:1)
15. März 1985 Bulgarien 1971 Bulgarien Korea Nord Nordkorea 8:1 (1:0.2:0,5:1)
17. März 1985 Megève FrankreichFrankreich Frankreich Korea Nord Nordkorea 12:0 (3:0,4:0,5:0)
17. März 1985 Jugoslawien Jugoslawien Danemark Dänemark 4:3 (1:1,1:2,2:0)
17. März 1985 Rumänien 1965 Rumänien SpanienSpanien Spanien 8:2 (2:1,1:1,5:0)
17. März 1985 China Volksrepublik China Bulgarien 1971 Bulgarien 10:4 (2:1,4:2,4:1)
18. März 1985 Rumänien 1965 Rumänien Korea Nord Nordkorea 18:5 (3:1,7:1,8:3)
18. März 1985 Saint-Gervais-les-Bains FrankreichFrankreich Frankreich Jugoslawien Jugoslawien 2:1 (1:0,1:1,0:0)
18. März 1985 China Volksrepublik China Danemark Dänemark 6:1 (3:1,1:0,2:0)
18. März 1985 Bulgarien 1971 Bulgarien SpanienSpanien Spanien 9:3 (3:1,3:2,3:0)
20. März 1985 Jugoslawien Jugoslawien Bulgarien 1971 Bulgarien 4:0 (1:0,1:0,2:0)
20. März 1985 Megève FrankreichFrankreich Frankreich Danemark Dänemark 6:2 (3:1,2:0,1:1)
20. März 1985 SpanienSpanien Spanien Korea Nord Nordkorea 1:8 (1:2,0:5,0:1)
20. März 1985 Rumänien 1965 Rumänien China Volksrepublik China 4:6 (2:3,1:0,1:3)
22. März 1985 China Volksrepublik China Korea Nord Nordkorea 6:1 (1:1,3:0,2:0)
22. März 1985 Chamonix FrankreichFrankreich Frankreich Bulgarien 1971 Bulgarien 10:2 (6:0,3:1,1:1)
22. März 1985 Rumänien 1965 Rumänien Danemark Dänemark 5:0 (1:0,1:0,3:0)
22. März 1985 Jugoslawien Jugoslawien SpanienSpanien Spanien 7:1 (3:0,3:0,1:1)
23. März 1985 Danemark Dänemark Bulgarien 1971 Bulgarien 6:1 (3:1,0:0,3:0)
23. März 1985 Chamonix FrankreichFrankreich Frankreich Rumänien 1965 Rumänien 8:3 (2:1,2:1,4:1)
23. März 1985 China Volksrepublik China SpanienSpanien Spanien 10:1 (4:1,3:0,3:0)
23. März 1985 Jugoslawien Jugoslawien Korea Nord Nordkorea 8:2 (3:0,4:0,1:2)

Abschlusstabelle der C-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Frankreich Frankreich 7 6 1 0 54:13 +41 13:01
2 Jugoslawien Jugoslawien 7 6 0 1 36:13 +23 12: 02
3 China Volksrepublik Volksrepublik China 7 5 1 1 45:22 +23 11:03
4 Rumänien 1965 Rumänien 7 4 0 3 51:29 +22 08:06
5 Danemark Dänemark 7 3 0 4 16:23 - 7 06:08
6 Bulgarien 1971 Bulgarien 7 2 0 5 27:45 −18 04:10
7 Korea Nord Nordkorea 7 1 0 6 18:56 −38 02:12
8 Spanien Spanien 7 0 0 7 9:55 −46 00:14
C-Weltmeister 1985: FrankreichFrankreich Frankreich
Aufsteiger in die B-Gruppe: FrankreichFrankreich Frankreich
Jugoslawien Jugoslawien
Absteiger aus der B-Gruppe: Ungarn 1957 Ungarn,
Norwegen Norwegen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9.