Eishockey-Europapokal 1993

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1993 nächste ►
Sieger: Logo Turun Palloseura TPS Turku

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1993 war die 29. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1993; das Finale wurde im Dezember 1993 ausgespielt. Insgesamt nahmen 29 Mannschaften teil. TPS Turku gewann den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1992/93 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde mit einer Vorrunde in Gruppen im einfachen Modus ausgespielt. Anschließend spielten die jeweiligen Gruppensieger und -zweiten die Plätze aus. In den Viertelfinalgruppen mussten sich folgende Mannschaften für das Halbfinale qualifizieren:

NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo DanemarkDänemark Esbjerg IK NiederlandeNiederlande Flame Guards Nijmegen SpanienSpanien CH Txuri Urdin
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk SlowakeiSlowakei HC Dukla Trenčín EstlandEstland Narva Kreenholm BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk SlowenienSlowenien HK Acroni Jesenice OsterreichÖsterreich EC Villacher SV KroatienKroatien HK Zagreb
LettlandLettland Pārdaugava Riga UkraineUkraine HK Sokol Kiew Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cardiff Devils Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai
TschechienTschechien HC Sparta Prag UngarnUngarn Ferencvárosi TC RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest TurkeiTürkei Büyükşehir Ankara

Bereits für das Halbfinale qualifiziert waren:

SchweizSchweiz EHC Kloten FrankreichFrankreich HC Rouen
PolenPolen Podhale Nowy Targ Russland 1991Russland HK Dynamo Moskau
ItalienItalien HC Devils Milano SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle
FinnlandFinnland TPS Turku

Bereits für das Finale qualifiziert waren:

der Gastgeber: DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
und der Titelverteidiger SchwedenSchweden Malmö IF

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde des Europapokals wurde vom 8. bis 10. Oktober 1993 in fünf Gruppen ausgespielt. Die Gruppenersten und die vier besten Gruppenzweiten, also neun Mannschaften, erreichten das Halbfinale. Dort mussten sie sich mit sieben gesetzten Mannschaften auseinandersetzen.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A fanden vom 8. bis 10. Oktober 1993 in Esbjerg in Dänemark statt.

8. Oktober 1993 Vålerenga IF
2:2
(0:1, 1:0, 1:1)
Flame Guards Nijmegen
Esbjerg
8. Oktober 1993 Esbjerg IK
18:3
(10:0, 3:2, 5:1)
CH Txuri Urdin
Esbjerg
9. Oktober 1993 Esbjerg IK
7:4
(2:1, 2:1, 3:2)
Flame Guards Nijmegen
Esbjerg
9. Oktober 1993 Vålerenga IF
15:0
(3:0, 8:0, 4:0)
Ch Txuri Urdin
Esbjerg
10. Oktober 1993 Flame Guards Nijmegen
8:2
(2:1, 3:1, 3:0)
CH Txuri Urdin
Esbjerg
10. Oktober 1993 Esbjerg IK
4:8
(0:2, 1:3, 3:3)
Vålerenga IF
Esbjerg
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. NorwegenNorwegen Vålerenga IF 3 2 1 0 25:6 5
2. DanemarkDänemark Esbjerg IK 3 2 0 1 29:15 4
3. NiederlandeNiederlande Flame Guards Nijmegen 3 1 1 1 14:11 3
4. SpanienSpanien CH Txuri Urdin 3 0 0 3 5:41 0

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe B wurden in Trenčín in der Slowakei ausgetragen.

Tiwali Minsk
6:0
(3:0, 1:0, 2:0)
Narva Kreenholm
Trenčín
HC Dukla Trenčín
15:1
(4:0, 7:1, 4:0)
HK Slawia Sofia
Trenčín
Tiwali Minsk
11:0
(3:0, 4:0, 4:0)
HK Slawia Sofia
Trenčín
HC Dukla Trenčín
10:0
(3:0, 4:0, 3:0)
Narva Kreenholm
Trenčín
HK Slawia Sofia
3:6
(0:1, 0:1, 3:4)
Narva Kreenholm
Trenčín
HC Dukla Trenčín
1:3
(0:1, 1:1, 0:1)
Tiwali Minsk
Trenčín
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk 3 3 0 0 20:1 6
2. SlowakeiSlowakei HC Dukla Trenčín 3 2 0 1 26:4 4
3. EstlandEstland Narva Kreenholm 3 1 0 2 6:19 2
4. BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 3 0 0 3 4:32 0

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe C wurden in Jesenice in Slowenien ausgetragen.

EC Villacher SV
14:0
(3:0, 4:0, 7:0)
HK Zagreb
Jesenice
HC Acroni Jesenice
3:5
(2:1, 1:2, 0:2)
Torpedo Ust-Kamenogorsk
Jesenice
HC Acroni Jesenice
9:4
(4:0, 2:2, 3:2)
HK Zagreb
Jesenice
EC Villacher SV
2:5
(1:1, 1:2, 0:2)
Torpedo Ust-Kamenogorsk
Jesenice
Torpedo Ust-Kamenogorsk
21:1
(5:1, 10:0, 6:0)
HK Zagreb
Jesenice
HC Acroni Jesenice
7:2
(3:2, 2:0, 2:0)
EC Villacher SV
Jesenice
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 3 0 0 31:6 6
2. SlowenienSlowenien HC Acroni Jesenice 3 2 0 1 19:11 4
3. OsterreichÖsterreich EC Villacher SV 3 1 0 2 18:12 2
4. KroatienKroatien HK Zagreb 3 0 0 3 5:44 0

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe D wurden in Riga in Lettland ausgetragen.

Cardiff Devils
1:9
(0:3, 1:1, 0:5)
HK Sokol Kiew
Riga
Pardaugava Riga
19:0
(7:0, 5:0, 7:0)
Energija Elektrėnai
Riga
Energija Elektrėnai
1:11
(0:5, 0:6, 1:0)
HK Sokol Kiew
Riga
Pardaugava Riga
11:4
(4:1, 4:1, 3:2)
Cardiff Devils
Riga
Energija Elektrėnai
3:10
(2:2, 0:3, 1:5)
Cardiff Devils
Riga
Pardaugava Riga
2:2
(1:0, 0:1, 1:1)
HK Sokol Kiew
Riga
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. LettlandLettland Pardaugava Riga 3 2 1 0 32:6 5
2. UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3 2 1 0 22:4 5
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cardiff Devils 3 1 0 2 15:23 2
4. Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai 3 0 0 3 4:30 0

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe E wurden in Budapest in Ungarn ausgetragen.

HC Sparta Prag
9:3
(4:2, 1:0, 4:1)
Steaua Bukarest
Budapest
Ferencváros TC
51:1
(19:0, 18:0, 14:1)
Büyüksehir Ankara
Budapest
HC Sparta Prag
16:1
(2:0, 7:0, 7:1)
Büyüksehir Ankara
Budapest
Ferencváros TC
10:3
(4:1, 3:1, 3:1)
Steaua Bukarest
Budapest
Steaua Bukarest
16:1
(5:1, 2:0, 9:0)
Büyüksehir Ankara
Budapest
Ferencváros TC
3:19
(1:9, 1:5, 1:5)
HC Sparta Prag
Budapest
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. TschechienTschechien HC Sparta Prag 3 3 0 0 44:7 6
2. UngarnUngarn TC Ferencváros Budapest 3 2 0 1 64:23 4
3. RumänienRumänien Steaua Bukarest 3 1 0 2 22:20 2
4. TurkeiTürkei Büyüksehir Ankara 3 0 0 3 3:83 0

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Halbfinale wurde vom 12. bis 14. November 1993 ausgetragen. Die vier Gruppenersten und die beiden besten Gruppenzweiten, also sechs Mannschaften erreichten die Finalrunde und stießen dort auf den Titelverteidiger und den Gastgeber.

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe F wurden in Mailand in Italien ausgetragen.

HC Sparta Prag
9:2
(3:0, 2:2, 4:0)
Podhale Nowy Targ
Mailand
HC Devils Milano
11:1
(3:1, 5:0, 3:0)
Esbjerg fB Ishockey
Mailand
HC Sparta Prag
5:3
(2:0, 1:2, 2:1)
Esbjerg fB Ishockey
Mailand
HC Devils Milano
8:0
(3:0, 3:0, 2:0)
Podhale Nowy Targ
Mailand
Podhale Nowy Targ
4:4
(1:0, 1:3, 2:1)
Esbjerg fB Ishockey
Mailand
HC Devils Milano
3:1
(0:0, 1:0, 2:1)
HC Sparta Prag
Mailand
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. ItalienItalien HC Devils Milano 3 3 0 0 22:2 6
2. TschechienTschechien HC Sparta Prag 3 2 0 1 15:8 4
3. DanemarkDänemark Esbjerg fB Ishockey 3 0 1 2 8:20 1
4. PolenPolen Podhale Nowy Targ 3 0 1 2 6:21 1

Gruppe G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe G wurden in Rouen in Frankreich ausgetragen.

Dynamo Moskau
7:3
(3:1, 3:1, 1:1)
Pardaugava Riga
Rouen
HC Rouen
4:4
(1:0, 2:2, 1:2)
HC Dukla Trenčín
Rouen
HC Dukla Trenčín
1:2
(0:1, 0:0, 1:1)
Dynamo Moskau
Rouen
HC Rouen
1:2
(0:0, 1:1, 0:1)
Pardaugava Riga
Rouen
Pardaugava Riga
1:1
(0:0, 1:0, 0:1)
HC Dukla Trenčín
Rouen
HC Rouen
1:3
(0:2, 0:1, 1:0)
Dynamo Moskau
Rouen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Russland 1991Russland Dynamo Moskau 3 3 0 0 12:5 6
2. LettlandLettland Pardaugava Riga 3 1 1 1 6:9 3
3. TschechienTschechien HC Dukla Trenčín 3 0 2 1 6:7 2
4. FrankreichFrankreich HC Rouen 3 0 1 2 6:9 1

Gruppe H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe H wurden in Zürich in Schweiz ausgetragen.

Brynäs Gävle
3:2
(1:0, 0:1, 2:1)
HK Sokol Kiew
Zürich
EHC Kloten
5:2
(0:1, 2:1, 3:0)
Torpedo Ust-Kamenogorsk
Zürich
Torpedo Ust-Kamenogorsk
6:3
(1:1, 3:1, 2:1)
HK Sokol Kiew
Zürich
EHC Kloten
2:2
(1:0, 1:1, 0:1)
Brynäs Gävle
Zürich
Brynäs Gävle
3:2
(1:0, 2:2, 0:0)
Torpedo Ust-Kamenogorsk
Zürich
EHC Kloten
2:2
(1:0, 0:0, 1:2)
HK Sokol Kiew
Zürich
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden Brynäs Gävle 3 2 1 0 8:6 5
2. SchweizSchweiz EHC Kloten 3 1 2 0 9:6 4
3. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 1 0 2 10:11 2
4. UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3 0 1 2 7:11 1

Gruppe I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe F wurden in Turku in Finnland ausgetragen.

Tiwali Minsk
6:0
(1:0, 3:0, 2:0)
HC Acroni Jesenice
Turku
TPS Turku
11:1
(4:0, 6:1, 1:0)
Vålerenga IF
Turku
TPS Turku
11:2
(4:1, 3:1, 4:0)
HC Acroni Jesenice
Turku
Tiwali Minsk
6:3
(2:0, 2:1, 2:2)
Vålerenga IF
Turku
Vålerenga IF
3:3
(1:1, 1:0, 1:2)
HC Acroni Jesenice
Turku
TPS Turku
2:2
(0:0, 2:0, 0:2)
Tiwali Minsk
Turku
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland TPS Turku 3 2 1 0 24:5 5
2. Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk 3 2 1 0 14:5 5
3. NorwegenNorwegen Vålerenga IF 3 0 1 2 7:20 1
4. SlowenienSlowenien HC Acroni Jesenice 3 0 1 2 5:20 1

Finalturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finalturnier wurde vom 26. bis 30. Dezember 1993 in Düsseldorf, Duisburg und Ratingen ausgetragen. Die beiden Gruppenersten gelangten ins Finale, die beiden Gruppenzweiten spielten um die Bronzemedaille.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ItalienItalien HC Devils Milano
4:6
(2:1, 0:4, 2:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
Düsseldorf
DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
1:2
(0:1, 1:0, 0:1)
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk
Düsseldorf
FinnlandFinnland TPS Turku
4:0
(2:0, 1:0, 1:0)
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk
Duisburg
DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
1:3
(0:2, 1:0, 0:1)
ItalienItalien HC Devils Milano
Düsseldorf
ItalienItalien HC Devils Milano
5:5
(4:2, 1:2, 0:1)
Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk
Düsseldorf
DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG
5:4
(2:2, 0:1, 3:1)
FinnlandFinnland TPS Turku
Düsseldorf
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland TPS Turku 3 2 0 1 15:8 4
2. ItalienItalien HC Devils Milano 3 1 1 1 12:12 3
3. Weissrussland 1991Weißrussland Tiwali Minsk 3 1 1 1 7:10 3
4. DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG 3 1 0 2 7:9 2

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SchwedenSchweden Malmö IF
5:4
(0:1, 1:1, 4:2)
SchwedenSchweden Brynäs Gävle
Düsseldorf
RusslandRussland Dynamo Moskau
8:3
(4:1, 1:1, 3:1)
TschechienTschechien HC Sparta Prag
Duisburg
RusslandRussland Dynamo Moskau
5:1
(0:0, 3:0, 2:1)
SchwedenSchweden Brynäs Gävle
Düsseldorf
SchwedenSchweden Malmö IF
5:1
(4:0, 0:0, 1:1)
TschechienTschechien HC Sparta Prag
Düsseldorf
SchwedenSchweden Malmö IF
1:2
(0:1, 1:0, 0:1)
RusslandRussland Dynamo Moskau
Düsseldorf
SchwedenSchweden Brynäs Gävle
5:1
(2:1, 1:0, 2:0)
TschechienTschechien HC Sparta Prag
Ratingen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. RusslandRussland Dynamo Moskau 3 3 0 0 15:5 6
2. SchwedenSchweden Malmö IF 3 2 0 1 11:7 4
3. SchwedenSchweden Brynäs Gävle 3 1 0 2 15:11 2
4. TschechienTschechien HC Sparta Prag 3 0 0 3 5:18 0

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malmö IF
4:3 (n. V.)
(1:1, 0:1, 2:1, 1:0)
HC Devils Milano
Düsseldorf

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30. Dezember 1993 TPS Turku
4:3
(0:1, 2:2, 2:0)
Dynamo Moskau
Düsseldorf

Beste Scorer des Finalturniers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl Spieler Mannschaft T A Okt
1 Aljaksandr Judsin Dynamo Moskau 1 5 6
2 Mario Chitaroni Devils Milano 4 1 5
3 Daniel Rydmark Malmö IF 2 3 5
3 Marko Kiprusoff TPS Turku 2 3 5
5 Per-Johan Johansson Brynäs IF Gävle 0 5 5
6 Wiktor Koslow Dynamo Moskau 4 0 4
7 Emilio Iovio Devils Milano 3 1 4
8 Esa Keskinen TPS Turku 2 2 4
9 Rawil Jakubow Dynamo Moskau 1 3 4
9 Peter Sundström Malmö IF 1 3 4

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Turnierbestwert

Siegermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo Turun Palloseura
TPS Turku

Torhüter:, Fredrik Norrena, Jouni Rokama

Verteidiger: Aki-Petteri Berg, Erik Kakko, Marko Kiprusoff, Jouko Narvanmaa, Petteri Nummelin, Alexander Smirnow, Hannu Virta

Angreifer: Marko Jantunen, Esa Keskinen, Saku Koivu, Jere Lehtinen, Reijo Mikkolainen, Kai Nurminen, Lasse Pirjetä, Toni Sihvonen, Harri Sillgren, Pawel Torgajew, Jukka Vilander, Mikko Virolainen, Ari Vuori

Cheftrainer: Wladimir Jursinow

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]