Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Olympiajahr 1984 fand wie bereits 1980 keine Eishockey-Weltmeisterschaften der Herren statt, allerdings wurde die 8. U20-Junioren-Weltmeisterschaft ausgetragen. Austragungsort für die A-WM in der Zeit vom 25. Dezember 1983 bis zum 3. Januar 1984 waren die Städte Norrköping und Nyköping in Schweden. Die B-WM fand vom 19. bis 25. März in Caen in Frankreich statt, während die C-Gruppe vom 25. bis 31. März in Varese in Italien ausgespielt wurde. Insgesamt nahmen 24 Mannschaften teil. Der Titelverteidiger aus der Sowjetunion gewann seinen sechsten Weltmeistertitel in der U20-Altersklasse.

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft fand in den schwedischen Städten Norrköping und Nyköping statt. Junioren-Weltmeister wurde das Team der UdSSR. Das Team aus der Schweiz stieg ab und wurde durch Aufsteiger Polen ersetzt.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugelassen waren Spieler unter 20 Jahren (U-20). Es nahmen acht Mannschaften teil, die in einer gemeinsamen Gruppe je einmal gegen jeden Gruppengegner antraten. Weltmeister wurde der Gruppensieger. Der Letzte stieg in die B-Weltmeisterschaft ab.

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. SowjetunionSowjetunion FinnlandFinnland TschechoslowakeiTschechoslowakei KanadaKanada SchwedenSchweden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland SchweizSchweiz Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion UdSSR 3:1 6:4 3:3 8:2 7:4 9:1 14:2 7 6 1 0 50:17 13:01
2. FinnlandFinnland Finnland 1:3 8:7 4:2 4:1 7:2 8:2 12:4 7 6 0 1 44:21 12:02
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 4:6 7:8 6:4 5:2 10:1 6:1 13:2 7 5 0 2 51:24 10:04
4. KanadaKanada Kanada 3:3 2:4 4:6 6:2 5:2 7:0 12:0 7 4 1 2 39:17 09:05
5. SchwedenSchweden Schweden 2:8 2:4 2:5 2:6 4:1 11:2 5:2 7 3 0 4 27:28 06:08
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 4:7 2:7 1:10 2:5 1:4 10:2 12:3 7 2 0 5 32:38 04:10
7. DeutschlandDeutschland BR Deutschland 1:9 2:8 1:6 0:7 2:11 2:10 4:3 7 1 0 6 12:54 02:12
8. SchweizSchweiz Schweiz 2:14 4:12 2:13 0:12 2:5 3:12 3:4 7 0 0 7 16:72 00:14

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Raimo Helminen FinnlandFinnland Finnland 7 11 13 24 4
Petr Rosol TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 10 5 15 23
Alexander Tschornych SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 7 7 14 12
Russ Courtnall KanadaKanada Kanada 7 7 6 13 0
Nikolai Borschtschewski SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 6 7 13 4
Esa Tikkanen FinnlandFinnland Finnland 7 8 4 12 8
Esa Keskinen FinnlandFinnland Finnland 7 4 8 12 0
Sergei Nemtschinow SowjetunionSowjetunion UdSSR 7 5 6 11 2
Alfie Turcotte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 2 9 11 2
Petr Klíma TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 6 4 10 22

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister
SowjetunionSowjetunion
UdSSR
Jewgeni Beloscheikin, Igor Boldin, Nikolai Borschtschewski, Juri Chmyljow, Alexei Gussarow, Wassili Kamenew, Andrei Lomakin, Alexandr Lyssenko, Igor Martynow, Aleh Mikultschyk, Sergei Nemtschinow, Sergei Schendelew, Alexander Semak, Alexander Smirnow, Michail Tatarinow, Alexei Tscherwjakow, Jewgeni Tschischmin, Alexander Tschornych, Igor Wjasmikin, Sergei Wostrikow
Trainerstab: Igor Dmitrijew, Anatoli Bogdanow
Silber
FinnlandFinnland
Finnland
Ari Haanpää, Erik Hämäläinen, Raimo Helminen, Iiro Järvi, Janne Karelius, Esa Keskinen, Pekka Laksola, Harri Laurila, Reijo Mikkolainen, Mikko Mäkelä, Jarmo Myllys, Joel Paunio, Tommi Pohja, Christian Ruuttu, Vesa Salo, Ville Sirén, Ari Suutari, Esa Tikkanen, Jari Torkki, Jarmo Uronen
Trainer:
Bronze
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Petr Bříza, Libor Dolana, Petr Holubář, Ernest Hornák, Miloš Hrubeš, Jiří Jiroutek, Vladimír Kameš, Kamil Kašťák, Petr Klíma, Lumír Kotala, František Musil, Jiří Paška, Stanislav Pavelec, Ivo Pešat, Jozef Pethö, Michal Pivoňka, Petr Rosol, Martin Střída, Petr Svoboda, Igor Talpaš
Trainerstab: František Pospíšil, Václav Červený
Absteiger: SchweizSchweiz Schweiz
Aufsteiger: PolenPolen Polen

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Allan Perry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bester Verteidiger Alexei Gussarow SowjetunionSowjetunion UdSSR
Bester Stürmer Raimo Helminen FinnlandFinnland Finnland
All-Star-Team
Angriff: TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr RosolFinnlandFinnland Raimo HelminenSowjetunionSowjetunion Nikolai Borschtschewski
Verteidigung: TschechoslowakeiTschechoslowakei František MusilSowjetunionSowjetunion Alexei Gussarow
Tor: SowjetunionSowjetunion Jewgeni Beloscheikin

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Caen, Frankreich

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Teams AUT NOR FRA ROM Tore Pkt.
1. Österreich 6:4 5:4 4:2 15:10 6:0
2. Norwegen 4:6 7:3 11:2 22:11 4:2
3. Frankreich 4:5 3:7 12:5 19:17 2:4
4. Rumänien 2:4 2:11 5:12 9:27 0:6
Gruppe B
Teams POL JPN NED DAN Tore Pkt.
1. Polen 6:6 8:4 6:2 20:12 5:1
2. Japan 6:6 6:6 10:1 22:13 4:2
3. Niederlande 4:8 6:6 3:1 13:15 3:3
4. Dänemark 2:6 1:10 1:3 4:19 0:6

Meister- und Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterrunde um Platz 1-4
Teams POL AUT JPN NOR Tore Pkt.
1. Polen 4:2 (6:6) 5:4 15:12 5:1
2. Österreich 2:4 5:3 (6:4) 13:11 4:2
3. Japan (6:6) 3:5 5:3 14:14 3:3
4. Norwegen 4:5 (4:6) 3:5 11:16 0:6
Abstiegsrunde um Platz 5-8
Teams NED FRA ROM DAN Tore Pkt.
1. Niederlande 6:4 3:1 (3:1) 12:6 6:0
2. Frankreich 4:6 (12:5) 5:2 21:13 4:2
3. Rumänien 1:3 (5:12) 5:3 11:18 2:4
4. Dänemark (1:3) 2:5 3:5 6:13 0:6

Abschlussplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Team
1 PolenPolen Polen
2 OsterreichÖsterreich Österreich
3 JapanJapan Japan
4 NorwegenNorwegen Norwegen
5 NiederlandeNiederlande Niederlande
6 FrankreichFrankreich Frankreich
7 Rumänien 1965Rumänien Rumänien
8 DanemarkDänemark Dänemark

Auf- und Absteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren B-Weltmeister 1984: PolenPolen Polen
Aufsteiger in die A-Gruppe: PolenPolen Polen
Absteiger aus der A-Gruppe: SchweizSchweiz Schweiz
Absteiger in die C-Gruppe: Rumänien 1965Rumänien Rumänien
Aufsteiger in die B-Gruppe: ItalienItalien Italien

C-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Varese, Italien

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A
Teams HUN BUL BEL ITA B Tore Pkt.
1. Ungarn 3:3 6:2 10:1 19:6 5:1
2. Bulgarien 3:3 5:3 5:0 13:6 5:1
3. Belgien 2:6 3:5 4:2 9:13 2:4
4. Italien B 1:10 0:5 2:4 3:19 0:6
Gruppe B
Teams ITA ESP GBR AUS Tore Pkt.
1. Italien 2:2 12:4 16:2 30:8 5:1
2. Spanien 2:2 7:3 5:4 14:9 5:1
3. Großbritannien 4:12 3:7 7:5 14:24 2:4
4. Australien 2:16 4:5 5:7 11:28 0:6

Meister- und Platzierungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterrunde um Platz 1-4
Teams ITA BUL HUN ESP Tore Pkt.
1. Italien 3:1 8:5 (2:2) 13:8 5:1
2. Bulgarien 1:3 (3:3) 10:3 14:9 3:3
3. Ungarn 5:8 (3:3) 10:4 18:15 3:3
4. Spanien (2:2) 3:10 4:10 9:22 1:5
Platzierungsrunde um Platz 5-8
Teams BEL GBR AUS ITA B Tore Pkt.
1. Belgien 9:2 8:3 (4:2) 21:7 6:0
2. Großbritannien 2:9 (7:5) 6:3 15:17 4:2
3. Australien 3:8 (5:7) 5:1 13:16 2:4
4. Italien B (2:4) 3:6 1:5 6:15 0:6

Italien B spielte außer Konkurrenz

Abschlussplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RF Team
1 ItalienItalien Italien
2 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien
3 Ungarn 1957Ungarn Ungarn
4 SpanienSpanien Spanien
5 BelgienBelgien Belgien
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
7 AustralienAustralien Australien
8 ItalienItalien Italien B

Auf- und Absteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Junioren C-Weltmeister 1984: ItalienItalien Italien
Aufsteiger in die B-Gruppe: ItalienItalien Italien
Absteiger aus der B-Gruppe: DanemarkDänemark Dänemark

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]