Eugene Laverty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugene Laverty
Eugene Laverty (2012)
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
IrlandIrland Irland Startet mit irischer Lizenz
Motorrad-Weltmeisterschaft
Statistik
Starts Siege Poles SR
66
WM-Punkte: 100
Podestplätze:
Nach Klasse(n):
125-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 2004
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 2004
Konstrukteure
2004 Honda
WM-Bilanz
keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
250-cm³-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Katar 2007
Letzter Start: Großer Preis von San Marino 2008
Konstrukteure
2007 Honda • 2008 Aprilia
WM-Bilanz
WM-Einundzwanzigster (2008)
Starts Siege Poles SR
29
WM-Punkte: 14
Podestplätze:
MotoGP-Klasse
Erster Start: Großer Preis von Katar 2015
Konstrukteure
2015 Honda
WM-Bilanz
WM-13. (2016)
Starts Siege Poles SR
36
WM-Punkte: 86
Podestplätze:
Superbike-Weltmeisterschaft
Status: aktiv
Erster Start: AustralienAustralien Phillip Island (Lauf 1) 2011
Startnummer: 50
Statistik
Konstrukteure
2011 Yamaha • 2012—2013, 2017 Aprilia • 2014 Suzuki
WM-Bilanz
Vizeweltmeister (2013)
Starts Siege Poles SR
120 13 2 5
WM-Punkte: 1240,5
Podestplätze: 33
Stand: 9. Juli 2017; Laguna Seca (Lauf 2)
Eugene Laverty (2009)

Eugene Laverty (* 3. Juni 1986 in Toomebridge, Nordirland) ist ein britischer Motorradrennfahrer.

Seine älteren Brüder Michael (* 1981) und John (* 1982) sind ebenfalls aktive Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laverty fuhr sein erstes Rennen 2001 auf dem Flugplatzkurs von Nutts Corner und gewann im selben Jahr sein erstes Rennen auf dem Mondello Park Circuit. 2007 und 2008 fuhr er zunächst für Honda, dann für Aprilia in der 250-cm³-Klasse in der Motorrad-Weltmeisterschaft und konnte mit einer Wildcard erstmals bei der Supersport-Weltmeisterschaft in Vallelunga einen Podestplatz erreichen. 2009 und 2010 trat er regulär in der Supersport-Weltmeisterschaft an, die er in diesen Jahren jeweils als Vizemeister abschloss.

Superbike-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 trat er für das Yamaha World Superbike Team in der Superbike-Weltmeisterschaft an und konnte hier in seiner ersten Saison zwei Laufsiege einfahren. Nachdem sich das Yamaha-Werksteam zum Ende der Saison 2011 aus der Superbike-WM zurückzog, hat Laverty sich für die kommenden zwei Jahre im Aprilia-Werksteam verpflichtet.[1]

In der Saison 2014 tritt er in der Superbike-Weltmeisterschaft für das Crescent-Suzuki-Team an.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Poles Punkte Ergebnis
2004 125 cm³ Honda 1
2007 250 cm³ Honda 17 6 25.
2008 250 cm³ Aprilia 12 8 21.
2015 MotoGP Honda 18 9 22.
2016 MotoGP Ducati 18 77 13.
Gesamt 66 100

In der Supersport-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
2008 Yamaha World Supersport Yamaha YZF-R6 2 1 20 21.
2009 Parkalgar Honda Honda CBR600RR 14 4 4 1 1 236 2.
2010 Parkalgar Honda Honda CBR600RR 13 8 1 1 5 5 252 2.
Gesamt 29 12 5 3 6 6 508

In der Superbike-WM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 9. Juli 2017; Laguna Seca (Lauf 2))

Saison Team Motorrad Rennen Siege Zweiter Dritter Poles Schn. Rennrunden Punkte Position
2011 Yamaha World Superbike Team Yamaha YZF-R1 26 2 3 1 303 4.
2012 Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 RF 27 1 3 2 1 263,5 6.
2013 Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 RF 27 9 4 6 2 4 424 2.
2014 Voltcom Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 24 1 1 161 10.
2017 Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 16 89 (10.)
Gesamt 120 13 10 10 2 5 1240,5

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eugene Laverty auf der offiziellen Website der Superbike- und Supersport-Weltmeisterschaft (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eugene Laverty - 2012 Team Kollege von Max Biagg. www.aprilia.de, 25. Oktober 2011; abgerufen am 20. Dezember 2011.