EuroAtlantic Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EuroAtlantic Airways
Logo der EuroAtlantic Airways
Boeing 767-300ER der EuroAtlantic Airways
IATA-Code: YU
ICAO-Code: MMZ
Rufzeichen: EUROATLANTIC
Gründung: 1993
Sitz: Lissabon, PortugalPortugal Portugal
Drehkreuz:

Lissabon-Portela

Heimatflughafen:

Lissabon-Portela

IATA-Prefixcode: 551
Leitung: Tomaz Metello (CEO)
Umsatz: 87,9 Millionen[1] (2014)
Flottenstärke: 8
Ziele: national und international
Website: www.euroatlantic.pt

EuroAtlantic Airways ist eine portugiesische Fluggesellschaft mit Sitz in Sintra und Basis auf dem Flughafen Lissabon-Portela. Sie ist im Leasinggeschäft von Flugzeugen spezialisiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Lockheed L-1011-500 TriStar der EuroAtlantic Airways

Die Gesellschaft wurde im Jahr 1993 von Tomaz Metello unter dem Namen Air Zarco gegründet und nahm im Mai 1997 zunächst unter dem Handelsnamen Air Madeira den Flugbetrieb auf.[2] Anfangs wurden mit einer Lockheed L-1011 TriStar transatlantische Charterflüge durchgeführt. Seit 1999 besitzt die Gesellschaft die Erlaubnis, auch Linienflüge anzubieten. Ein Jahr später erhielt sie ihren heutigen Namen EuroAtlantic Airways. EuroAtlantic bietet Flugzeugleasing für andere Fluggesellschaften und Chartering für Reiseveranstalter an und ist Anbieter von Dienstleistungen an Flughäfen.[2]

EuroAtlantic Airways war die letzte europäische Fluggesellschaft, die eine Lockheed L-1011 im regulären Passagierdienst einsetzte. Diese Maschine wurde im Frühjahr 2010 stillgelegt.

EuroAtlantic Airways unterhält ein Wartungsabkommen mit TAP Portugal[2] und hält 38 % der Anteile an STP Airways, der nationalen Fluggesellschaft von São Tomé und Príncipe.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EuroAtlantic Airways führt internationale Charterflüge mit Fokus auf die USA, Kanada, Mexiko, Australien und Pakistan durch und bietet darüber hinaus ihre Flugzeuge auch im Wet-Lease anderen Fluggesellschaften an, unter anderem für TUIfly und TAP Portugal.

Die Regierung von Guinea-Bissau hat mit EuroAtlantic Airways im November 2014 einen Vertrag für Flüge zwischen Bissau und Lissabon abgeschlossen. Damit hat das westafrikanische Land wieder einen direkten Europaflug.[3]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boeing 737-800 der EuroAtlantic Airways

Mit Stand März 2017 besteht die Flotte der EuroAtlantic Airways aus acht Flugzeugen:[4]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze[1]
(Business/Eco+/Eco)
Boeing 737-800 1 mit Winglets ausgestattet; 162 (12/54/96)
Boeing 767-300ER 5 247 (18/-/229)
250 (16/-/234)
273 (-/114/159)
285 (12/-/273)
Boeing 777-200ER 1 323 (30/-/293)
Cessna Citation 1 6+1 (6+1/-/-)
Gesamt 8

Weitere Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erste Flugzeug, die TriStar mit dem Kennzeichen CS-TEB, war ab dem Jahr 2000 für zehn Jahre im Betrieb der EuroAtlantic gestanden. Ebenfalls ab Sommer 2000 und bis 2006 flogen drei Boeing 737-300 für die Gesellschaft. Der Boeing 767 Frachter mit dem Kennzeichen CS-TLZ war im Februar 2017 außer Betrieb genommen worden, nachdem er seit Februar 2010 von EuroAtlantic (zeitweise für TMA und Star Air) betrieben worden war [5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Euro Atlantic Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b euroatlantic.pt - Company Profile 2015 (englisch) abgerufen am 9. Juli 2015
  2. a b c euroatlantic.pt - Wer wir sind (Memento vom 19. Mai 2014 im Internet Archive)
  3. Portugal's euroAtlantic secures Guinea-Bissau contract, ch-aviation.com, 4. November 2014
  4. Euro Atlantic sucht Ersatz für Boeing 767, abgerufen am 15. März 2017
  5. Boeing 767 - MSN 24086 - CS-TLZ, airfleets.net, abgerufen am 17. März 2017