Europäischer Theaterpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Europäische Theaterpreis (auch Europa-Preis für das Theater) ist ein Theaterpreis, der seit 1987 auf Initiative der Europäischen Kommission verliehen wird.

Der Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptpreis ist mit 60.000 Euro dotiert (Stand 2018).[1] 2007 wurde der Preis Robert Lepage und Peter Zadek zu gleichen Teilen zuerkannt. Nachdem Zadek nicht zur Verleihung erscheinen wollte, wurde ihm der Preis wieder aberkannt, da in den Statuten des Preises festgelegt ist, dass dieser persönlich in Empfang zu nehmen sei.[2] 2001 wurde mit Michel Piccoli erstmals ein Schauspieler geehrt, 2017 wurden mit Isabelle Huppert und Jeremy Irons erneut Schauspieler ausgezeichnet.[3]

Daneben wird seit 1990 auch der mit 30.000 Euro dotierte (Stand 2018) Europäische Theaterpreis für Neue Realitäten (auch Preis Europa Neue Theater-Wirklichkeiten) verliehen.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgabe Jahr Preisträger[4]
I 1987 Ariane Mnouchkine und ihr Théâtre du Soleil
II 1989 Peter Brook
III 1990 Giorgio Strehler
IV 1994 Heiner Müller
V 1997 Robert Wilson
VI 1998 Luca Ronconi
VII 1999 Pina Bausch
VIII 2000 Lev Dodin
IX 2001 Michel Piccoli
X 2006 Harold Pinter
XI 2007 Peter Zadek (aberkannt[2]) und Robert Lepage
XII 2008 Patrice Chéreau
XIII 2009 Krystian Lupa
XIV 2011 Peter Stein[5]
XV 2016 Mats Ek[6]
XVI 2017 Isabelle Huppert und Jeremy Irons[3]

Europäischer Theaterpreis für Neue Realitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgabe Jahr Preisträger[4]
I 1990 Anatoli Vassiliev
II 1994 Giorgio Barberio Corsetti, Comediants, Eimuntas Nekrosius
III 1997 Théâtre de Complicité, Carte Blanche, Compagnia Della Fortezza
IV 1998 Christoph Marthaler
V 1999 Royal Court Theatre
VI 2000 Hollandia Theatergroep, Thomas Ostermeier, Societas Raffaello Sanzio
VII 2001 Heiner Goebbels, Alain Platel
VIII 2006 Oskaras Koršunovas, Josef Nadj
IX 2007 Alvis Hermanis, Biljana Sbrljanovic
X 2008 Rimini Protokoll, Krzysztof Warlikowski, Sasha Waltz
XI 2009 Guy Cassiers, Pippo Delbono, Rodrigo García, Arpád Schilling, François TanguyThéâtre du Radeau
XII 2011 Viliam Docolomansky, Katie Mitchell, Andrey Moguchiy, Kristian Smeds, Teatro Meridional, Vesturport Theatre[7]
XIII 2016 Andreas Kriegenburg, Victor Bodó, Juan Mayorga, Joël Pommerat, National Theatre of Scotland[6]
XIV 2017 Susanne Kennedy, Yael Ronen, Jernei Lorenci, Alessandro Sciarroni, Kirill Serebrennikov, Theatre NO99[3]

Weitere Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Europe Theatre Prize - XIII Edition - XIII Edition - Regulation. Abgerufen am 3. August 2018.
  2. a b Spiegel Online: Geplatzte Verleihung: Peter Zadek wird Europäischer Theaterpreis aberkannt. Artikel vom 28. April 2007, abgerufen am 29. November 2017.
  3. a b c d derStandard.at: Europäischer Theaterpreis an Isabelle Huppert und Jeremy Irons. Artikel vom 27. Oktober 2017, abgerufen am 29. November 2017.
  4. a b Europe Theatre Prize - List of Prize Winners. Abgerufen am 29. November 2017.
  5. orf.at: Europäischer Theaterpreis. Artikel vom 16. April 2011, abgerufen am 29. November 2017.
  6. a b derStandard.at: Europäischer Theaterpreis: Kleine Herrenrunde in der Wallachei. Artikel vom 27. April 2016, abgerufen am 29. November 2017.
  7. diepresse.com: Peter Stein erhält Europäischen Theaterpreis. Artikel vom 18. Oktober 2010, abgerufen am 29. November 2017.