European netID Foundation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die European netID Foundation ist eine neutrale, unabhängige, offene Stiftung mit Sitz in Montabaur. Sie wurde im März 2018 von der Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 und United Internet als rechtsfähige private Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Die Gründung war eine Folge der im Mai 2018 in Kraft getretenen Datenschutz-Grundverordnung. Die Stiftung unterstützt Online-Angebote aller Branchen bei der Umsetzung des neuen europäischen Datenschutzrechts und hat dazu das offene Single-Sign-on-System netID geschaffen. Nutzer können ihre Einwilligungen zur Nutzung von Angeboten der netID Partner transparent organisieren. Ziel ist, dass netID sich als europäisches Login-Standard-System und europäische Alternative zu US-Anbietern etabliert.

Gründung der Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der ab Mai 2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und der E-Privacy-Richtlinie initiierten drei deutsche Medien- und Internetunternehmen – ProSiebenSat.1 Media SE, Mediengruppe RTL Deutschland und United Internet AG – Anfang 2017 eine Login-Allianz. Die Mitglieder der Allianz hielten in einem gemeinsamen Vertrag die Gründung einer Stiftung fest. Ziel der Stiftung ist es, ein anbieter­übergreifendes Registrierungs- und Anmeldeverfahren im Web (Single Sign-on) zu etablieren und sich um die Einhaltung sowie die Weiterentwicklung des Log-in-Systems zu kümmern.[1]

Im März 2018 wurde die Gründung der European netID Foundation als neutrale, unabhängige und offene Stiftung bekannt gegeben.[2] Das Single-Sign-on-System der Stiftung netID ist ein offenes System: Jedes Online-Angebot kann dieses System nutzen. Die European netID Foundation positioniert sich als europäische Alternative zu Google oder Facebook. Bei der European netID Foundation liegen die Nutzerdaten dezentral bei den Partnern und es wird sichergestellt, dass die Datenhaltung der Account-Anbieter innerhalb der EU stattfindet. Eine regelmäßige Überprüfung sorgt für die Zertifizierung und kontinuierliche Überprüfung des Standards.[3]

Die Initiatoren der Stiftung erreichen zusammen monatlich rund 50 Millionen Unique User und verfügen gemeinsam über mehr als 38 Millionen aktive Accounts.[4] Am 8. November 2018 startete netID offiziell auf den ersten Websites. Bis Jahresende war das netID-Login auf 65 Webseiten verfügbar. Dazu gehören u. a. 50 Portale von Ippen Digital wie Merkur.de und tz.de sowie sueddeutsche.de, 1&1 DPD, essen-und-trinken.de, WEB.DE und GMX, sowie die Senderportale von ProSiebenSat.1 Media und der Mediengruppe RTL Deutschland, das Kochportal kochbar.de und drei Onlineshops der Schweizer Calida Gruppe.[5] Seit April 2020 setzt zudem das Medien- und Technologieunternehmen Axel Springer auf die European netID Foundation und integriert sukzessive die Single Sign-on-Lösung netID SSO in seinen Digitalangeboten – den Anfang machen BILD und WELT.[6] Zu den Partnern zählen auch namhafte Mediaagenturen und Vermarkter wie GroupM und Ströer.[7]

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftungsvorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sven Bornemann wurde zum 1. August 2018 zum Stiftungsvorstand der European netID Foundation ernannt. Damit ist er für das operative Geschäft der Stiftung verantwortlich.[8] Seit dem 1. Oktober 2018 wird die Führungsebene der Stiftung durch Achim Schlosser in der Position des Chief Technology Officer komplettiert. Gemeinsam mit Sven Bornemann treibt er die Umsetzung und Weiterentwicklung des offenen Login-Systems netID voran.[9]

Stiftungsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stiftungsrat rekrutiert sich aus Vertretern der Gründungsstifter sowie unabhängigen Experten. Namentlich sind dies Karin Immenroth, Jan Oetjen, Jens Mittnacht, Friedbert Pflüger, Rolf Schwartmann und Nils Stamm.[10] Stiftungsratsvorsitzende ist Karin Immenroth.[11]

Fachbeiräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Stiftungsvorstand und Stiftungsrat hat die European netID Foundation verschiedene Fachbeiräte, die sich um spezielle inhaltliche Themen wie den Datenschutz oder Branchensegmente kümmern. Ziel ist, das Angebot der European netID Foundation kontinuierlich weiterzuentwickeln und dabei sowohl die regulatorischen Anforderungen als auch die des digitalen Markts bestmöglich zu berücksichtigen. Die Vertreter von Partnerunternehmen können in den Fachbeiräten ihre Expertise einbringen und produktbezogene Anforderungen an die Stiftung definieren.[11]

Die Fachbeiräte untergliedern sich in vier Bereiche: Datenschutz, E-Commerce, Financial Services sowie Publishing/Vermarktung.[12] Der Bereich „Publishing/Vermarktung“ ist u. a. mit Vertretern von IQ Digital Media, der Mediengruppe RTL Deutschland, Prex Programmatic Exchange, ProSiebenSat.1 Media, Ströer Digital Media, United Internet Media und der Süddeutschen Zeitung besetzt.[13] Die Otto Group und DPD sind Mitglieder im Fachbeirat „E-Commerce“.[14] Im Financial Services-Beirat sind unter anderem Mitarbeiter von der Schufa, Identity Trust Management und als Vorsitzender Michael Eichler vom Bank-Verlag. Der Fachbeirat Datenschutz setzt sich aus Vertretern der Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media und 1&1 De-Mail zusammen.[15]

netID[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 24. Mai 2016 wurden die Standards im Datenschutz europaweit geregelt. Die European netID Foundation möchte die Einwilligung zur Nutzung von Online-Angeboten (Opt-in) transparent und datenschutzkonform organisieren. Internet-Nutzer können mit Hilfe des Login-Systems netID verschiedene Online-Angebote mit denselben Login-Daten nutzen. Im sogenannten Privacy Center verwalten Nutzer ihre Daten, ändern ihr Passwort oder erteilen und widerrufen Einwilligungen. Die Online-Angebote übertragen die Nutzer-Daten nur mit Einwilligung zwischen den verschiedenen Angeboten. Wenn die Nutzer die Übertragung zulassen, erübrigt sich die erneute Eingabe der Informationen bei einer Neuregistrierung. Zudem müssen sich die Nutzer nicht mehr so viele Anmeldedaten merken, sondern nur noch einen Login.[1]

netID Enterprise und netID Professional[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2020 hat die European netID Foundation zwei Consent-Produkte gelauncht: netID Enterprise und netID Professional. Diese ermöglichen Werbungtreibenden, Publishern und E-Commerce-Anbietern die individuell auf den Nutzer abgestimmte Ausspielung von Werbung, Produktinformationen und redaktionellem Content. Sie ergänzen den netID Single Sign-on, der allein den Login der Nutzer ermöglicht.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Daniel Berger: Medien- und Internet-Unternehmen gründen Log-in-Allianz. In: heise online. 28. Juli 2017, abgerufen am 4. März 2019.
  2. Marco Saal: European netID Foundation: Das ist die Antwort von RTL, P7S1 und United Internet auf die DSGVO. 22. März 2018, abgerufen am 4. März 2019.
  3. BVDW Leitfaden Advertising Identity. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  4. Ein Login für alle(s): Quantyoo startet mit Single Sign-on-Dienst netID – European Net ID Foundation. Abgerufen am 22. Juli 2020 (deutsch).
  5. netID | Nur noch ein Login im Internet. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  6. Axel Springer Verlag setzt auf Login-Standard NetID und neue digitale Vermarktungslösungen | MEEDIA. 28. April 2020, abgerufen am 22. Juli 2020 (deutsch).
  7. netID | Nur noch ein Login im Internet. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  8. Catrin Bialek: Sven Bornemann soll die deutsche Antwort auf den Facebook-Login geben. In: Handelsblatt. 29. Mai 2018, abgerufen am 4. März 2019.
  9. netID mit eigenem CTO. In: adzine.de. 20. September 2018, abgerufen am 4. März 2019.
  10. Stiftung – European Net ID Foundation. Abgerufen am 7. Januar 2021 (deutsch).
  11. a b Stiftung – European Net ID Foundation, abgerufen am 21. Juli 2020.
  12. Stiftung – European Net ID Foundation. Abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  13. Fachbeiräte der European netID Foundation. In: W&V. 22. Juli 2020, abgerufen am 22. Juli 2020.
  14. Thomas Nötting: Otto-Gruppe setzt auf Login-Standard Net ID. In: W&V. 6. September 2018, abgerufen am 4. März 2019.
  15. Stiftung – European Net ID Foundation. Abgerufen am 27. Februar 2020 (deutsch).
  16. INTERNET WORLD Business: European netID Foundation bringt zwei Consent-Produkte auf den Markt. Abgerufen am 22. Juli 2020 (deutsch).