Eva Günschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eva Günschmann

Eva Maria Günschmann, geborene Eva Maria Götz (* vor 1986 in Baiersbronn) ist eine deutsche Opernsängerin (Mezzosopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Maria Götz wuchs in Baiersbronn und Weingarten bei Karlsruhe auf. 1986 absolvierte sie ein privates Gesangsstudium bei dem italienischen Bariton Scipio Colombo. Nach ihrer Heirat mit dem Musiklehrer Christoph Günschmann schloss sie 1991 ein Studium der Schulmusik (Gesang bei Hanns-Friedrich Kunz), ferner Klavier und Dirigieren an der Karlsruher Musikhochschule mit dem Ersten Staatsexamen ab. Ihre warm timbrierte Mezzostimme, deren Ausdrucksspektrum vom innig-lyrischen bis zum expressiv-dramatischen Gestus reicht, trägt vor allem die Handschrift Scipio Colombos, der ihr die traditionelle Belcanto-Technik nahebrachte.

Von 1994 bis 1997 studierte Günschmann an der Opernschule der Musikhochschule Stuttgart, gefolgt von der Bühnenreifeprüfung. Zuvor bereits erhielt sie einen Gastvertrag am Linzer Landestheater als Olga in der Oper Eugen Onegin. Von 1997 bis 2000 gehörte sie zum Ensemble des Stadttheaters Pforzheim. Seit 2001 war sie Ensemblemitglied am Theater Trier, wo sie als Opernsängerin (Mezzosopran) beschäftigt war. Seit der Spielzeit 2010/11 gehört sie zum Ensemble der Vereinigten Bühnen Krefeld-Mönchengladbach.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Für die Verkörperung des Oktavian wurde Günschmann von der Zeitschrift Opernwelt zur Nachwuchskünstlerin des Jahres 1998 nominiert.
  • Am 6. September 2006 wurde sie in einem Artikel des „Trierischen Volksfreundes“ zur „Sängerin des Jahres“ erklärt und bekam die „Theatermaske“ des Vereins der Theaterfreunde Trier.
  • Eva Maria Günschmann ist Stipendiatin der Bayreuther Stipendiaten-Stiftung.
  • Am 2. Juli 2013 erhielt die Künstlerin den "Theater-Oskar", einen Publikumspreis der Leser der Rheinischen Post.

Künstlerische Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Bühnentätigkeit widmet sich die Sängerin intensiv dem deutschen und internationalen Kunstlied. Zu ihren bevorzugten Komponisten zählen hier neben den Romantikern Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms und Richard Wagner die französischen Impressionisten Gabriel Fauré, Claude Debussy, Maurice Ravel und die spanischsprachigen Tondichter Manuel de Falla und Alberto Ginastera. Die meisten ihrer Liederabende gestaltet sie mit ihrem Ehemann, Christoph Günschmann.

Repertoire (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Günschmann sang die typischen „Hosenrollen“ im Mezzosopranbereich ebenso wie die mit Koloraturen angereicherten Altpartien in Barockopern. Mittlerweile liegt ihr Schwerpunkt eher auf dem dramatischen Fach.

Unter anderem sang/singt sie:

Konzert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]