Eva Probst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Grab von Eva Probst in der Urnenhalle des Friedhofs Wilmersdorf in Berlin

Eva Probst (* 21. April 1930 in Berlin-Kreuzberg; † 19. November 2018 in Berlin[1]) war eine deutsche Schauspielerin.

Ihr voller Geburtsname war Eva Irene Probst; ihr Vater war von Beruf Verwaltungsinspektor. 1954 heiratete sie in Muggendorf, Oberfranken, den Schauspieler Gerhard Riedmann, von dem sie 1960 geschieden wurde und von dem sie eine Tochter bekam.

Die Bühnenschauspielerin Probst wurde als Filmstar vor allem in den 1950er Jahren bekannt, wo sie oft auf der Leinwand und auch im Fernsehen zu sehen war. Nach einer Nebenrolle als Bärbel in der erfolgreichen Märchenverfilmung Das kalte Herz (1950) erzielte sie 1952 mit der weiblichen Hauptrolle in Ich hab’ mein Herz in Heidelberg verloren ihren Durchbruch als Filmschauspielerin. Anschließend war sie in weiteren Heimatfilmen zu sehen, beispielsweise in Hans Deppes Kinofilm Sohn ohne Heimat in der Rolle der Lore Hartmann.

Einem jüngeren Fernsehpublikum wurde sie von 1992 bis 1993 als Elisabeth Meinhardts Freundin Jessica Naumann in der RTL-Fernsehserie Gute Zeiten, schlechte Zeiten bekannt, die sie mehrere Jahre spielte. Weitere Fernsehauftritte übernahm sie in den Serien Achterbahn (1992) sowie bereits in den 1960er-Jahren in der Reihe Sie schreiben mit. In den 1990er-Jahren zog sie sich zunehmend von der Schauspielerei zurück.

Eva Probst lebte lange in Berlin-Wilmersdorf in der Künstlerkolonie Berlin. Zuletzt wohnte sie in einem Seniorenheim, in dem sie im November 2018 mit 88 Jahren starb.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmstar Eva Probst gestorben. In: Abendzeitung. 26. November 2018, abgerufen am 26. November 2018.
  2. Heimatfilm-Legende Eva Probst gestorben. Abgerufen am 20. November 2019.