Explosion im Chempark Leverkusen 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panorama über den Ort des Geschehens, Bild von 2017, Blick von Norden
Luftbild des Explosionsortes (2016, Blick von Nordwesten)

Die Explosion im Chempark Leverkusen ereignete sich am Morgen des 27. Juli 2021 im Currenta-Entsorgungszentrum, das nördlich der Innenstadt von Leverkusen und des Chemparks Leverkusen liegt. Sie erschütterte das Gebiet über die Stadt hinaus. Im Entsorgungszentrum des Unternehmens Currenta im Stadtteil Wiesdorf[1] geriet ein Tanklager in Brand. Durch die Explosion starben sieben Mitarbeiter[2]; 31 Menschen wurden verletzt, fünf davon mit lebensgefährlichen Verbrennungen.[2][3]

Explosion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Currenta-Entsorgungszentrum aus südöstlicher Richtung, knapp sieben Wochen nach der Explosion, mit weiterhin sichtbaren Beschädigungen.

Am Morgen des 27. Juli 2021 gerieten drei Tanks in Brand, jeder 300 bis 400 Kubikmeter groß, in denen flüssige Produktionsabfälle aus der chemischen Industrie gelagert waren, unter anderem verschiedene chlorierte wie auch nicht chlorierte Lösungsmittel.

Um 09:38 Uhr ereignete sich eine schwere Explosion,[4][5] die mindestens sechs Menschen tötete[6] und über 31 weitere Personen verletzte.[7][8] Sie erschütterte das gesamte Stadtgebiet Leverkusens[8] und war auch im entfernten Bergisch Gladbach sowie in Köln auf beiden Rheinseiten zu hören. Seismische Systeme registrierten ein Beben mit der Magnitude 0,8.[9] Eine Rauchsäule wuchs über dem Stadtteil und zog nach Norden. Dreihundert Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr der Currenta und der Feuerwehren Leverkusen und Köln waren im Einsatz.[10]

Die Polizei sperrte das Areal weiträumig ab; auch nahegelegene Autobahnen waren davon betroffen (Teile der A 1 und A 3 um das Autobahnkreuz Leverkusen sowie der A 59).[11]

Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) bestand bei einem weiteren Tank Explosionsgefahr, der 100 Kubikmeter hochentzündliche, giftige Abfallstoffe enthalten habe. Die Feuerwehren hätten jedoch dessen Explosion abwenden können.[10]

Um 09:51 Uhr wurde über das vom BBK betriebene Modulare Warnsystem eine regionale Warnung unter anderem an die Warn-App NINA ausgesendet; die Stadt veranlasste eine Warnung über Katastrophenschutzsirenen („extreme Gefahr“). Der WDR meldete um 11:51 Uhr, dass die Gefahrenwarndurchsage auf das Stadtgebiet Solingens im Bereich Aufderhöhe und Ohligs ausgeweitet wurde.

Die Rauchwolke zog über Leverkusen, Leichlingen, Solingen, Remscheid, Mettmann, Wuppertal, Wülfrath, Heiligenhaus, Hattingen, Bochum und Essen.[12]

Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Explosion starben sieben Menschen. 31 Personen wurden verletzt.

Ein Lkw-Fahrer und ein Mitarbeiter des Sondermüll-Entsorgungszentrums starben an der Unglücksstelle. Zunächst wurden fünf weitere Mitarbeiter als vermisst gemeldet. Am 28. Juli 2021 erklärte der Betreiber Currenta, er rechne damit, die fünf Vermissten nur noch tot bergen zu können.[13] Die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlungen auf.[14] Alle von ihnen wurden bis zum 13. August 2021 tot aufgefunden.[15]

Immissionsmessungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sondermüll-Verbrennungsanlage des Entsorgungszentrums dient auch dazu, halogenhaltige Lösungsmittel zu verbrennen. Dies muss bei Temperaturen von über 1100 °C geschehen, um die Bildung giftiger und krebserregender chlorierter Dioxine und Furane, darunter auch das aus Seveso bekannte 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin, sowie PCB zu unterbinden. Ungesteuert und ohne zusätzliche Mittel, wie sie in derartigen Sondermüll-Verbrennungsanlagen bereitgestellt und angewendet werden, verbrennen Lösungsmittelgemische bei deutlich niedrigeren Temperaturen, so dass bei der Verbrennung eine Vielzahl von Stoffen bzw. Schadstoffen entstehen und freigesetzt werden.

Bei Immissionsmessungen im Norden Kölns konnten am Unglückstag keine Belastungen festgestellt werden.[16] Durch die herrschende Windrichtung wurde der Rauch in Richtung Nordosten getragen. Vor möglichen Gesundheitsbeeinträchtigungen wurde zunächst auch in Solingen und später im 60 Kilometer entfernten Dortmund gewarnt. Es wurde zum Schließen von Türen und Fenstern aufgerufen. Während in Dortmund keine gesundheitsgefährdenden Schadstoff-Konzentrationen gemessen werden konnten, wurden Messungen aus den Gebieten, über die die sichtbare Rauchwolke hinweggezogen ist, drei Tage nach dem Unglück noch nicht veröffentlicht.

Über die Medien wurde bekannt gegeben, dass das zuständige Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) mit Stand vom 28. Juli 2021 von der Bildung von Dioxinen und Furanen ausgehe. Daher wurde davor gewarnt, möglicherweise über den Rauch verbreitete Verbrennungsrückstände (Flocken, Brocken, Pellets etc.) mit den Händen anzufassen. In den betroffenen Regionen sollten Gartenmöbel, Spiel- und Sportgeräte und Swimmingpools nicht berührt werden. Obst und Gemüse aus der betroffenen Region sollte vorerst nicht verzehrt werden.[17] Die Stadt Leverkusen empfahl, die Schuhe vor Betreten von Wohnungen auszuziehen, um keinen Ruß in die Wohnungen zu tragen.[18]

Nach Analysen von Böden und Pflanzen in der Region wurden zunächst keine relevanten Konzentrationen und keinerlei Grenzwertüberschreitungen durch das Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen festgestellt.[19]

Am 22. Dezember 2021 meldete die Bezirksregierung Köln, dass bei den Löscharbeiten Clothianidin-haltiges Löschwasser in den Rhein geleitet wurde. Dies habe der Krisenstab der Currenta aufgrund einer nicht näher erläuterten Gefahrenabwehr beschlossen. Bei den vom LANUV vorgenommenen Messungen im Ablauf der Kläranlage soll über 9 Tage das in Deutschland verbotene Insektengift Clothianidin mit einer maximalen Konzentration von 120 µg/l in den Rhein eingeleitet worden sein.[20] Die mit 0,8 µg/l als Orientierungswert angegebene Konzentration, ab der weitere Schritte einzuleiten sind, sei entsprechend einer Verdünnungsrechnung des LANUV nicht erreicht und daher auch kein Rheinalarm ausgelöst worden. Die Rhein-Wasserwerke in den Niederlanden fanden in den Wochen nach dem Störfall erstmals Clothianidin im aus dem Rhein gewonnenen Trinkwasser. Currenta hatte noch vorhandene Flüssigkeiten und Löschwasser, das PFOS enthielt, in den Rhein abgelassen, über die Einleitung der Giftstoffe aber die zuständige Internationale Kommission zum Schutz des Rheins nicht informiert. Die Messungen des LANUV ergaben im Abwasser des Klärwerks von Currenta zudem deutlich erhöhte Werte des Stoffes PFOS.[21]

Juristische Aufarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2021 wurde ein Ermittlungsverfahren gegen drei Beschäftigte eingeleitet. Grund ist der Anfangsverdacht auf fahrlässige Tötung sowie der fahrlässigen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion.[22]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtteilgrenzen-Karte des Geoportals der Stadt Leverkusen; geoportal.leverkusen.de, abgerufen am 11. August 2021
  2. a b Chempark Leverkusen: Weiterer Toter gefunden. In: Der Spiegel. Abgerufen am 3. August 2021.
  3. Ralf Krieger und Rebecca Lessmann: Explosion an der Sondermüllverbrennung: Gewaltige Rauchwolke über der Stadt. 27. Juli 2021, abgerufen am 27. Juli 2021.
  4. Kölner Stadt-Anzeiger: Explosion an der Sondermüllverbrennung, abgerufen am 28. Juli 2021
  5. Britta Schunck, Bernd Bussang: Autobahnen A1, A3 und A59 gesperrt: Schwere Explosion im Chempark Leverkusen – Polizei meldet mehrere Verletzte. 27. Juli 2021, abgerufen am 27. Juli 2021.
  6. Armin Scheuermann: Weiterer Toter nach Explosion in Leverkusen gefunden. In: Chemie Technik. 4. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  7. Drei weitere Tote gefunden. WDR, 28. Juli 2021, abgerufen am 28. Juli 2021.
  8. a b Leverkusen: Explosion im Chempark – das Wichtigste im Überblick. In: Der Spiegel. Abgerufen am 27. Juli 2021.
  9. Erdbebenstation Bensberg: Daten und Erklärung, abgerufen am 28. Juli 2021
  10. a b Britta Schunck, Bernd Bussang, Leah Hautermans: Rettungsarbeiten dauern an: Zweites Todesopfer nach Explosion im Leverkusener Chempark gefunden. 27. Juli 2021, abgerufen am 27. Juli 2021.
  11. Süddeutsche Zeitung: Nordrhein-Westfalen: Schwere Explosion in Leverkusen. Abgerufen am 27. Juli 2021.
  12. Explosion in Chempark Leverkusen: „Rauchwolke zieht bis nach Bochum“. Abgerufen am 28. Juli 2021.
  13. Armin Scheuermann: Explosion im Chempark Leverkusen - Update: Auch fünf Vermisste vermutlich tot. Abgerufen am 31. Juli 2021.
  14. Süddeutsche Zeitung: Leverkusen: In Explosionswolke waren wohl Dioxin-Verbindungen. Abgerufen am 31. Juli 2021.
  15. Letzter vermisster Mitarbeiter tot geborgen; ksta.de, veröffentlicht und abgerufen am 13. August 2021
  16. ARD-Ticker vom Dienstag (27.07.2021) zum Nachlesen, Meldung von 14:07
  17. Nach Explosion in Leverkusen: Kaum noch Hoffnung auf Überlebende
  18. tagesschau.de: Explosion im Chempark Leverkusen: Wie giftig sind die Stoffe aus der Rauchwolke? Abgerufen am 28. Juli 2021.
  19. Leverkusen: Explosion im Chempark – Umweltamt gibt nach Boden-Analysen Entwarnung. In: Der Spiegel. Abgerufen am 5. August 2021.
  20. Bezirksregierung Köln: Löschwassereinleitung der Currenta in den Rhein. In: "Alle Presseinformationen 2021", Beitrag 066. Abgerufen am 29. Dezember 2021.
  21. Oliver Köhler: Nach Explosion im Chempark – Currenta leitete Giftstoffe in den Rhein. In: WDR. Abgerufen am 18. Dezember 2021.
  22. Ermittlungsverfahren nach Explosion im Chempark Leverkusen; wdr.de, veröffentlicht und abgerufen am 19. Oktober 2021

Koordinaten: 51° 2′ 32,1″ N, 6° 58′ 7″ O