Extraliga (Tschechien) 1996/97

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Extraliga
◄ vorherige Saison 1996/97 nächste ►
Meister: HC Petra Vsetín
Absteiger: keiner
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 1996/97 war die vierte reguläre Austragung der tschechischen Extraliga. Im Play-off-Finale setzte sich der Vorjahressieger HC Petra Vsetín mit 3-0 gegen den HC Vítkovice durch. In der 1. Liga Tschechiens belegten der HC Kralupy nad Vltavou und HC Becherovka Karlovy Vary die ersten beiden Plätze, allerdings gelang keinem der beiden in der Extraliga-Relegation der sportliche Aufstieg in die Extraliga.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 52 Spielen spielen alle Teams zwei komplette Doppelrunden, jede Mannschaft hat also jeweils 26 Heim- und Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 8 qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Five-Modus ausgetragen werden. Für die Mannschaften auf den Plätzen 9 bis 12 ist die Saison nach der Hauptrunde beendet. Am Ende der Saison findet neben den Playoffs eine Relegationsrunde statt, an der die beiden letztplatzierten Mannschaften der Extraliga und die Gewinner des Play-off-Halbfinales der 1.  Liga teilnehmen. Im Modus Best-of-Seven mit maximal sieben Spielen je Mannschaft werden die beiden Aufsteiger in die Extraliga bzw. Absteiger in die 1. Liga ermittelt.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Team Sp S U N Torv. Punkte
1. HC Petra Vsetín 52 34 7 11 198:120 75
2. HC Sparta Prag 52 28 11 13 227:168 67
3. HC Vítkovice 52 25 12 15 160:120 62
4. HC Železárny Třinec 52 23 10 19 175:152 56
5. HC IPB Pojišťovna Pardubice 52 25 5 22 170:164 55
6. HC Poldi Kladno 52 21 12 19 132:152 54
7. HC České Budějovice 52 20 12 20 149:145 52
8. HC Slavia Prag 52 21 10 21 166:167 52
9. HC Chemopetrol Litvínov 52 20 12 20 171:185 52
10. AC ZPS Zlín 52 22 6 24 179:179 50
11. HC ZKZ Plzeň 52 19 9 24 155:172 47
12. HC Olomouc 52 16 11 25 122:155 43
13. HC Dukla Jihlava 52 13 10 29 140:187 36
14. HC Slezan Opava 52 10 7 35 125:203 27

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Petra Vsetín  3
 HC Slavia Prag  0  
 HC Petra Vsetín  3
   HC IPB Pojišťovna Pardubice  1  
 HC IPB Pojišťovna Pardubice  3
 HC Železárny Třinec  1  
 HC Petra Vsetín  3
   HC Vítkovice  0
 HC Vítkovice  3
 HC Poldi Kladno  0  
 HC Vítkovice  3 Spiel um Platz drei
   HC Sparta Prag  0  
 HC České Budějovice  2   HC IPB Pojišťovna Pardubice  0
 HC Sparta Prag  3     HC Sparta Prag   2

Die Mannschaft des HC Petra Vsetín, die die tschechische Meisterschaft schon in den zwei Jahren zuvor gewonnen hatte, setzte sich gegen den HC Vítkovice mit 3-0 durch und gewann den dritten Titel der Vereinsgeschichte. Garant für diesen Erfolg war vor allem der Torhüter des Jahres, Roman Čechmánek, an dem die Topangriffsformation des HC Vítkovice, Chlubna-Prokopjew-Moravec, immer wieder scheiterte.

Meistermannschaft des HC Petra Vsetín[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torhüter Roman Čechmánek, Ivo Pešat, Milan Zpěvák
Abwehrspieler Jiří Veber, Alexej Jaškin, Antonín Stavjaňa, Michal Divíšek, Jan Srdínko, Tomáš Jakeš, Michal Šafařík, Leoš Kozel, Pavel Zubíček
Angriffsspieler Jiří Dopita, Tomáš Sršeň, Tomáš Kapusta, Josef Beránek, Ondřej Kratěna, Rostislav Vlach, Michal Tomek, Andrej Galkin, Otto Haščák, Roman Stantien, David Hruška, Ivan Padělek, Daniel Tesařík, Lukáš Duba
Trainer Jan Neliba und Zdislav Tabara

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

13. (EL) – 2. (1. Liga) HC Dukla Jihlava 4:1
(4:2, 3:1, 1:3, 3:0, 7:0)
HC Kralupy nad Vltavou
14. (EL) – 1. (1. Liga) HC Slezan Opava 4:3
(6:1, 4:1, 4:3 n.V., 2:4, 1:3, 4:5 n.V., 4:3)
HC Becherovka Karlovy Vary

Damit verbleiben Dukla Jihlava und der HC Opava in der Extraliga, während der HC Kralupy nad Vltavou und der HC Becherovka Karlovy Vary weiter in der 1. Liga spielen. Später verkaufte der HC Olomouc seine Extraliga-Lizenz an Karlovy Vary, so dass die Mannschaft der Karlsbader doch noch aufstieg.

Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Gewinner Team
Spieler des Jahres Jiří Dopita HC Vsetín
Torhüter des Jahres Roman Čechmánek HC Vsetín
Verteidiger des Jahres Antonín Stavjaňa HC Vsetín
Trainer des Jahres Miloš Říha HC IPB Pojišťovna Pardubice
MVP der Playoffs Ondřej Kratěna HC Vsetín
Rookie des Jahres Radek Martínek HC České Budějovice
Fairster Spieler Radek Bělohlav HC České Budějovice
Bester ausländischer Spieler Dmitri Jerofejew HC Vítkovice

All-Star-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tor HC Vitkovice logo.jpg Martin Prusek
Verteidigung HC Vitkovice logo.jpg Dmitri Jerofejew Logo vsetin.gif Antonín Stavjaňa
Sturm Logo vsetin.gif Josef Beránek Logo vsetin.gif Jiří Dopita HC Sparta Praha logo.svg Roman Lang

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]