Extraliga (Tschechien) 1997/98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Extraliga
◄ vorherige Saison 1997/98 nächste ►
Meister: HC Petra Vsetín
Absteiger: keiner
• Extraliga  |  1. Liga ↓  |  2. Liga ↓↓  |  Krajské přebory ↓↓↓

Die Spielzeit 1997/98 war die fünfte reguläre Austragung der höchsten tschechischen Spielklasse im Eishockey, der Extraliga. Im Play-off-Finale setzte sich der Vorjahressieger HC Petra Vsetín mit 3-0 gegen den HC Železárny Třinec durch und gewann den vierten Titel in Folge. In der 1. Liga Tschechiens gewann der HC Znojemští Orli das Play-off-Finale und traf in der Relegation auf den HC Bohemex Trade Opava.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In 52 Spielen spielen alle Teams zwei komplette Doppelrunden, jede Mannschaft hat also jeweils 26 Heim- und Auswärtsspiele. Die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 8 qualifizieren sich direkt für die Play-Offs, die im Best-Of-Five-Modus ausgetragen werden. Für die Mannschaften auf den Plätzen 9 bis 13 ist die Saison nach der Hauptrunde beendet. Am Ende der Saison findet neben den Playoffs eine Relegation statt, an der die letztplatzierte Mannschaft der Extraliga und der Gewinner des Play-off-Finales der 1. Liga teilnehmen. Im Modus Best-of-Seven mit maximal sieben Spielen je Mannschaft wird der Aufsteiger in die Extraliga bzw. Absteiger in die 1. Liga ermittelt.

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Beginn der regulären Saison, im Juni 1997, verkaufte der HC Olomouc seine Erstligalizenz an den HC Becherovka Karlovy Vary. Karlsbad war zunächst in der Relegation am Aufstieg in die Extraliga gescheitert, konnte aber durch den Erwerb der Lizenz doch noch aufsteigen. Der HC Olomouc spielt stattdessen in der 1. Liga.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz. Team Sp S U N Torv. Punkte
1. HC Petra Vsetín 52 33 6 13 181:116 72
2. HC Vítkovice 52 31 7 14 174:142 69
3. HC Železárny Třinec 52 29 11 12 189:156 69
4. HC Sparta Prag 52 27 10 15 176:117 64
5. HC Keramika Plzeň 52 24 11 17 160:146 59
6. HC Slavia Prag 52 22 12 18 152:132 56
7. HC Chemopetrol Litvínov 52 22 12 18 167:128 56
8. HC IPB Pojišťovna Pardubice 52 22 8 22 158:149 52
9. HC Dukla Jihlava 52 21 9 22 137:139 51
10. HC České Budějovice 52 19 10 23 149:149 48
11. HC ZPS Barum Zlín 52 20 8 24 166:183 48
12. HC Velvana Kladno 52 11 10 31 124:194 32
13. HC Becherovka Karlovy Vary 52 9 12 31 130:202 30
14. HC Bohemex Trade Opava 52 7 8 37 101:211 22

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 HC Petra Vsetín  3
 HC IPB Pojišťovna Pardubice  0  
 HC Petra Vsetín  3
   HC Sparta Prag  1  
 HC Keramika Plzeň  2
 HC Sparta Prag  3  
 HC Petra Vsetín  3
   HC Železárny Třinec  0
 HC Vítkovice  3
 HC Chemopetrol Litvínov  1  
 HC Vítkovice  2 Spiel um Platz drei
   HC Železárny Třinec  3  
 HC Železárny Třinec  3   HC Sparta Prag   1
 HC Slavia Prag  2     HC Vítkovice   1

Die Mannschaft des HC Petra Vsetín, die die tschechische Meisterschaft schon in den drei Jahren zuvor gewonnen hatte, setzte sich gegen den HC Železárny Třinec mit 3-0 durch und gewann den vierten Titel der Vereinsgeschichte. Den dritten Platz sicherte sich der HC Vítkovice, der aufgrund des besseren Torverhältnisses diesen Platz errang (1. Spiel 4:9 für Vítkovice, 2. Spiel 2:1 für HC Sparta).

Meistermannschaft des HC Petra Vsetín[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torhüter Roman Čechmánek, Ivo Pešat
Abwehrspieler Antonín Stavjaňa, Alexej Jaškin, Jiří Veber, Jan Srdínko, Pavel Zubíček, Radim Tesařík, Michal Divíšek, Michal Šafařík, Martin Táborský
Angriffsspieler Jiří Dopita, Andrej Galkin, Tomáš Sršeň, Josef Beránek, Radek Bělohlav, Tomáš Kapusta, Ondřej Kratěna, Rostislav Vlach, Michal Broš, Roman Stantien, Ivan Padělek, David Hruška, Tomáš Demel, Jan Tomajko
Trainer Zdislav Tabara

Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. (EL) - 1. (1. Liga) HC Bohemex Trade Opava 4:3
(1:4, 1:2, 2:3, 4:1, 6:4, 3:2 n.V., 6:0)
HC Znojemští Orli

Damit verbleibt der HC Opava in der Extraliga, während der HC Znojemští Orli weiter in der 1. Liga spielt.

Trophäen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Gewinner Team
Spieler des Jahres Jiří Dopita HC Vsetín
Torhüter des Jahres Roman Čechmánek HC Vsetín
Verteidiger des Jahres František Kučera HC Sparta Prag
Trainer des Jahres Marek Sýkora HC Keramika Plzeň
MVP der regulären Saison Tomáš Martinec HC Vítkovice
MVP der Playoffs Jiří Dopita HC Vsetín
Rookie des Jahres Miroslav Duben HC Dukla Jihlava

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]