FIBA Europapokal der Landesmeister 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FIBA Europapokal der Landesmeister 1969/70
Logo der FIBA Europa
Dauer 6. November 1969 – 9. April 1970
Reihenfolge der Austragung 13. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 15 (24 mit Qualifikationsrunden)
Play-offs
Meister ItalienItalien Ignis Pallacanestro Varese
   Vizemeister      Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau
Final-MVP Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergei Below (ZSKA Moskau)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1968/69

Die Saison 1969/70 war die 13. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister im Basketball, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann erstmals Ignis Pallacanestro Varese aus Italien.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 15 Meister der jeweiligen nationalen Liga teil, inklusive Titelverteidiger ZSKA Moskau. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen im Achtelfinale, in der Top 8-Gruppenphase, sowie im Halbfinale wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt. Das Finale wurde in einem Spiel an einem neutralen Ort ausgetragen.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KS Partizani Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien 141:165 Rumänien 1965Rumänien CS Dinamo Bukarest 65:70 76:95
Boroughmuir BC SchottlandSchottland 204:267 BelgienBelgien Racing Bell Mechelen 84:123 120:144
Union Radés Transport TunesienTunesien 0:4* FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 0:2 0:2
Sporting Lissabon PortugalPortugal 108:226 Spanien 1945Spanien Real Madrid 52:98 56:128
VfL Osnabrück Deutschland BRBR Deutschland 133:180 UngarnUngarn Honvéd Budapest 74:88 59:92
IFK Helsingborg SchwedenSchweden 138:142 FinnlandFinnland Tapion Honka Espoo 73:67 65:75
BBC Sparta Bertrange LuxemburgLuxemburg 176:241 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Roter Stern Belgrad 92:112 84:129
EK Engelmann Wien OsterreichÖsterreich 149:144 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 100:74 49:70
DSBV Punch Delft NiederlandeNiederlande 153:164 Polen 1944Polen CWKS Legia Warschau 74:80 79:84

* Der tunesische Vertreter trat nicht an.[1]

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
BelgienBelgien Belgien 1 Racing Bell Mechelen
Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien 1 Akademik Sofia
FinnlandFinnland Finnland 1 Tapion Honka Espoo
FrankreichFrankreich Frankreich 1 ASVEL Lyon
Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland 1 Panathinaikos Athen
IsraelIsrael Israel 1 Hapoel Tel Aviv
ItalienItalien Italien 1 Ignis Pallacanestro Varese
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 KK Roter Stern Belgrad
OsterreichÖsterreich Österreich 1 EK Engelmann Wien
Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1 CS Dinamo Bukarest
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 ZSKA Moskau
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Slavia Prag
Polen 1944Polen Polen 1 CWKS Legia Warschau
UngarnUngarn Ungarn 1 Honvéd Budapest

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
CS Dinamo Bukarest Rumänien 1965Rumänien 146:182 BelgienBelgien Racing Bell Mechelen 73:95 73:87
Hapoel Tel Aviv IsraelIsrael 131:155 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 70:69 61:86
Real Madrid Spanien 1945Spanien 163:161 UngarnUngarn Honvéd Budapest 95:76 68:85
Tapion Honka Espoo FinnlandFinnland 114:187 ItalienItalien Ignis Pallacanestro Varese 59:88 55:99
KK Roter Stern Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 166:147 Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Panathinaikos Athen 91:66 75:83
TJ Slavia Prag TschechoslowakeiTschechoslowakei 199:147 OsterreichÖsterreich EK Engelmann Wien 106:68 93:79
CWKS Legia Warschau Polen 1944Polen 157:159 Bulgarien 1967Bulgarien Akademik Sofia 91:80 66:79

Gruppenphase (Top 8)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sieger der Spielpaarungen in der Gruppenphase wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das Gesamtergebnis beider Spiele. Wer dies für sich entschied, bekam den Sieg gutgeschrieben.

Bei Punktgleichheit zweier oder dreier Teams entschied nicht das Korbverhältnis, sondern der direkte Vergleich untereinander.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien 1945Spanien Real Madrid 3 2 1 516 501
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia Prag 3 2 1 457 457
3. BelgienBelgien Racing Bell Mechelen 3 1 2 446 440
4. Bulgarien 1967Bulgarien Akademik Sofia 3 1 2 452 473
  Madrid Prag Mechelen Sofia
Madrid * 95:80 80:70 97:83
Prag 78:76 * 80:68 87:65
Mechelen 89:82 78:70 * 80:73
Sofia 101:86 75:62 55:61 *

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 3 3 0 540 472
2. ItalienItalien Ignis Pallacanestro Varese 3 2 1 485 420
3. FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 3 1 2 448 529
4. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Roter Stern Belgrad 3 0 3 462 514
  Moskau Varese Lyon Belgrad
Moskau * 83:60 109:70 105:92
Varese 79:59 * 96:70 99:65
Lyon 89:99 69:76 * 75:73
Belgrad 82:85 74:75 76:75 *

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid Spanien 1945Spanien 159:198 ItalienItalien Ignis Pallacanestro Varese 86:90 73:108
TJ Slavia Prag TschechoslowakeiTschechoslowakei 154:220 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau 79:107 75:113

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Endspiel fand in Sarajevo statt.

Ergebnis
Ignis Pallacanestro Varese ItalienItalien 79:74 Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Champions Cup 1969-70, auf linguasport.com. Abgerufen am 18. April 2014