Fensterln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Fensterln und Kiltgang überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. B.A.Enz (Diskussion) 21:28, 11. Dez. 2013 (CET)
Der fliehende Liebhaber, Genrebild von A. Buzzi

Das Fensterln ist eine inzwischen fast bedeutungslos gewordene Art der Brautwerbung, die historisch zumeist im süddeutschen Raum (einschließlich des heutigen Österreich) verbreitet war. Dabei machte der Mann des Nachts heimlich der Geliebten seine Aufwartung, indem er mit Hilfe einer Leiter zum betreffenden Fenster kletterte und gelegentlich dort Einlass ins Schlafgemach fand.

Nützlich und sogar brauchtümlich geduldet war dies aufgrund der früher oft herrschenden strengen dörflichen Sitten und elterlichen Verbote, die tagsüber und in der Öffentlichkeit Liebesleuten eingehende Unterhaltungen und gar intimere wechselseitige Aktivitäten verboten. Da heutzutage junge unverheiratete Menschen sich unbefangen in der Öffentlichkeit zeigen können und oft auch schon nicht mehr bei den Eltern wohnen, wird das Fensterln in der Gegenwart nur noch selten und dann auch eher aus Spaß betrieben.

Andere lokale Bezeichnungen sind:

Das Fensterln ist eine besondere Variante einer Kommnacht, d. h. des Brauches, dass ein Liebhaber unter Überwindung möglichst gefahrvoller Wege in die Kammer seiner Angebeteten gelangen musste, um ihr so seine Liebe zu beweisen. Andere Bezeichnungen hierfür sind: Bettelnacht (Böhmen), Frejot (Lausitz), Hengertnacht (Graubünden, Schweiz), Probenacht (Egerland) und Pumperlesnacht (Bayern).

In nördlicheren Regionen kann Fensterln inzwischen als Hausfriedensbruch gezählt werden: Das Amtsgericht Frankfurt am Main urteilte, dass Fensterln in Hessen nicht als kulturelles Erbe, sondern schlichtweg als Hausfriedensbruch betrachtet wird.[2]

Diskussion um Fensterln-Wettbewerb an der Universität Passau 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Empörung sorgte 2015 ein abgesagter Fensterln-Wettbewerb beim Sportfest an der Universität Passau.[3][4] Die Gleichstellungsbeauftragte beanstandete den Ausschluss von Frauen an der Teilnahme. Nach ihrer Kritik brach über sie ein Shitstorm herein.[5][6] Universitätspräsident Burkhard Freitag stellte fest, dass sie „richtig und kompetent gehandelt“ habe, da sie „für die Umsetzung des Gleichstellungskonzepts verantwortlich“ sei.[7] Auch die Studentenvertretung der Universität stellte sich hinter das Handeln der Beauftragten und verurteilte die zum Teil diffamierenden Anfeindungen. Sie wies darauf hin, dass es nie ein Verbot seitens der Universität gegeben habe und sprach sich für eine Versachlichung der Debatte aus.[8] Der den Wettbewerb organisierende Sportstudent Niko Schilling kritisierte die Entscheidung der Gleichstellungsbeauftragten: „Wenn ich die Regeln ändere und Männer auf den Balkon stelle und Frauen die Leiter hochklettern, hat das nichts mehr mit Tradition zu tun.“[9] Die CSU-Politiker Ilse Aigner und Horst Seehofer kritisierten ebenfalls die Entscheidung der Universität.[10] Der Passauer Strafrechtler Holm Putzke äußerte sich dahingehend, dass die Gleichstellungsbeauftragte „außerhalb ihrer Zuständigkeit gehandelt“ und „den berechtigten Belangen von Gleichberechtigung und -stellung einen Bärendienst“ erwiesen habe sowie die Reaktion in den sozialen Medien "vorhersehbar" gewesen sei.[11] Zugleich warnte er öffentlich vor „Genderismus“. Auswärtigen Betrachtern erschien der Vorgang zumindest als provinzielle Kuriosität.[4] Birgit Kelle, Journalistin und Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus, wertete das Einknicken „bei jedem Genderhauch“ dahingehend, dass den Veranstaltern „möglicherweise auch einfach der Arsch in der Lederhose“ fehle.[12]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kiltgang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: fensterln – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Petra Schier: Reihjungen, Mailehen, Schlutgehen. In: Der Hexenschöffe
  2. Urteil des AG Frankfurt a. M. 33 C 2982/99-67 vom 30. November 1999
  3. Gleichstellung in Passau: Sportstudenten dürfen nicht fensterln. In: Spiegel Online. 19. Mai 2015, abgerufen am 9. Juni 2018.
  4. a b Ist Fensterln sexistisch? In: sueddeutsche.de. 20. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2018.
  5. http://www.nordbayern.de/region/gender-wahnsinn-passauer-studenten-durfen-nicht-fensterln-1.4395138
  6. Anja Damm: Gleichstellungszwang beim Gaudi-Wettkampf: Studenten verzweifeln am Gender-Wahn: Kein „Fensterlkönig“ an der Uni Passau. In: Focus Online. 19. Mai 2015, abgerufen am 14. Oktober 2018.
  7. Hans Kratzer: Wie kann dieser Wahnsinn passieren?, Süddeutsche Zeitung vom 22. Mai 2015
  8. http://www.stuve-unipassau.de/2015/05/pressemitteilung-zur-veranstaltung-fensterln-im-rahmen-der-campusgames-an-der-universitat-passau/
  9. Tina Sprung: Uni Passau "verbietet" Fensterln – Frauen "zum Objekt degradiert". In: pnp.de. 18. Mai 2015, abgerufen am 12. Januar 2017.
  10. http://www.nordbayern.de/region/gender-wahnsinn-passauer-studenten-durfen-nicht-fensterln-1.4395138
  11. Hans Kratzer: Wie kann dieser Wahnsinn passieren?, Süddeutsche Zeitung vom 22. Mai 2015
  12. Fensterl-Gate in Passau