Fernmeldeturm Grafensundern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernmeldeturm Grafensundern
Basisdaten
Ort: Hagen a.T.W.
Land: Niedersachsen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 312 m ü. NHN
Koordinaten: 52° 10′ 51,9″ N, 8° 2′ 12,6″ O
Verwendung: Rundfunksender
Besitzer: Deutsche Funkturm
Turmdaten
Bauzeit: ca. 1965
Gesamthöhe: 60 m
Daten zur Sendeanlage
Letzter Umbau (Sender): Oktober 2016
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: DAB, Mobilfunk, Richtfunk, Amateurfunkdienst
Positionskarte
Fernmeldeturm Grafensundern (Niedersachsen)
Fernmeldeturm Grafensundern
Fernmeldeturm Grafensundern
Lokalisierung von Niedersachsen in Deutschland

Der Fernmeldeturm Grafensundern ist ein 60 m hoher Sendeturm in Stahlfachwerkkonstruktion. Obwohl sich der Senderstandort 10 km südlich von Osnabrück befindet, wird er wegen seiner Zugehörigkeit zum Landkreis auch als Osnabrücker Sender bezeichnet. Wegen seiner topographisch günstigen Lage können insbesondere das südliche Osnabrücker Land und die angrenzenden Regionen besser mit Rundfunksignalen versorgt werden als dies über die Sender Schleptruper Egge und Schinkelturm (Osnabrück) möglich ist.

Geschichte des Turms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1960er Jahren wurde der Richtfunkturm auf dem Berg Grafensundern erbaut. Es handelt sich um einen Sendeturm in Fachwerkbauweise wie er in dieser Zeit häufig errichtet wurde, beispielsweise auf dem Brunnenberg bei Bad Rehburg und dem Heidbrink nahe Lübbecke. Außerdem wurden im Kalten Krieg ab 1961 vom Warndienst[1] in Westdeutschland UKW-Rundspruchsende- und Richtfunkverbindungsstellen (RV-Stellen) mit Antennentürmen dieser Bauart errichtet.[2]
Über den Turmaufbau jener Sendeanlagen sind folgende Informationen bekannt: „Der Antennenturm der Rundspruchsende- und Richtfunkverbindungsstelle hatte je nach der geographischen Lage eine Höhe von 30, 40 oder 50 Metern. Der Turm war eine Gitterkonstruktion mit einer oberen Plattform, die 6,00 * 6,00 Meter maß. Ausgestattet war der Turm mit einer Aufzugswinde mit einem schwenkbaren Ausleger für Kabel und die Antennenspiegel. Der Turm hatte eine senkrechte UKW-Antenne, die sich auf der Plattform befand, und 1 bis 5 Parabolspiegel.“[2]

Beim Funkturm Grafensundern befindet sich die obere Plattform in 40 m Höhe. Für die Anbringung der neuen VHF-Dipolantennen ist der zentrale Antennenträger im Herbst 2015 um 5 m verlängert worden. Damit wird eine Gesamthöhe von 60 m erreicht.

Auf dem benachbarten und durch einen Kammweg verbundenen Dörenberg geht die Geschichte des Richtfunks noch weiter zurück. Über die damalige militärische Funkstation, heute Standort eines Funkturms, ist 1937 die erste Richtfunkstrecke Deutschlands von Iburg nach Münster hergestellt worden.[3]

Frequenzen und Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frequenz
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/ gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/ vertikal (V)
104,8 osradio 104,8 os_radio 1086 1 D (300-120°) H

Digitales Radio (DAB / DAB+)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. November 2016 wird vom Fernmeldeturm Grafensundern digitaler Hörfunk ausgestrahlt.[4]

Block Programme ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/ gerichtet (D)
Gleichwellennetz (SFN)
10A
NDR NDS
(D__00336)
DAB+ Block des Norddeutschen Rundfunks 10 D (330-150°) Damme, Lingen, Osnabrück (Grafensundern)


Analoges Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf DVB-T am 14. Dezember 2005 wurden folgende Programme in analogem PAL gesendet:

Kanal Frequenz
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/ gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/ vertikal (V)
10 210,25 Das Erste (NDR) 0,2 D V
23 487,25 ZDF 0,4 D H
52 719,25 NDR Fernsehen (Niedersachsen) 1 D H

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Warndienst der Bundesrepublik Deutschland
  2. a b Aufbau einer Warndienst RV-Stelle (Memento vom 26. Mai 2006 im Webarchiv archive.today)
  3. Fernmeldestation auf dem Dörenberg
  4. NDR-Radioprogramme in der Region Osnabrück ab 1. November über Digitalradio DAB+ zu empfangen