Fettes Brot/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fettes Brot – Diskografie

Fettes Brot (2008)
Veröffentlichungen
Studioalben 8
Livealben 3
Kompilationen 7
EPs 5
Singles 38
Videoalben 2
Musikvideos 36
Boxsets 2
Remixe 6

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der deutschen Hip-Hop-Band Fettes Brot und ihrer Pseudonyme wie D.O.C.H.!. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 250.000 Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Fettes Brot ist die Single Emanuela mit rund 150.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1995 Auf einem Auge blöd 29
(26 Wo.)
22
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 1995
1996 Außen Top Hits, innen Geschmack 10
(15 Wo.)
21
(7 Wo.)
14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1996
1998 Fettes Brot lässt grüssen 9
(15 Wo.)
30
(4 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1998
2001 Demotape 11
(38 Wo.)
28
(7 Wo.)
49
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2001
2005 Am Wasser gebaut 4 Gold
(38 Wo.)
9
(15 Wo.)
23
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2005
Verkäufe: + 100.000
2008 Strom und Drang 3
(24 Wo.)
9
(10 Wo.)
14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2008
2013 3 is ne Party 3
(19 Wo.)
20
(5 Wo.)
19
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 2013
2015 Teenager vom Mars 7
(7 Wo.)
29
(1 Wo.)
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2015

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2010 Fettes 4
(12 Wo.)
19
(6 Wo.)
34
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
Brot 6
(12 Wo.)
26
(4 Wo.)
47
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
2017 Gebäck in the Days – Live in Hamburg 2016 62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2017

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2000 Fettes Brot für die Welt 10
(14 Wo.)
32
(6 Wo.)
55
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2000
2002 Amnesie – 16 Singles gegen das Vergessen 41
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2002
2010 Fettes / Brot 57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2010
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top 10 9 2
Alben in den Charts 14 10 11

weitere Kompilationen

  • 1997: Alles für die Cuts (Beinhaltet unveröffentlichte LP- und Remix-Instrumentals, A Cappellas und DJ Futter)
  • 2001: Alles für die Cuts 2 (Instrumental von Demotape)
  • 2011: Auf einem Auge blöd / Außen Top Hits, innen Geschmack
  • 2014: 3 Hamburger mit’m Monsterbass (Wurde auf der Fettes Brot Tour 2014 nur in Kombination mit dem Monsterbass T-Shirt verkauft)[1]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Mitschnacker
  • 2000: 3 Hamburger middn Monsterbass
  • 2008: Erdbeben Remix EP
  • 2014: Toten Manns Disco EP (Verkäufe: 300, limitiert)[2]
  • 2015: Das letzte Lied auf der Welt

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1995 Nordisch by Nature
Auf einem Auge blöd
17
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1995
1996 Jein / Jein 2010
Außen Top Hits, innen Geschmack
10
(37 Wo.)
33
(8 Wo.)
7
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 1996
Mal sehen
Außen Top Hits, innen Geschmack
68
(5 Wo.)
23
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1996
1997 Sekt oder Selters 81
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1997
1998 Lieblingslied
Fettes Brot lässt grüssen
81
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 1998
Viele Wege führen nach Rom
Fettes Brot lässt grüssen
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1998
1999 Können diese Augen lügen?
Fettes Brot lässt grüssen
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 1999
2000 Da draußen
Fettes Brot für die Welt
35
(14 Wo.)
58
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2000
2001 Schwule Mädchen
Demotape
9
(15 Wo.)
11
(14 Wo.)
74
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. August 2001
The Grosser
Demotape
26
(12 Wo.)
49
(9 Wo.)
75
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2001
(mit Montana Chromeboy & Memphis Horns)
2002 Welthit
Amnesie
75
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
2003 Ich bin müde
Rio Reiser – Familienalbum: Eine Hommage
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2003
Rio-Reiser-Cover
2005 Emanuela
Am Wasser gebaut
3 Gold
(23 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2005
Verkäufe: + 165.000
An Tagen wie diesen
Am Wasser gebaut
9
(26 Wo.)
10
(26 Wo.)
69
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2005
(mit Pascal Finkenauer)
2006 Soll das alles sein?
Am Wasser gebaut
40
(9 Wo.)
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2006
Fußball ist immer noch wichtig 61
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 2006
(mit Bela B., Marcus Wiebusch & Carsten Friedrichs)
2008 Bettina, zieh dir bitte etwas an
Strom und Drang
3
(15 Wo.)
14
(16 Wo.)
43
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
(mit Modeselektor)
Erdbeben
Strom und Drang
28
(9 Wo.)
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2008
Ich lass dich nicht los
Strom und Drang
55
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2008
(mit Pascal Finkenauer)
2010 Kontrolle
Brot
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
Amsterdam
Fettes
51
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2010
2013 KussKussKuss
3 is ne Party
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2013
Echo
3 is ne Party
12
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013
2014 Für immer immer
3 is ne Party
36
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2014
2015 Von der Liebe
Teenager vom Mars
36
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2015

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1999 Ruf mich an
Happy Birthday
53
(6 Wo.)
39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 1999
(James Last & Fettes Brot)
Nummer-eins-Singles 1
Singles in den Top 10 5 2 1
Singles in den Charts 26 8 9

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Definition von Fett
  • 1995: Männer
  • 1995: Gangsta Rap
  • 1996: Mikrokosmonaut
  • 1996: Schocktherapie
  • 1997: Silberfische in meinem Bett
  • 2001: Fast 30 / Schlechtwetterfront (mit Skunk Funk)
  • 2006: Was in der Zeitung steht (als D.O.C.H.!)
  • 2009: Das allererste Mal (mit Bernadette La Hengst)
  • 2010: Falsche Entscheidung
  • 2014: Fußballgott
  • 2015: Teenager vom Mars

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2002 Amnesie – 16 Singles und Videos gegen das Vergessen * Erstveröffentlichung: 22. November 2002
* siehe Kompilation

weitere Videoalben

  • 2017: Gebäck in the Days – Live in Hamburg 2016

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1994 Definition von Fett Nick Schofield, Marcus Sternberg
1995 Männer Sven Bollinger, Jan Christoph Schultchen, Markus Wacker
Nordisch by Nature Nick Schofield, Marcus Sternberg
1996 Jein Sven Bollinger, Jan Christoph Schultchen, Markus Wacker
Mal sehen Sven Bollinger, Jan Christoph Schultchen, Markus Wacker
1997 Silberfische in meinem Bett Sven Bollinger, Jan Christoph Schultchen, Markus Wacker
Sekt oder Selters Sven Bollinger, Jan Christoph Schultchen, Markus Wacker
1998 Lieblingslied Sven Bollinger, Jan Christoph Schultchen, Markus Wacker
Viele Wege führen nach Rom Jan Christoph Schultchen
1999 Können diese Augen lügen? Nick Schofield
Ruf mich an Jan Christoph Schultchen
2000 Da draußen Sven Bollinger
2001 Schwule Mädchen Sven Bollinger
2001 Fast 30 Jan Schultchen
The Grosser Sven Bollinger
2002 Welthit Sven Bollinger
2003 Ich bin müde Sven Bollinger
2005 Emanuela Christopher Häring, Daniel Warwick
An Tagen wie diesen Christopher Häring, Daniel Warwick
2006 Soll das alles sein? Christopher Häring, Daniel Warwick
Fußball ist immer noch wichtig Rafael Mans
2008 Bettina, zieh dir bitte etwas an Daniel Warwick
Erdbeben Micky Sülzer, Daniel Warwick
Ich lass dich nicht los Christopher Häring, Katja Malinowski
2010 Jein (2010) Daniel Warwick
Kontrolle Björn Warns, Jan Christoph Schultchen
Falsche Entscheidung Björn Warns, Jan Christoph Schultchen
Amsterdam Sönke Held
2013 KussKussKuss Oliver Tietgen (Normale Version)
Björn Warns, Oliver Tietgen (Remixversion)
Kannste Kommen Björn Warns, Oliver Tietgen
Echo Jakob Grunert, Marten Persiel
2014 Für immer immer Jens Herrndorff
Fußballgott Paul Ripke[3]
2015 Teenager vom Mars Oliver Tietgen[4]
Von der Liebe Björn Beton[5]

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Schule der Gewalt (Endzeit ’93)
  • 1993: Schwarzbrot – Weißbrot (Endzeit ’93)
  • 1994: Das wahre Leben (Das wahre Leben)
  • 1995: Dionysos 2 (Disco 3000)
  • 1995: Schade Schokolade (Die Klasse von ’95)
  • 1995: Gangsta Rap (Hartkernspaltung) (Stop Chirac)
  • 1997: Was hat der Junge doch für Nerven (GötterDÄmmerung – Tribut an die beste Band der Welt)
  • 1997: Von Hamburg nach Haiti (Skaters Have More Fun II; als Fettes Brot ohne Worte)
  • 1998: Mehr Schein (Die drei Fragezeichen-Hörspiel Nr. 79 „Im Bann des Voodoo“)
  • 2013: Keine Eier (Juice CD Vol. 120)

Kostenlose Downloads[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Der Tobi & das BoWir sind die Besten (Fettes Brot Remix)
  • 2003: BlumfeldWir sind frei (Fettes Brot-Remix)
  • 2006: Kutti MCDini Stadt Imitat (Fettes-Brot-Remix)
  • 2007: Amy WinehouseYou Know I’m No Good (Fettes Brot Remix)
  • 2008: BeatsteaksShe Was Great (Arne Dietrichson & Fettes Brot Remix)
  • 2009: Raphael Saadiq100 Yard Dash (Fettes Brot Finish)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Silberfische (Einzelgänger Box) (3 Tonträger mit Remixen von Mikrokosmonaut , Silberfische in meinem Bett und Schocktherapie )
  • 2007: Strandgut (Single Box mit: Emanuela, An Tagen wie diesen, Soll das alles sein? und Fussball ist immer noch wichtig)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 2 0! 250.000 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 1 0! 15.000 ifpi.at
Insgesamt 3

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 3 Hamburger mit’m Monsterbass bei musik-Sammler.de
  2. Toten Manns Disco EP bei musik-Sammler.de
  3. Regisseur von Fußballgott
  4. Regisseur von Teenager vom Mars
  5. Regisseur von Von der Liebe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]