Finkenwerder Herbstprinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Finkenwerder Herbstprinz
Synonyme Finkenwerder Prinzenapfel
Malus Finkenwerder Prinzenapfel 4561.jpg
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Elbinsel Finkenwerder
bekannt seit 1860er Jahren
Abstammung

unbekannt

Liste von Apfelsorten
Ansicht der Frucht und Querschnitte
Ansicht der Frucht

Finkenwerder Herbstprinz, auch 'Finkenwerder Prinzenapfel' oder 'Hasenkopf' genannt, ist der Name einer alten Apfelsorte von der Niederelbe. Er wird als glockenförmig, grün, halbseitig rot gestreift, aromatisch herb-süß bis fein säuerlich beschrieben. Genussreif ist er von Oktober bis März. Der Finkenwerder Herbstprinz neigt zum Welken - wobei er erst leicht angewelkt sein volles Aroma und damit die optimale Genussreife erlangt.

In den 1960er Jahren war diese Sorte ein wichtiger Wirtschaftapfel im Raum Hamburg, heute ist er fast verschwunden. Es handelt sich um einen Zufallssämling aus der großen Prinzenfamilie. Der Echte Prinzenapfel war schon seit dem 18. Jahrhundert in Norddeutschland verbreitet. Spielarten wie der holsteinische Goldprinz erreichten nicht die Güte des Echten Prinzenapfels. Der Finkenwerder Herbstprinz hat die Qualität zumindest erreicht, dazu ist er unkompliziert im Anbau und bringt gute jährliche Ernten.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steckbrief bei Baumschule "Alte Obstsorten", Sörup-Winderatt
  • Walter Hartmann - Farbatlas alte Obstsorten; Stuttgart 2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Finkenwerder Herbstprinz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien