Glockenapfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glockenapfel
Synonyme Weißer Winterglockenapfel, Altländer Glockenapfel, Schweizer Glockenapfel, Echter Glocken
Malus Glockenapfel 4455.jpg
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Schweiz/Süddeutschland
Liste von Apfelsorten
Ansicht der Frucht

Der Glockenapfel (auch „Weißer Winterglockenapfel“, „Altländer Glockenapfel“, „Schweizer Glockenapfel“, „Echter Glocken“) ist der Name einer alten Apfelsorte, die vermutlich in der Schweiz / in Süddeutschland oder an der Niederelbe entstanden und heute über ganz Deutschland verbreitet ist.

Der Apfel ist glockenförmig mit grün-gelber Grundfarbe, die gelegentlich eine rötliche Deckfarbe annimmt. Der Geschmack ist säuerlich-erfrischend mit einem wenig saftigen Fruchtfleisch.

Der Apfel ist im Oktober pflückreif und ab Dezember genussreif – womit er zu den Winteräpfeln gehört – der im Kühllager bis Juni gelagert werden kann. Der Glockenapfel ist nur sehr schwach anfällig für Schorf.[1]

Der Glockenapfel wird gelegentlich als Erwerbsobstsorte angebaut.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franco Weibel und Andreas Häseli: Organic Apple Production in: D.C. Ferree und I.J. Warrington (Hg.): Apples. Botany, Production and Uses. CABI Publishing 2003, ISBN 0-85199-592-6. S. 561

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glockenapfel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien