Fleischwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fleischproduktion)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen Zeitschrift siehe Fleischwirtschaft (Zeitschrift).

Als Fleischwirtschaft bezeichnet man einen Wirtschaftszweig des Verarbeitenden Gewerbes der Lebensmittelwirtschaft, der sich hauptsächlich mit der Schlachtung und der Fleischverarbeitung beschäftigt. Daneben werden teilweise auch die Vieherfassung, der Viehhandel sowie der Großhandel mit den Produkten und Erzeugnissen dazugerechnet. Sie umfasst sowohl die gewerbliche Produktion in Handwerk wie der Industrie. Umgangssprachlich wird der Wirtschaftszweig auch als Fleischindustrie bezeichnet.

Teilbereiche in der Europäischen Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die lange Tradition in verschiedenen Regionen der Welt haben sich stark abweichende Ansichten über die Zuordnung bzw. Ausschluss von untergeordneten Wirtschaftszweigen herausgebildet. In der Europäischen Union werden die Wirtschaftszweige gemäß der Statistischen Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft (NACE) eingeteilt.[1] „Schlachten und Fleischverarbeitung“ ist dort ein Teilbereich des Verarbeitenden Gewerbes. Es wird unterteilt in:

  • Schlachten von Geflügel
  • Schlachten von anderen Tieren
  • Fleischverarbeitung

In einzelnen Ländern haben sich die Unternehmen der Branche zu Interessenverbänden zusammengeschlossen. In Deutschland hat der Verband der Fleischwirtschaft (VDF) festgelegt, dass auch Unternehmen aus den folgenden Bereichen dazugehören:

Weitergehende Verarbeitungsstufen wie die Herstellung von Fertiggerichten und anderem Convenience Food als den Genannten werden zu anderen Wirtschaftszweigen gezählt.

Schlachten von Geflügel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Bereich beinhaltet:[2]

  • Betrieb von Schlachthäusern, in denen Geflügel geschlachtet, zugerichtet und verpackt wird
  • Herstellung von frischem oder gefrorenem Geflügelfleisch in Einzelportionen
  • Auslassen von Geflügelfetten
  • Gewinnung von Federn und Daunen

Schlachten von anderen Tieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Bereich beinhaltet:[3]

Fleischverarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Bereich beinhaltet:[4]

Ansehen verschiedener Wirtschaftszweige: Die Fleischwirtschaft hat einen „schlechten Ruf“ (Universität Göttingen)[5]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angaben zur Branche schwanken stark, da die Erfassungsmethoden sich teilweise auf die als Lebensmittel zum Verzehr bestimmte Menge an tierischen Erzeugnissen richtet, aber auch das Schlachtgewicht lebender Tiere erfasst wird. Die folgenden Kennzahlen stammen aus dem Fleischatlas 2014[6] der Heinrich-Böll-Stiftung, einer parteinahen Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen in Deutschland.

Weltweit geschlachtete Tiere (2011)[7]
Tierart Anzahl (Millionen Köpfe)
Hühner 58.110
Enten 2.817
Schweine 1.383
Truthähne 654
Gänse und Perlhühner 649
Schafe 517
Ziegen 430
Rinder 296
Büffel 24
Weltweite Fleischproduktion 2013 (Prognose)[8]
Tierart Gewicht in Mil Tonnen
Schweine 114,2
Geflügel 106,4
Rinder 68,1
Hausschaf/Hausziege 13,8
Gesamt 308,2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Onlineversion von NACE. In: RAMON. Eurostat, abgerufen am 15. November 2015.
  2. Code C10.12: Schlachten von Geflügel. In: NACE via RAMON. Eurostat, abgerufen am 15. November 2015.
  3. Code C10.11: Schlachten (ohne Schlachten von Geflügel). In: NACE via RAMON. Eurostat, abgerufen am 15. November 2015.
  4. Code C10.13: Fleischverarbeitung. In: NACE iva RAMON. Eurostat, abgerufen am 15. November 2015.
  5. Universität Göttingen, Albersmeier & Spiller, Das Ansehen der Fleischwirtschaft: Zur Bedeutung einer stufenübergreifenden Perspektive, 2009
  6. Fleischatlas 2014. Heinrich-Böll-Stiftung, 8. Januar 2014, abgerufen am 15. November 2015 (PDF; 3,61 MB).
  7. Fleischatlas 2014. Heinrich-Böll-Stiftung, 8. Januar 2014, S. 19, abgerufen am 15. November 2015 (PDF; 3,61 MB).
  8. Fleischatlas 2014. Heinrich-Böll-Stiftung, 8. Januar 2014, S. 10, abgerufen am 15. November 2015 (PDF; 3,61 MB).