Fleischkonsum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fleischkonsum weltweit

Fleischkonsum ist der Verzehr von Fleisch als menschliches Nahrungsmittel, direkt oder in Form von Fleischprodukten oder im weiteren Sinne der gesamte Verbrauch von Fleisch durch den Menschen.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fleischverbrauch nach Ländern und Wirtschaftsleistung, pro Kopf, 2017. Quelle: Fleischatlas 2021, Urheber: Bartz/Stockmar, Lizenz: CC BY 4.0[1]
Fleischangebotmenge (kg/Person/Jahr)[2] (LDC: Am wenigsten entwickelte Länder)

Weltweit stieg der Fleischverbrauch zwischen 1961 und 2013 von 23 kg auf 43 kg pro Kopf und Jahr.[2] Nach einer Hochrechnung der Welternährungsorganisation FAO, die sich auch im Fleischatlas 2013 wiederfindet, lag der Pro-Kopf-Verbrauch weltweit im Mittel bei 42,5 kg pro Jahr.[3][4] Laut Fleischatlas 2021 hat sich der weltweite Fleischkonsum innerhalb von 20 Jahren mehr als verdoppelt und erreichte im Jahr 2018 einen Wert von 320 Millionen Tonnen. Die Gründe hierfür sind sowohl eine weitere Zunahme des Konsums sowie das Bevölkerungswachstum.[5]

Der Fleischkonsum ist von Land zu Land unterschiedlich ausgeprägt. So steigt der Konsum in einem Land mit seinem Einkommen; der Korrelationskoeffizient beträgt 0,77, die Streuung nimmt jedoch mit steigenden Einkommen zu.

Das meiste Fleisch verbrauchten 2003 die US-Amerikaner mit 123 kg pro Kopf. Die Mongolen verbrauchten mit 94 kg ungewöhnlich viel Fleisch für ihr Einkommen von 2.120 US$. Die Japaner verbrauchten für ihr hohes Einkommen von 45.850 US$ mit 59 kg ungewöhnlich wenig Fleisch.[6]

In Deutschland ist der Fleischkonsum seit mehreren Jahren rückläufig. Als Grund werden Tierwohl, Klima- und Umweltschutz angegeben sowie Geschmack und Neugier auf Fleischersatz.[7] 55 % der Deutschen bezeichnen sich in diesem Zusammenhang als Flexitarier.[8]

2021 wurde die Studie einer Unternehmensberatung veröffentlicht, in der für 2035 das Erreichen des Maximums bei Erzeugung und Konsum von Fleisch-, Milch-, Ei- und Fischprodukten in Europa und in den USA vorgesagt wurde. Ab dann würden diese Werte unumkehrbar sinken, Fleischprodukte würde dann zunehmend durch Ersatzprodukte auf pflanzlicher Basis verdrängt.[9]

Fleischkonsumenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fleischkonsum stieg weltweit zwischen 1979 und 1999 von 29,5 kg auf 36,4 kg pro Kopf und Jahr, in den Industrieländern von 78,5 kg auf 88,2 kg.

Die Gruppe der Fleischkonsumenten ist keine einheitliche Gruppe. Erhebliche Unterschiede gibt es auf individueller Ebene insbesondere hinsichtlich der Höhe des Fleischverzehrs. Männer tendieren zu einem höheren Fleischkonsum als Frauen – in Deutschland essen Männer zum Beispiel etwa doppelt so viel Fleisch wie Frauen[10] – und auch zwischen den sozialen Schichten oder den unterschiedlichen Altersgruppen existieren Unterschiede. Nach einer Umfrage der Universität Hohenheim[11] gibt es verschiedene Trends unter den Fleischessern:

  • Es gibt einen Trend, nur gelegentlich Fleisch zu verzehren. Diese Gruppe wird Flexitarier genannt.
  • Bei einer Gruppe der Fleischesser kann ein Wille zur Reduktion des Fleischkonsums festgestellt werden.
  • Daneben gibt es die „unbekümmerten Fleischesser“, welche häufig Fleisch verzehren.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung verzehren Männer im Schnitt das Doppelte der empfohlenen Fleischmenge.[12]

Ergänzend gibt es die Gruppe der sich fleischlos ernährenden Menschen: Vegetarier verzehren aus ethischen, gesundheitlichen oder ökologischen Motivationen kein Fleisch. Veganer verzehren zudem keine anderen Nahrungsmittel tierischen Ursprungs wie Milch, Eier oder Honig. Sie lehnen darüber hinaus die Nutzung sämtlicher tierischer Produkte ab, so zum Beispiel Wolle, Leder und Pelz oder bestimmte Kosmetika.

Während der regelmäßige Konsum von Fleisch in früheren Zeiten oft ein Privileg der Wohlhabenden war, ist Fleisch in den Industriestaaten heute für viele erschwinglich. Wirtschaftliche Formen der Herstellung, des Transports und der Distribution haben dazu beigetragen.

Früher nahm die Menge des konsumierten Fleisches mit dem Einkommen zu. Heute dagegen essen beispielsweise in Deutschland Männer in wohlhabenderen Bevölkerungsschichten deutlich weniger Fleisch als Männer in der Unterschicht (bei Frauen fällt der Unterschied geringer aus).[13]

Manche Menschen essen kein Fleisch aus der üblichen Tierproduktion bzw. Massentierhaltung, sondern nur Fleisch aus möglichst artgerechter Haltung. Oft werden solche Tiere mit Bioprodukten gefüttert; das so erzeugte Fleisch bezeichnet man als Bio-Fleisch.

Viele Religionen haben in Bezug auf den Verzehr von Fleisch Reglementierungen entwickelt. So ist im Judentum und im Islam der Verzehr von Schweinefleisch untersagt, da das Schwein als unrein gilt. Ein anderer Hintergrund für den religiös motivierten Verzicht auf Fleisch findet sich im Hinduismus. Dort wird insbesondere das Rind als heilig verehrt, sodass sich sein Verzehr aus diesem Grund verbietet. Wegen ihres Glaubens an die Wiedergeburt verzichten viele Hindus völlig auf Fleisch. Auch im Christentum haben sich Regelwerke entwickelt, wie der Verzicht auf Fleisch an Freitagen und insbesondere am Karfreitag (siehe auch Fastenzeit). Der Begriff Karneval könnte etymologisch vom lateinischen carne vale (etwa „Fleisch lebe wohl“) stammen.

Daneben kann Mythenbildung und Storytelling Fleischkonsum auch legitimieren. So kann zum Beispiel der Mythos, dass "echte Männer" Fleisch essen, Initiativen für eine (gesundheitsförderliche und ökologische) Ernährungsumstellung behindern.[14]

Höhe des Fleischkonsums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höhe des Fleischverbrauchs ist eine volkswirtschaftliche Bilanzgröße, die sich aus der Menge der Schlachtungen, Ein- und Ausfuhr errechnet. Sie wird von nationalen und internationalen Behörden erhoben, so in Deutschland vom Ernährungs- und Landwirtschaftsministerium (BMEL), auf EU-Ebene vom Eurostat und weltweit von der Welternährungsorganisation. Die Angabe erfolgt in Form des Schlachtgewichtes, doch die genaue Definition dessen unterscheidet sich nach Tierart und örtlichem Verständnis. Eurostat veranschlagt beispielsweise für die wichtigsten gewerblich geschlachteten Tierarten das Kaltgewicht des ausgebluteten, ausgeweideten Tierkörpers einschließlich Knochen, jedoch ohne verschiedene Schlachtnebenprodukte (wie etwa Füße, Geschlechtsorgane), bei Rindern, Kälbern, Schafen und Ziegen ohne Haut.[15] In Deutschland werden die Bestimmungen der Verordnung über die Preismeldung bei Schlachtkörpern und deren Kennzeichnung (1. FlGDV; früher die 4. ViehFlGDV) zur Bemessung des Schlachtgewichtes herangezogen, jedoch davon abweichend das Kaltgewicht bestimmt.[16]

Nach diesem Verständnis ist der Fleischverbrauch einer Volkswirtschaft also das gesamte durch Schlachtung produzierte Fleisch zuzüglich der importierten und abzüglich der exportierten Fleischmenge, oder vereinfacht gesagt: Ist das Tier geschlachtet, zählt sein Fleisch als durch den Menschen verbraucht. Geteilt durch die Bevölkerungszahl ergibt sich der Pro-Kopf-Verbrauch. Doch dieser Wert darf nicht mit dem tatsächlich verzehrten Fleisch gleichgesetzt werden, zum einen weil die Knochen enthalten sind, zum anderen weil ein Teil des Fleisches zu Tierfutter verarbeitet oder anderweitig genutzt wird oder verloren geht.[17] Die nebenstehenden Tabellen geben den Gesamtverbrauch pro Kopf im weltweiten Vergleich an.

Der statistische Verzehr wird in Deutschland über artspezifische Faktoren aus dem Fleischverbrauch berechnet. Er soll die tatsächlich von Menschen verzehrte Fleischmenge darstellen.[18]

Nach Tierarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zunahme des weltweiten Fleischverbrauchs aufgeschlüsselt nach Tierarten. Quelle: Fleischatlas 2021[19]

Bei der Entwicklung des globalen Fleischkonsums, gibt es bedeutende Unterschiede zwischen den konsumierten Fleischsorten. Zwar nimmt der Anteil von Rind und Schaf am Gesamtkonsum ab, es wird jedoch immer mehr Schwein und Geflügel verzehrt. In den kommenden zehn Jahren wird rund die Hälfte der weltweiten Zunahme beim Konsum auf Geflügel entfallen. So ist beispielsweise in den USA der Verzehr von Rindfleisch pro Kopf in den letzten 30 Jahren um ca. ein Drittel zurückgegangen, der Konsum von Geflügel hat sich hingegen mehr als verdoppelt. Auf Schweinefleisch werden in den kommenden zehn Jahren rund 28 Prozent der Konsumzunahme entfallen – vor allem durch den steigenden Verbrauch in Asien. Dabei muss bedacht werden, dass die Menschen in vielen asiatischen und afrikanischen Ländern kaum Schweinefleisch verzehren, da ihnen dies aus religiösen Gründen nicht erlaubt ist.[20]

Empfehlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt „Fleisch und Wurst selten essen“. Als Teil einer gesunden Ernährung kann laut DGE eine kleine Menge Fleisch die Versorgung mit lebenswichtigen Nährstoffen erleichtern, da nur tierische Nahrungsmittel bioverfügbares Vitamin B12 enthalten. Dafür reiche eine wöchentliche Menge an Fleisch und Wurst von insgesamt 300 g für Erwachsene mit niedrigem Kalorienbedarf bis hin zu 600 g für Erwachsene mit hohem Kalorienbedarf aus.[21] Einige Kommentatoren sprechen vom „Modell Sonntagsbraten“[22] Für Fisch wird ein regelmäßiger Konsum von ein- bis zweimal pro Woche empfohlen.[21]

Das Gesundheitsportal des Bundes gibt an: „Fleisch ist eine gute Eisenquelle, enthält aber auch gesättigte Fettsäuren und weitere ungünstige Inhaltsstoffe wie Purine, die den Säurehaushalt des Körpers negativ beeinflussen können. Daher sollten Fleischgerichte nur etwa zweimal pro Woche auf den Tisch kommen.“[23]

Fleischverbrauch und -verzehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fleischkonsum hatte in Deutschland im Jahr 2020 folgende Höhe:

  • Gesamtkonsum: 7.021.900.000 kg[24]
  • Verbrauch pro Kopf: 84,48 kg
  • Davon verzehrt (geschätzt): 57,33 kg (ca. 68 %)[25]

Der Selbstversorgungsgrad mit Fleisch insgesamt lag 2020 in Deutschland bei 118 %.[26] Die Verzehrshöhe ist eine Schätzung des Bundesmarktverbandes für Vieh und Fleisch.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

431.760 Tonnen Fleisch (Verkaufsgewicht, ohne Fisch und Krustentiere) wurden 2016 in der Schweiz konsumiert. In Bezug zum Bevölkerungswachstum sank der Pro-Kopf-Konsum im Vergleich zum Vorjahr von 51,35 kg[27] auf 50,98 kg. Am beliebtesten war nach wie vor das Schweinefleisch. Mit einem Pro-Kopf-Konsum von 22,49 kg machte es fast die Hälfte des gesamten Fleischkonsums aus. Den zweiten Platz belegte das Geflügelfleisch mit 12,04 kg, gefolgt vom Rindfleisch mit 11,28 kg.[28] 2017 hat der Pro-Kopf-Konsum auf 50,01 kg weiter abgenommen – gegenüber 1990 um rund 16 % – und ist 2018 auf 52,06 kg angestiegen.[29][30][31] 2019 sank der Pro-Kopf-Konsum wieder leicht auf 51,25 kg.[32] 2020 fiel der Pro-Kopf-Konsum laut Proviande weiter auf 50,91 kg[33] und ist somit seit Jahren relativ konstant.

Der Schweizer Detailhandel hat 2017 Fleisch und Fleischprodukte (CH und Import) im Wert von rund 4.64 Mia. CHF abgesetzt (−0,7 %). Die mengenmässigen Absätze sanken ebenfalls um 0,7 % auf 221.468 Tonnen. 2016 wurden noch Fleisch und Fleischprodukte im Wert von rund 4.73 Mia. CHF abgesetzt. Die mengenmässigen Absätze sanken damals um 2,4 % auf 226.012 Tonnen. Mit einem Durchschnittspreis von 20.95 CHF pro Kilogramm Fleisch über alle Fleischkategorien (frisch & verarbeitet) haben Konsumenten in der Schweiz gleich viel bezahlt wie im Jahr 2016.[34] Manche Detailhändler verzeichnen nach wie vor einen Rückgang beim Fleischabsatz.[35] Insgesamt sind die Absätze im Schweizer Detailhandel bereits seit 2015 rückläufig (Stand 2019).[36]

Deutschland: Konsum, Produktion und Export[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Fleischatlas der Böll-Stiftung, welche der Partei Bündnis 90'/Die Grünen nahesteht, wurden in Deutschland im Jahr 2012 folgende Tiere geschlachtet: 656,27 Mio. Hühnchen, 34,9 Mio. Puten, 12,07 Mio. Enten, 53,21 Mio. Schweine und 3,2 Mio. Rinder (34 % Kühe, 38 % Bullen)[37][38]. Allerdings werden nicht alle Tiere in Deutschland verzehrt. Ein großer Teil davon wird exportiert.[39]

Der sinkende Fleischkonsum in Deutschland geht einher mit einer steigenden Fleischproduktion. Es wird immer mehr Fleisch ins EU-Ausland und nach Fernost und Südamerika exportiert.[40]

Lebensmittelüberwachung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewinnung von Fleisch als Lebensmittel bei der Schlachtung – auf der Stufe der Urproduktion – wird amtlich im Rahmen der Schlachttier- und Fleischuntersuchung überwacht. Die Kontrolle der fertigen Produkte zum Zwecke des Verbraucherschutzes erfolgt in Deutschland durch die Behördliche Lebensmittelüberwachung. Es wird stichprobenartig auf Stoffe geprüft, welche die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. Dazu gehören Mykotoxine (giftige Stoffwechselprodukte von Pilzen), bakterielle Giftstoffe (wie Botulinumtoxin), Schwermetalle (wie Blei oder Cadmium), die eine Lebensmittelvergiftung auslösen können.[41] Geprüft wird auch auf langlebige organische Chlorverbindungen, überhöhte Hormonkonzentrationen und Tierarzneimittelrückstände wie Antibiotika. Nach einem Einsatz von Tierarzneimitteln in der Tierhaltung sind zur Vermeidung von Rückständen Wartezeiten vor der Schlachtung vorgeschrieben, die je nach eingesetztem Arzneimittel unterschiedlich lang sind. Zum Schutz der Verbraucher vor gesundheitlichen Nebenwirkungen gibt es EU-weite Rückstands-Höchstmengen.[42]

Gesundheitsrisiken des Fleischkonsums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Risiken für 25 häufige Erkrankungen bei >70 g/Tag Verzehr von unverarbeitetem rotem und verarbeitetem Fleisch laut einer Studie mit Daten der UK Biobank.[43]

Herzkreislauferkrankungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Auswertung der großangelegten EPIC-Studie,[44][45] bei der bis heute rund 521.000 Menschen seit 1992 beobachtet wurden, haben Menschen, die gewohnheitsmäßig viele Fleischprodukte, wie z. B. Wurstwaren oder Schinken, verzehren, ein erhöhtes Risiko, an Krebs oder an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.

Rohrman u. a. veröffentlichten im März 2013 eine Analyse der EPIC-Daten, die den Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem Fleisch, verarbeitetem Fleisch und Geflügel und dem Risiko für einen frühen Tod untersuchte. Die Forscher werteten die Daten von insgesamt 448.568 Männern und Frauen aus, die zu Studienbeginn noch nicht an Krebs erkrankt waren und auch keinen Schlaganfall oder Herzinfarkt gehabt hatten. Bei allen Teilnehmern war bekannt, wie sie sich ernährten, wie viel sie sich bewegten, ob sie rauchten und wie ihr Body-Mass-Index war. Am Anfang der Studie waren alle Teilnehmer zwischen 35 und 69 Jahre alt. Sie stammten aus zehn europäischen Ländern und wurden im Durchschnitt 12,7 Jahre lang begleitet. 26.344 Teilnehmer starben in diesem Zeitraum. Die Analyse zeigte, dass der Konsum von verarbeitetem Fleisch statistisch signifikant mit einer höheren Sterblichkeit korreliert: Jene Teilnehmer, die täglich mehr als 160 Gramm verarbeitetes Fleisch aßen, hatten ein 44 Prozent höheres Risiko, in der Zeit der Studie zu sterben, als Teilnehmer, die nur rund 20 Gramm pro Tag verzehrten. Für den erhöhten Konsum von Geflügel und rotem Fleisch konnte kein statistisch signifikanter Zusammenhang belegt werden. Die Wissenschaftler erklärten sich die Analyseergebnisse damit, dass verarbeitetes Fleisch häufig einen viel höheren Fettanteil als unverarbeitetes Fleisch hat und mit Speisesalz und anderen potentiell gesundheitsschädlichen Stoffen behandelt wird. Im Rahmen der Analyse war zu berücksichtigen, dass Menschen mit unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten häufig auch abweichende Lebensstile haben: So neigen Personen, die viele verarbeitete Fleischprodukte essen, generell auch in anderen Bereichen zu einem ungesunden Lebensstil, während Vegetarier und gesundheitsbewusste Nichtvegetarier im Durchschnitt mehr Sport treiben, viel Obst und Gemüse essen, dafür weniger Alkohol konsumieren und seltener rauchen. Rohrman u. a. versuchten deshalb, in ihrer statistischen Analyse der EPIC-Daten die bekannten Wirkungen von Rauchen, Übergewicht und anderen Faktoren auf die Gesundheit herauszurechnen.[46]

Im April 2013 konnte von dem Forscherteam um Robert A. Koeth das unter anderem in rotem Fleisch enthaltene L-Carnitin als einen Hauptfaktor bei der Entstehung von Trimethylaminoxid (TMAO) nachweisen. Die Studie zeigte anhand von Experimenten mit Mäusen und Menschen, dass bestimmte Darmbakterien L-Carnitin zu Trimethylaminen verstoffwechseln, welche weiterhin über die Leber durch Flavin-abhängigen Monooxygenasen zu Trimethylaminoxid umgebaut werden. Entsprechende Bakterien gehörten insbesondere dann zur Darmflora, wenn jemand regelmäßig Fleisch isst. Trimethylaminoxid wurde bei den untersuchten Fleischessern in viel größerem Maß gebildet als bei Vegetariern. Es wird vermutet, dass TMAO den Cholesterintransport aus der Zelle unterdrückt. Dadurch komme es zur Ablagerung von Cholesterin an den Gefäßwänden, was die Entstehung von Arteriosklerose begünstige. TMAO beschleunigte in tierexperimentellen Studien die Entwicklung einer Arteriosklerose. Der in der Studie nachgewiesene Zusammenhang zwischen L-Carnitin und der Entstehung von TMAO liefert nach Überzeugung des Forscherteams eine schlüssige Erklärung für den in vielen Studien beobachteten Zusammenhang zwischen hohem Konsum von rotem Fleisch und der damit einhergehenden höheren Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Interventionsstudie, um die schädliche Wirkung des TMAOs auch beim Menschen nachzuweisen, steht noch aus.[47][48][49] Die Übersichtsarbeit von Ussher u. a. verweist darauf, dass eine Vielzahl von Studien demgegenüber gesundheitlich nützliche Eigenschaften des L-Carnitin-Konsums demonstriert hätten – nämlich gegen Stoffwechselstörungen einschließlich Insulinresistenz der Skelettmuskulatur und koronarer Herzerkrankung. Außerdem sei Speisefisch eine signifikante TMAO-Quelle. Fischkonsum und Fischölsupplementierung könnten jedoch positive Effekte bezüglich kardiovaskulärer Gesundheit zeigen.[50]

Eine systematische Review und Meta-Analyse aus dem Jahr 2017 kommt zu dem Schluss, dass der Konsum von Fleisch dass Risiko für einen Schlaganfall um 18 % erhöht, der Konsum von rotem Fleisch um 11 %, der von verarbeitetem Fleisch um 17 %.[51] Der Zusammenhang für Rotes Fleisch und Schlaganfall wurde 2022 durch ein Umbrella-Review nochmals bestätigt.[52]

Seit 2020 besteht ein klarer Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und koronarer Herzkrankheit.[53][54][55]

Ein Review der University of Oxford aus dem Jahr 2021, welches 1,4 Millionen Menschen betrachtete, kommt zu dem Schluss, dass der Verzehr von 50 g mehr verarbeitetes bzw. unverarbeitetes rotes Fleisch pro Tag, das Risiko an koronarer Herzkrankheit zu erkranken, um 18 % bzw. 9 % erhöht.[56][57]

Eine finanziell vom „Wellcome Trust under Livestock, Environment and People“ (LEAP) unterstützte Metaanalyse aus dem Jahr 2021 wertete 13 prospektive Kohortenstudien aus, die nach statistischen Zusammenhängen zwischen dem Konsum mindestens einer Fleischart und dem Risiko für koronare Herzerkrankung suchten. Die Autoren sahen danach „wesentliche Beweise“ dafür, dass „rotes Fleisch“ und verarbeitetes Fleisch Risikofaktoren für koronare Herzerkrankung sein könnten. Für Geflügelfleisch wurde kein statistischer Zusammenhang gefunden.[58]

Krebs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2003 vermuteten Cross, Pollock und Bingham als Ursache der Darmkrebsrisikoerhöhung den höheren Fettgehalt von rotem Fleisch und den Häm-Eisengehalt des Myoglobins bei der Bildung krebserregender Nitrosoverbindungen.[59][60] Norat u. a. schlossen 2004 aus EPIC-Daten, dass ausgeprägter Konsum von rotem Fleisch und verarbeitetem Fleisch (mehr als 160 g Schwein, Rind, Kalb oder Lamm pro Tag) das Darmkrebsrisiko über einen Beobachtungszeitraum von zehn Jahren auf 1,71 % erhöhe, während es bei Teilnehmern, die täglich weniger als 20 Gramm zu sich nahmen, nur 1,28 % betrug, also um rund 25 Prozent geringer ausfiel.[61] Ulrike Gonder und Nicolai Worm wiesen bezüglich dieser EPIC-Auswertung darauf hin, dass ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Darmkrebsrisiko und dem Konsum von rotem Fleisch seitens der Autoren nicht nachgewiesen wurde. Statistisch signifikant sei der Zusammenhang nur in Kombination mit dem erhöhten Konsum von verarbeitetem Fleisch. Gonder und Worm kritisierten zudem, dass der Umfang des Konsums von pflanzlicher Nahrung bei der Auswertung der EPIC-Daten ohne Berücksichtigung blieb.[62] Batty kritisierte, dass Norat u. a. den Einfluss des sozioökonomischen Status der Studienteilnehmer auf den untersuchten Zusammenhang unbeachtet ließen.[63]

Laut dem World Cancer Research Fund (WCRF) und dem American Institute for Cancer Research gibt es überzeugende Hinweise, dass der Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöht. Die Empfehlung der Krebsforscher lautet, den wöchentlichen Konsum auf 500 g roten Fleischs zu begrenzen und auf verarbeitete Produkte möglichst zu verzichten. Diese Empfehlung umfasst ausdrücklich nicht den kompletten Verzicht auf Fleisch, da es wichtige Nährstoffe liefere.[64]

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), stufte im Oktober 2015 verarbeitetes Fleisch als „karzinogen beim Menschen“ ein. Es gebe „ausreichende Evidenz am Menschen“, dass verarbeitetes Fleisch Darmkrebs verursache. Rotes Fleisch wurde von der IARC als „wahrscheinlich karzinogen am Menschen“ eingestuft, basierend auf „begrenzter Evidenz“, dass der Konsum von rotem Fleisch Krebs bei Menschen verursache, und „starker mechanistischer Evidenz“, die einen karzinogenen Effekt unterstütze. Der Zusammenhang sei vor allem für Darmkrebs, aber auch für Bauchspeicheldrüsenkrebs und Prostatakrebs beobachtet worden.[65][66][67]

Das Deutsche Krebsforschungszentrum verweist zum Thema „Fleischkonsum“ auf die Bewertungen von IARC und WCRF. Demnach sollte zur Krebsprävention der Konsum von „rotem Fleisch“ (Fleisch von Rind, Schwein, Lamm und Ziege) auf 300 g pro Woche begrenzt werden. „Verarbeitete Fleischprodukte“ – in Deutschland seien das vor allem Wurst, Schinken oder Speck – solle man „strenggenommen besser ganz vermeiden“.[68] „Weißes Fleisch“, „also vor allem Geflügel“, habe hingegen keinen messbaren Einfluss auf das Darmkrebsrisiko.[69]

Risiko einer ischämischen Herzerkrankung pro Konsum von 50 g verarbeitetem Fleisch pro Tag (~18 % erhöht)[58]

Ein Umbrella-Review aus dem Jahr 2021 kommt zu dem Ergebnis, dass 100 g mehr rotes Fleisch pro Tag das Risiko für diverse Krebsarten um 11–51 % steigert. 50 g mehr verarbeitetes Fleisch steigern das Risiko laut Studie um 8–72 % für diverse Krebsarten. Die Autoren empfehlen so wenig verarbeitetes Fleisch wie möglich zu konsumieren und die Menge an rotem Fleisch auf weniger als 100 g pro Tag und 500 g pro Woche zu beschränken.[70]

Bluthochdruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Studie aus dem Jahr 2021 wertete Daten von 31 314 Teilnehmern über die Jahre 2003–2016 aus. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass der Konsum von rotem Fleisch das Risiko für Arterielle Hypertonie erhöht.[71]

Diabetes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konsum von rotem Fleisch und verarbeiteten Fleischprodukten erhöht die Chance an Diabetes Typ 2 zu erkranken.[72] Jeweils 100 g zusätzliches rotes Fleisch pro Tag waren positiv assoziiert mit dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2.[73] Jede zusätzliche Zufuhr von 50 g verarbeitetem Fleisch täglich war stark mit dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 verbunden.[74]

Feinstaubbelastung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA sterben jährlich etwa 15.900 Personen an durch Landwirtschaft verursachter Luftverschmutzung. 80 % dieser Todesfälle sind dabei der Tierproduktion anzulasten.[75]

Eine Studie aus dem Jahr 2021 untersuchte die Umweltwirkungen, insbesondere durch Feinstaub, auf die chinesische Bevölkerung. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass ein verringerter Fleischkonsum die Umweltbelastungen senken und so bis zu 75.000 vorzeitige Todesfälle im Jahr verhindern könnte.[76]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rohes oder nicht ausreichend erhitztes Fleisch, insbesondere von Geflügel, kann mit Campylobacter belastet sein.[77] Geflügelfleisch kann während des Schlachtprozesses über den Darminhalt der Tiere kontaminiert werden. Frisches, im Einzelhandel angebotenes Hähnchenfleisch ist häufig mit Campylobacter kontaminiert. Diese Bakterien können beim Menschen die Campylobacter-Enteritis hervorrufen.[78]

Evidenzdiskussion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2019 erschienen im medizinischen Fachjournal „Annals of Internal Medicine“ mehrere Arbeiten, die sich mit der wissenschaftlichen Evidenz der diskutierten gesundheitlichen Folgen des Fleischkonsums kritisch auseinandersetzten. Das internationale Forscherkonsortium „NutriRECS“ kommt darin auf der Basis von fünf Metaanalysen zu dem Schluss, dass Fleischverzehr keine oder nur unbedeutende Gesundheitsrisiken birgt. Demnach sei die gesundheitlich begründete Empfehlung zur Konsumreduktion von unverarbeitetem roten Fleisch und verarbeitetem Fleisch nicht gerechtfertigt.[79] Die Studie wurde von Fachkollegen scharf kritisiert und ihre Ergebnisse zurückgewiesen. So warf z. B. der Epidemiologe Walter C. Willett, den Autoren vor, die Studie habe „Schichten von Fehlern“ und sei „der gravierendste Missbrauch von Belegen“, den er je gesehen habe.[80] Kritisiert wurde die Studie neben prominenten Wissenschaftlern auch von Gesundheitsorganisationen. Wenige Tage nach Erscheinen der Studie wurde zudem bekannt, dass der Hauptautor der Studie in der Vergangenheit für die Fleisch- und Nahrungsmittelindustrie gearbeitet hat.[81] So hatte er z. B. 2016 eine Studie für den von Nahrungsmittel- und Agrarunternehmen finanzierten Organisation International Life Science Institute (ILSI) angefertigt, in der er versuchte, die internationalen Ernährungsrichtlinien aufzuweichen, nach denen die Menschen weniger Zucker essen sollten. Forscher warfen ihm zudem vor, dass die angewandte GRADE-Methodik für Ernährungsfragen ungeeignet sei, da sie primär für die Bewertung von Medikamenten konzipiert sei und nicht für Ernährungsstudien.[82]

Umweltauswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einer Studie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus dem Jahr 2013 war die Viehzucht für 14,5 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, wobei diese Emissionen durch Anbau und Verarbeitung von Viehfutter, durch sogenannte enterische Fermentation sowie durch Tierdung anfallen.[83] Laut Zahlen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) beträgt der Anteil der Nutztierhaltung 14 % der weltweiten Emissionen, was vergleichbar ist mit den Emissionen aller Autos, Lastwagen, Flugzeuge, Züge und Schiffe zusammen.[84] Da die wachsende Nachfrage nach Fleisch heute in der Regel durch eine Ausweitung der Tierproduktion befriedigt wird, wird der global zu beobachtende Anstieg des Fleischkonsums im Hinblick auf den Klimaschutz, den Wasserverbrauch und die Biodiversität kritisch gesehen.[85]

Eine von Poore und Nemecek in der Fachzeitschrift Science 2018 veröffentlichte Studie untersuchte die Umweltwirkungen der Lebensmittelproduktion. Die Autoren sammelten hierzu Daten über 40 ausgewählte Lebensmittel, die auf über 38.000 Farmen in 119 Ländern produziert und von 1.600 Betrieben weiterverarbeitet wurden. Sie fanden, dass die Umweltwirkungen für ein und dasselbe Lebensmittel unterschiedlich hoch sein können – je nachdem, wo und wie es produziert wird. Die Unterschiede betrugen oft mehrere hundert Prozent, bezüglich Landverbrauch für die Rindfleischproduktion waren es 4.900 Prozent.[86] Auf Basis der ermittelten Daten schätzten sie, dass die Produktion von Fleisch, Fisch, Eiern und Milch im schlechtesten Fall bzw. umweltschädlichsten Produktionsszenario bis zu 83 % der weltweiten Ackerfläche beanspruchen und bis zu 57 % der unterschiedlichen Emissionen der Lebensmittelproduktion verursachen können. Durch die Streichung tierischer Erzeugnisse von heutigen Speiseplänen wäre gemäß der Autoren eine Verringerung der Flächennutzung für die Lebensmittelproduktion um 3,1 Mrd. ha möglich, was der Summe der Fläche der USA, China, Australien und der EU entspricht.[87]

Der Präsident des Umweltbundesamtes Dirk Messner fordert: „Wir müssen die Massentierhaltung reduzieren, damit die zu hohen Stickstoffeinträge sinken und Böden, Wasser, Biodiversität und menschliche Gesundheit weniger belastet werden. … [W]enn wir wirkungsvoll etwas ändern und uns an die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation halten wollen, dann wäre eine Halbierung des Fleischkonsums in Deutschland das Ziel.“[88] Hintergrund der Forderung ist die hohe Umweltbelastung durch den Fleischkonsum, die sich im Umweltmonitor 2020 des Umweltbundesamtes niederschlägt.[89]

2022 kam eine Studie der Universität Bonn zu dem Schluss, dass Industrienationen ihren Fleischkonsum um 75 % reduzieren müssen, um innerhalb der planetaren Grenzen zu bleiben. In Schwellen- und Entwicklungsländern kann Fleisch jedoch weiterhin eine Rolle bei der Nährstoffversorgung spielen. Auch ist die Viehzucht hier eine wichtige Einkommensquelle. Ein völliger Fleischverzicht im Sinne einer vegetarischen Ernährung ist in keinem Land nötig.[90][91]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Fleischkonsum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fleischatlas 2021 – Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel. (PDF) Berlin 2021, ISBN 978-3-86928-224-4, dort S. 11
  2. a b Food Balances (old methodology and population). In: FAOSTAT. Abgerufen am 5. Juni 2021.
  3. Fleischatlas 2013. (PDF; 5,1 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) BUND, archiviert vom Original am 21. Januar 2013; abgerufen am 26. März 2013.
  4. Der „Fleischatlas 2013“ zeigt: Eine Wende in der Agrarpolitik ist überfällig! (Memento vom 14. Januar 2013 im Internet Archive; PDF; 5,1 MB) BUND.
  5. Fleischatlas 2021. Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel. (PDF; 4,9 MB) Heinrich-Böll-Stiftung, 2021. Dort heißt es auf S. 10: „Der weltweite Fleischkonsum hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt und erreichte 2018 320 Millionen Tonnen. Die Bevölkerung ist gewachsen, die Einkommen sind gestiegen – beide Faktoren haben die Zunahme zu ungefähr gleichen Teilen verursacht.“
  6. World Development Indicators. World Bank, 2009.
  7. bmel.de (PDF)
  8. bmel.de (PDF)
  9. Damian Carrington: Europe and US could reach 'peak meat’ in 2025. In: The Guardian, 23. März 2021.
  10. Fleischatlas 2021. Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel. (PDF; 4,9 MB) Heinrich-Böll-Stiftung, 2021. Dort auf S. 11: „In Deutschland zum Beispiel verzehren Männer im Durchschnitt etwa doppelt so viel Fleisch und Wurst pro Tag wie Frauen.“
  11. Fleischkonsum in Deutschland: Von unbekümmerten Fleischessern, Flexitariern und (Lebensabschnitts-)Vegetariern. (PDF; 366 kB) Universität Hohenheim, 2013.
  12. Männer essen fast doppelt so viel Fleisch wie Frauen. In: FAZ. 7. Januar 2014.
  13. Ergebnisse der Nationalen Verzehrstudie II (PDF; 2,4 MB)
  14. J de Boer, H Aiking: Key ways to legitimize diet shifts that favor plant instead of animal protein sources. In: Ernahrungs Umschau, 2021, 68(8), S. 167–173. doi:10.4455/eu.2021.033, zitiert nach: Ernährungsumschau, 08/2021, S. M467
  15. Glossar: Schlachtgewicht. In: Statistics Explained. Europäische Kommission, abgerufen am 3. Mai 2015.
  16. 189. Versorgung mit Fleisch nach Fleischarten (2010–2018). (xlsx) In: Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten der Bundesrepublik Deutschland. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, abgerufen am 11. August 2019.
  17. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten der Bundesrepublik Deutschland 2015. 59. Jahrgang. Landwirtschaftsverlag, Münster 2015, ISBN 978-3-7843-5437-8, Abschnitt D VI: „Fleisch“, S. 245 (bmel-statistik.de [PDF; 8,2 MB; abgerufen am 17. September 2016]).
  18. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (Hrsg.): Bericht zur Markt- und Versorgungslage Fleisch 2019, Mai 2019, S. 17.
  19. Fleischatlas 2021 - Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel (PDF) Berlin 2021, ISBN 978-3-86928-224-4, dort S. 11
  20. Fleischatlas 2021 (PDF; 4,9 MB), siehe dort S. 10/11
  21. a b 10 Regeln der DGE. Abgerufen am 14. Februar 2021.
  22. Magdalena Hamm: Das Modell Sonntagsbraten. auf: Zeit online. 1. Juni 2010.
  23. Gesunde Ernährung: So essen Sie abwechslungsreich und vollwertig. Abgerufen am 6. Februar 2022.
  24. Versorgung mit Fleisch in Deutschland im Kalenderjahr 2020 (vorläufig). Abgerufen am 18. Februar 2022.
  25. Versorgung mit Fleisch in Deutschland im Kalenderjahr 2020 (vorläufig). Abgerufen am 18. Februar 2022.
  26. Versorgung mit Fleisch in Deutschland im Kalenderjahr 2020 (vorläufig). Abgerufen am 18. Februar 2022.
  27. Fleisch und Eier. Agrarbericht 2016, abgerufen am 17. November 2020.
  28. Fleisch und Eier. Agrarbericht 2017, abgerufen am 17. November 2020.
  29. Fleisch und Eier. Agrarbericht 2018; abgerufen am 17. November 2020.
  30. Fleischkonsum sinkt. BauernZeitung; abgerufen am 17. November 2020.
  31. Fleisch und Eier. Agrarbericht 2019, abgerufen am 17. November 2020.
  32. Fleisch und Eier. Agrarbericht 2020; abgerufen am 17. November 2020.
  33. Übersicht: Inlandproduktion, Aussenhandel und Verbrauch von Fleisch. (PDF) Proviande Genossenschaft, 12. März 2021, abgerufen am 25. März 2021.
  34. Fleisch, Bundesamt für Landwirtschaft, admin.ch, 2. März 2018; abgerufen am 3. März 2018.
  35. Michael Bolzli: Fleisch ist im Schweizer Detailhandel weniger beliebt. In: nau.ch. 4. Mai 2019, abgerufen am 4. Mai 2019.
  36. Marktbericht Fleisch. (PDF; 399 kB) Rückblick 2019: Entwicklungen im Schweizer Detailhandel. Bundesamt für Landwirtschaft, März 2020, abgerufen am 28. März 2020.
  37. Geflügelschlachtereien, Geschlachtete Tiere, Schlachtmenge: Deutschland, Jahre, Geflügelart. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 4. Februar 2022.
  38. Gewerbliche Schlachtungen. Abgerufen am 4. Februar 2022.
  39. Wie viel Fleisch exportiert und importiert Deutschland? Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure Deutschlands e. V., abgerufen am 4. Februar 2022.
  40. Mit Billigfleisch ins Ausland. In: Kölner Stadtanzeiger, 6. August 2015.
  41. Was ist drin? (Memento vom 23. Januar 2010 im Internet Archive) Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.
  42. Pharmakologisch wirksame Stoffe. (Memento vom 4. Januar 2010 im Internet Archive) Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.
  43. Keren Papier, Georgina K. Fensom, Anika Knuppel, Paul N. Appleby, Tammy Y. N. Tong, Julie A. Schmidt, Ruth C. Travis, Timothy J. Key, Aurora Perez-Cornago: Meat consumption and risk of 25 common conditions: outcome-wide analyses in 475,000 men and women in the UK Biobank study. In: BMC Medicine. 19, Nr. 1, 2. März 2021, ISSN 1741-7015, S. 53. doi:10.1186/s12916-021-01922-9.
  44. Key results and current scientific activity. (Memento vom 25. März 2013 im Internet Archive) International Agency for Research on Cancer
  45. Eat less meat, more fish! (Memento vom 20. Februar 2009 im Internet Archive) International Agency for Research on Cancer
  46. Sabine Rohrmann u. a.: Meat consumption and mortality--results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. In: BMC Medicine. 11, 7. März 2013, S. 63. doi:10.1186/1741-7015-11-63 PMID 23497300.
  47. Robert A. Koeth u. a.: Intestinal microbiota metabolism of l-carnitine, a nutrient in red meat, promotes atherosclerosis. In: Nature Medicine. 7. April 2013. doi:10.1038/nm.3145 PMID 23563705.
  48. Cleveland Clinic researchers discover new link between heart disease and red meat. In: eurekalert.org, 7. April 2013.
  49. Rotes Fleisch: Carnitin könnte den Gefäßen schaden In: SPIEGEL Online Wissenschaft. 8. April 2013.
  50. J. R. Ussher, G. D. Lopaschuk, A. Arduini: Gut microbiota metabolism of L-carnitine and cardiovascular risk. In: Atherosclerosis. 231(2), Dez 2013, S. 456–461. doi:10.1016/j.atherosclerosis.2013.10.013 PMID 24267266.
  51. K Kim, J Hyeon, Sa Lee, So Kwon, H Lee: Role of Total, Red, Processed, and White Meat Consumption in Stroke Incidence and Mortality: A Systematic Review and Meta-Analysis of Prospective Cohort Studies. In: Journal of the American Heart Association. Band 6, Nr. 9, 30. August 2017, doi:10.1161/JAHA.117.005983, PMID 28855166.
  52. Na Guo, Ying Zhu, Dandan Tian, Yating Zhao, Chenguang Zhang: Role of diet in stroke incidence: an umbrella review of meta-analyses of prospective observational studies. In: BMC Medicine. Band 20, Nr. 1, 24. Mai 2022, ISSN 1741-7015, S. 194, doi:10.1186/s12916-022-02381-6, PMID 35606791, PMC 9128224 (freier Volltext).
  53. What’s the beef with red meat? 1. Februar 2020, abgerufen am 4. Januar 2022 (englisch).
  54. Laila Al-Shaar, Ambika Satija, Dong D. Wang, Eric B. Rimm, Stephanie A. Smith-Warner: Red meat intake and risk of coronary heart disease among US men: prospective cohort study. In: BMJ. Band 371, 2. Dezember 2020, ISSN 1756-1833, S. m4141, doi:10.1136/bmj.m4141, PMID 33268459 (bmj.com [abgerufen am 4. Januar 2022]).
  55. Increasing red meat consumption linked with higher risk of premature death. 13. Juni 2019, abgerufen am 4. Januar 2022 (amerikanisches Englisch).
  56. Red and processed meat linked to increased risk of heart disease, Oxford study shows | University of Oxford. Abgerufen am 4. Januar 2022 (englisch).
  57. Papier K, Knuppel A, Syam N, Jebb Sa, Key Tj: Meat consumption and risk of ischemic heart disease: A systematic review and meta-analysis. In: Critical reviews in food science and nutrition. 20. Juli 2021, ISSN 1549-7852, doi:10.1080/10408398.2021.1949575, PMID 34284672.
  58. a b Keren Papier, Anika Knuppel, Nandana Syam, Susan A. Jebb, Tim J. Key: Meat consumption and risk of ischemic heart disease: A systematic review and meta-analysis. In: Critical Reviews in Food Science and Nutrition. Band 0, Nr. 0, 20. Juli 2021, ISSN 1040-8398, S. 1–12, doi:10.1080/10408398.2021.1949575, PMID 34284672.
  59. Amanda Jane Cross, Jim R. A. Pollock, Sheila Anne Bingham: Haem, not protein or inorganic iron, is responsible for endogenous intestinal N-nitrosation arising from red meat. In: Cancer Research. Band 63, Nr. 10, 15. Mai 2003, ISSN 0008-5472, S. 2358–2360, PMID 12750250 (aacrjournals.org).
  60. Nadia M. Bastide, Fabrice H. F. Pierre, Denis E. Corpet: Heme Iron from Meat and Risk of Colorectal Cancer: A Meta-analysis and a Review of the Mechanisms Involved. In: Cancer Prevention Research. 4(2), Februar 2011, S. 177–184. doi:10.1158/1940-6207.CAPR-10-0113 PMID 21209396.
  61. Teresa Norat u. a.: Meat, Fish, and Colorectal Cancer Risk: The European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. In: Journal of the National Cancer Institute. 97 (12), 15. Juni 2005, S. 906–916. doi:10.1093/jnci/dji164 PMID 15956652.
  62. Ulrike Gonder, Nicolai Worm: Re: Meat, fish, and colorectal cancer risk: the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. In: Journal of the National Cancer Institute. 97(23), 7. Dezember 2005, S. 1788. doi:10.1093/jnci/dji408 PMID 16333037.
  63. G. David Batty: Re: Meat, Fish, and Colorectal Cancer Risk: The European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. In: Journal of the National Cancer Institute. 97(23), 7. Dezember 2005, S. 1787. doi:10.1093/jnci/dji407 PMID 16333036.
  64. WCRF/AICR Expert Report, Food, Nutrition, Physical Activity and the Prevention of Cancer: a Global Perspective. (Memento vom 28. März 2014 im Internet Archive; PDF; 12,3 MB) S. 382 (englisch)
  65. IARC classifies processed meats as carcinogenic. In: ecancernews. 26. Oktober 2015.
  66. Q&A on the carcinogenicity of the consumption of red meat and processed meat. (PDF) International Agency for Research on Cancer (IARC).
  67. Véronique Bouvard u. a.: Carcinogenicity of consumption of red and processed meat. In: Lancet Oncol., 26. Oktober 2015. doi:10.1016/S1470-2045(15)00444-1. Zusammenfassung. (Memento vom 29. Oktober 2015 im Internet Archive)
  68. Ernährung und Krebs: Kann gesunde Kost das Krebsrisiko senken? Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum, abgerufen am 4. April 2022.
  69. Darmkrebs: Risikofaktoren und Vorbeugung. Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum, abgerufen am 4. April 2022.
  70. Yin Huang, Dehong Cao, Zeyu Chen, Bo Chen, Jin Li: Red and processed meat consumption and cancer outcomes: Umbrella review. In: Food Chemistry. Band 356, 15. September 2021, ISSN 0308-8146, S. 129697, doi:10.1016/j.foodchem.2021.129697 (sciencedirect.com [abgerufen am 4. Januar 2022]).
  71. Djibril M. Ba, Xiang Gao, Vernon M. Chinchilli, Duanping Liao, John P. Richie: Red and processed meat consumption and food insecurity are associated with hypertension; analysis of the national health and nutrition examination survey data, 2003-2016. In: Journal of Hypertension. 15. November 2021, ISSN 1473-5598, doi:10.1097/HJH.0000000000003048, PMID 34784309.
  72. dge.de
  73. dge.de
  74. dge.de
  75. Nina G. G. Domingo, Srinidhi Balasubramanian, Sumil K. Thakrar, Michael A. Clark, Peter J. Adams: Air quality–related health damages of food. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 118, Nr. 20, 18. Mai 2021, ISSN 0027-8424, doi:10.1073/pnas.2013637118, PMID 33972419.
  76. Xueying Liu, Amos P. K. Tai, Youfan Chen, Lin Zhang, Gavin Shaddick: Dietary shifts can reduce premature deaths related to particulate matter pollution in China. In: Nature Food. Band 2, Nr. 12, Dezember 2021, ISSN 2662-1355, S. 997–1004, doi:10.1038/s43016-021-00430-6 (nature.com [abgerufen am 4. Januar 2022]).
  77. Campylobacter In: Erregersteckbriefe. infektionsschutz.de, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  78. Campylobacter-Enteritis In: RKI-Ratgeber, Robert Koch-Institut.
  79. Bradley C. Johnston, Dena Zeraatkar, Mi Ah Han, Robin W.M. Vernooij, Claudia Valli: Unprocessed Red Meat and Processed Meat Consumption: Dietary Guideline Recommendations From the Nutritional Recommendations (NutriRECS) Consortium. In: Annals of Internal Medicine. 1. Oktober 2019, ISSN 0003-4819, doi:10.7326/M19-1621 (annals.org [abgerufen am 12. November 2019]).
  80. Uproar after research claims red meat poses no health risk. In: The Guardian. 30. September 2019. Abgerufen am 12. November 2019.
  81. Correction: Nutritional Recommendations (NutriRECS) on Consumption of Red and Processed Meat. In: Annals of Internal Medicine. Band 172, Nr. 3, 31. Dezember 2019, ISSN 0003-4819, S. 228, doi:10.7326/L19-0822 (acpjournals.org [abgerufen am 4. März 2021] Siehe Correction zum Artikel).
  82. Scientist Who Discredited Meat Guidelines Didn’t Report Past Food Industry Ties. In: The New York Times. 4. Oktober 2019. (nytimes.com) Abgerufen am 12. November 2019.
  83. Fleischatlas 2021. Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel. (PDF; 4,9 MB) Heinrich-Böll-Stiftung, 2021. Dort auf S. 22: „Der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) zufolge trug die Viehzucht im Jahr 2013 mit 14,5 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. Nach ihren Schätzungen stammen 45 Prozent dieser Emissionen aus der Produktion und Verarbeitung von Futtermitteln und 39 Prozent aus der enterischen Fermentation, also Emissionen, die aus dem Verdauungstrakt von Wiederkäuern wie Rindern, Ziegen und Schafen freigesetzt werden. Weitere 10 Prozent lassen sich auf die Lagerung und Verarbeitung von Dung zurückführen.“
  84. Pete Smith: Agriculture, Forestry and Other Land Use. (PDF) In: ipcc.ch. IPCC, 2014, abgerufen am 9. Februar 2022 (englisch).
  85. Livestock’s long shadow. FAO, 2006.
  86. Volkart Wildermuth: Wege zu vollen Tellern mit gutem Gewissen In: Forschung aktuell. Deutschlandfunk, 1. Juni 2018.
  87. J. Poore, T. Nemecek: Reducing Food’s Environmental Impacts through Producers and Consumers. In: Science, 2018, 360 (6392), S. 987–992. doi:10.1126/science.aaq0216.
  88. Ernährung und Biodiversität: Umweltbundesamt dringt auf weniger Fleischkonsum. In: Der Spiegel. Abgerufen am 31. März 2021.
  89. Weniger Steak, mehr Grün. Abgerufen am 31. März 2021 (deutsch).
  90. Fleischkonsum muss um mindestens 75 Prozent sinken. Abgerufen am 26. April 2022.
  91. Martin C. Parlasca, Matin Qaim: Meat Consumption and Sustainability. In: Annual Review of Resource Economics. 7. April 2022, doi:10.1146/annurev-resource-111820-032340 (Online [abgerufen am 26. April 2022]).